BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1861 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jona Mondlicht zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jona Mondlicht, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jona Mondlicht als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Was sie mag

Eine BDSM-Geschichte von Jona Mondlicht.

Wenn Carina auf dem Boden kauert, wirkt sie klein und hilflos. Manchmal auch desorientiert, wenn sie die Hände auf dem Parkett abstützt und sich suchend umschaut. Selten weiß sie, was auf sie zukommt, anfangs jedenfalls. Später unterlässt sie es, darüber nachzudenken.

Männer stehen um sie, als existiere sie nicht. Carina muss auf ihre Hände achten, damit kein Finger unter eine harte Schuhsohle gerät. Es würde niemanden stören. Aber sie mag keine Schmerzen.

Aus ihrem Mund tropft Flüssigkeit. Warm schwappt sie über den Rand des lederumwickelten Rings zwischen ihren Zähnen, rinnt über die Lippen, zieht einen Faden an ihrem Kinn. Carina könnte sich das Gesicht abwischen, aber an ihren Handflächen haftet Staub. Sie möchte ihn nicht um die Mundwinkel schmieren, wem gefällt schon ein unsauberes Antlitz. Schlimm genug die Spuren aus Schminke und Tränen unter ihren Augen. Sie könnte den Kopf bewegen, sich das Kinn an der Schulter reiben. Wäre nicht die Flüssigkeit in ihrem Mund.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist der erotische Text hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

08.05.2018 um 23:43 Uhr

Ich mag die Geschichte, obwohl mir die Stimmung eigentlich zu trostlos ist.

Ich mag die Protagonistin, obwohl ich nicht verstehe, woher sie ihren Lustgewinn beziehen soll.

Ich mag den Schreibstil, der in wenigen Sätzen neben der Szene im Vordergrund einen größeren Handlungsrahmen zeichnet, der mich zur Formulierung der ersten Zeile veranlasst hat.

Faszinierend.

Signatur

Love it, change it or leave it ... Nylonlover

dienerin

Autorin.

25.04.2018 um 20:26 Uhr

Danke Jona

für diese Geschichte.

Ich finde sie sehr intensiv

Sie fordert mich heraus.

Zum einen verstehe ich diese erniedrigende und klein machende Unterwerfung sehr gut und zum anderen liest es sich traurig machend. Dieses Gefühl von nicht beachtet werden, kann genau den Wunsch erfüllen einfach nur benutzt zu werden und gleichzeitig wirkt es auf mich bedrückend.

Und genau wegen dieser, in mir widerstreitenden Gefühle, mag ich diese Geschichte.

Dienerin

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

25.04.2018 um 17:30 Uhr

Ich bin schwer beeindruckt!

Lieber Jona,

wieder ist es Dir gelungen, mit wenigen Worten unglaublich viel zu erzählen. Mich beeindruckt diese Gabe immer wieder. Man liest eine Seite und hat das Gefühl, einen dicken Wälzer aus den Händen gelegt zu haben.

Carina hat mich wirklich beeindruckt. Es gehört unglaublich viel dazu, dass was Du da beschreibst wirklich zu wollen. Erleben zu wollen, wie es sich anfühlt, buchstäblich im Dreck zu knien, benutzt zu werden wie ein Möbelstück, zu wissen, dass man weder Wertschätzung erfährt noch gefühlt etwas wert ist. Vielen wird das was Carina will zu weit gehen, manchen so etwas durch den Kopf gehen, Carin hat sich getraut, wollte was sie erleben durfte.

Danke für Zeilen, die mich tief berührt haben und die ich sicher nicht so schnell aus dem Kopf bekomme.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

13.02.2018 um 23:37 Uhr

Wow! Mehr Buchstaben brauche ich nicht.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

21.12.2017 um 23:46 Uhr

la reine soumise

Carina mag keine Schmerzen, aber mich würde interessieren, was Carina daran mag! 

Liebe la reine soumise,

wenn Du mit "daran" das meinst, was Carina an dem Abend geschehen lässt: Vielleicht mag sie es, benutzt zu werden, wie ein Gegenstand behandelt zu werden oder Anderen zur Verfügung stehen zu müssen. Vielleicht mag sie eher die psychischen als die physischen Aufgaben.

Viele Grüße an den König

Jona

la reine soumise

Profil unsichtbar.

21.12.2017 um 00:25 Uhr

Ich schreibe für den König, als seine Sekretärin, dem ich diese Seite gerade zeige:

Carina mag keine Schmerzen, aber mich würde interessieren, was Carina daran mag! 

Eine Geschichte zum Genießen, aber auch zum Nachdenken und träumen.

11.11.2017 um 01:48 Uhr

Einmal angefangen zu lesen kann man nicht aufhören, die Geschichte fesselt dich.

Vor allem versteht es Jana, ihre Geschichten bei den Handlungen nicht vorhersehbar zu schreiben.

02.11.2017 um 18:39 Uhr

Lucia

deine Begabung jemanden mit auf Tauchgang in deine Geschichte zu nehmen

Stimme absolut zu!

Viele Grüße

Tina

Lucia

Autorin.

31.10.2017 um 13:26 Uhr

Lieber Jona,

über verschiedene Geschmäcker und Fantasien wurde von meinen Vorschreibern schon geschrieben, auch über deine Begabung jemanden mit auf Tauchgang in deine Geschichte zu nehmen, ich kann mich nur anschließen!

Auch bei mir löst die Geschichte Ambivalenz aus, sie berührt, stößt ab, erregt!

Auf alle Fälle trage ich sie noch eine Weile mit mir herum!

Lieben Dank und lieben Gruß!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

19.10.2017 um 00:09 Uhr

mich hat diese geschichte sehr berührt, wohl deshalb, weil ich carinas empfindungen nachfühlen kann. du beschreibst wunderbar genau und regst damit sehr viele gedanken an. wie bereits mehrfach geschrieben, bleibt es jedem geschmack selbst überlassen, wie realistisch die phantasievollen gedanken sind...auch die phantasie kann befriedigen.

Danke für diesen intensiven text.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.