Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1861 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Jona Mondlicht erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Was sie mag

Eine BDSM-Geschichte von Jona Mondlicht

Wenn Carina auf dem Boden kauert, wirkt sie klein und hilflos. Manchmal auch desorientiert, wenn sie die Hände auf dem Parkett abstützt und sich suchend umschaut. Selten weiß sie, was auf sie zukommt, anfangs jedenfalls. Später unterlässt sie es, darüber nachzudenken.

Männer stehen um sie, als existiere sie nicht. Carina muss auf ihre Hände achten, damit kein Finger unter eine harte Schuhsohle gerät. Es würde niemanden stören. Aber sie mag keine Schmerzen.

Aus ihrem Mund tropft Flüssigkeit. Warm schwappt sie über den Rand des lederumwickelten Rings zwischen ihren Zähnen, rinnt über die Lippen, zieht einen Faden an ihrem Kinn. Carina könnte sich das Gesicht abwischen, aber an ihren Handflächen haftet Staub. Sie möchte ihn nicht um die Mundwinkel schmieren, wem gefällt schon ein unsauberes Antlitz. Schlimm genug die Spuren aus Schminke und Tränen unter ihren Augen. Sie könnte den Kopf bewegen, sich das Kinn an der Schulter reiben. Wäre nicht die Flüssigkeit in ihrem Mund.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

11.04.2022 um 01:15 Uhr

Liebe Campanula,

danke für den Kommentar und die kluge Zusammenfassung. Nicht jede Tiefe ist ein Abgrund.

Viele Grüße

Jona

Campanula

Autorin.

11.04.2022 um 00:27 Uhr

Es ist seltsam. Während viele Kommentatoren hier Abgründe sehen, finde ich in dieser Geschichte vor allem Würde. Der Blick, mit dem Carina die Männer betrachtet, die sich ihrer bedienen, zeugt von Würde - ihrer eigenen und jener der Männer, die an ihr ihre sexuellen Bedürfnisse ausleben. Sie tut das, was ihr stimmig erscheint, ist mit sich ganz im Reinen, auch wenn sie seltsam allein ist. Aber vielleicht verleiht gerade das ihr eine Freiheit, die kein Käfig ihr nehmen kann. Für mich kulminiert die Würde, von der ich hier lese, in der Beschreibung jenes Sternenmoments. Was für ein wunderschöner, liebevoller Begriff für das Phänomen unkontrollierter sexueller Gier, der jegliche männliche Dominanz zum Oxymoron werden lässt!

Äußerlich mag Carina klein und hilflos wirken, beschmutzt, erniedrigt, missachtet. Innerlich ist sie ganz groß. Und voller Würde.

Queeny

Förderer.

09.04.2022 um 00:58 Uhr

Gleich am Anfang der Geschichte findet man sich in das Geschehen ein, ist Teil davon.

Die ungeschönte Härte, hat mich zu tiefst erschrocken  und lässt mich betroffen zurück.

Aber wie schon der Titel der Geschichte sagt, mag sie es!

Danke das ich deine Geschichte lesen durfte

Queeny

08.04.2022 um 15:55 Uhr

Da schaut man dann unerwartet in so einen Abgrund. Ich mag den Ablauf der Geschichte sie ist erzählbar. Und sie ist möglich, vielleicht warscheinlich. 

Für mich als Leser ist es aber so schwer weil es keinen Ausweg aus diesem Abgrund gibt.Es gibt kein Spiel in dieser Geschichte. Diese Carina ist dort,immer. Sie darf schlafen in ihrem Käfig und sie darf essen was als rest bleibt vom Buffet. Aber es wird kein Ende geben, es ist nicht ihr Wochenende. Sie sitzt nicht am Montag in ihrem schicken Büro. Diese Carina bleibt in ihrem Käfig.

 Vielen Dank für diese Geschichte.

07.04.2022 um 16:39 Uhr

Sehr geehrter Jona!

Da man ja bekanntlich über Geschmack streiten kann, finde ich den Begriff "geschmacklos"

schon recht passend für den von mir gewählten Vergleich mit Deiner Geschichte.

Es sollte eigentlich ein Bild für die Unmöglichkeit einer Bewertung im Sinne von :

"Gefällt mir!" sein. Das muß man natürlich nicht so sehen, wenn man nicht will!

Da ich mit Nachdruck nach meiner Meinung zu den angebotenen Geschichten gefragt werde,

konnte ich bei dieser nicht widerstehen. Sie forderte mit Vehemenz ein Statement von mir.

Nun übergehe ich das Abgeben eines Kommentars für Geschichten, welche ich für mich als

belanglos oder uninteressant klassifiziert habe. Auf diese Geschichte trifft das aber nicht zu.

Ist das jetzt gut oder schlecht? Der Standpunkt des Autoren bleibt, ich nehme an,  bewusst

im Dunkeln. Aber der Leser darf ja eine Meinung dazu haben. Unbequeme Kritik einfach

wegzulassen finde ich, ist keine Lösung. "Echokammern" gibt es schon genug.

Ich habe zwar keine Deutungshoheit, aber eine Meinung. Die muss nicht jedem gefallen,

aber das halte ich schon aus! Bei den Kommentaren anderer Leser fehlt mir etwas die

Interpretationsvielfalt. Vielleicht verfüge ich aber auch nicht über die nötigen Sensoren.

Ob die Geschichte gefällt ist nicht die Frage. Sie bewegt, berührt und verstört ohne zu gefallen.

Das ist viel mehr als andere Stories es können. Schön ist sie deshalb aber noch nicht. Da hilft das

sichere Beherrschen der Sprache nur bedingt. Ich lese weiter, selbst auf die Gefahr hin, auf

Bizarres und Verstörendes zu stoßen. In alle menschlichen Abgründe habe ich noch lange

nicht geschaut! Danke für die milde Nachsicht!

07.04.2022 um 08:39 Uhr

Eine sehr spannende und eindrucksvoll beschriebene Szene. Was den Inhalt betrifft, finde ich sie persönlich doch sehr heftig und musste nach dem Lesen erst mal schwer schlucken … Wortwitz unbeabsichtigt. Die Art, wie Carina die Herren analysiert, lässt sie in gewisser Weise erhaben wirken, ihre eigene Situation fühlt sich aber sehr einsam an. Ich hoffe für Carina, dass dies wirklich genau das ist „was sie mag“ und dass vielleicht aus angemessener Entfernung doch einer der Männer auf sie aufpasst…

Danke für diese Geschichte!

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

07.04.2022 um 07:55 Uhr

Bester Amadeus,

wir stellen also fest - es gibt Vorlieben und Fantasien, die nicht Deinem persönlichen Geschmack entsprechen und die Du Dir nicht vorstellen kannst. Deswegen einen Vergleich mit schlimmen Krankheiten anzustellen, finde ich allerdings geschmacklos.

Man kann auch weiterblättern.

Viele Grüße 

Jona

06.04.2022 um 23:28 Uhr

Kann keinen Zugang zu der Geschichte finden. Eine mögliche Erklärung ist für mich: Da wird der Leser provoziert und auf seine Toleranzgrenze hin gecheckt. Ich weiß nicht was ich von der Frau halten soll, noch schwerer fällt mir das bei den Männern. Wenn man mich fragen würde: Was hat Dir besser gefallen? Die "Spanische Grippe" 1918 oder "Corona" 2020. Ich könnte mich nicht entscheiden! Für mich keine Geschichte

mit "Lustgewinn". Dass niemand dabei Schaden nimmt, erscheint mir fast unwahrscheinlich. Den Stil und die Sprache zu beurteilen empfinde ich in Bezug zum Inhalt unangemessen. Nicht mein Ding - Sorry!

03.04.2022 um 00:42 Uhr

Sehr gut geschrieben, gefällt mir.

28.01.2021 um 23:38 Uhr

Diese Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen. Ja der Ausschnitt aus dem Leben von Carina ist heftig, dass Sie es freiwillig macht ist für mich aber auch klar. So achtlos man sie auch behandelt, ihr ist bewusst das man sie braucht, das sie nützlich ist. 

Seit meiner kurzen Zeit hier auf den Schattenzeilen wird mir mehr und mehr klar, wie umfangreich diese vier großen Buchstaben des BDSM sind. Was für den einen unvorstellbar, absurd oder auch Krank erscheint, ist für den anderen ein tiefer Wunsch und die Erfüllung seiner Sehnsucht. 

Danke für diese Geschichte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.