Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1861 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Jona Mondlicht erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Was sie mag

Eine BDSM-Geschichte von Jona Mondlicht.

Wenn Carina auf dem Boden kauert, wirkt sie klein und hilflos. Manchmal auch desorientiert, wenn sie die Hände auf dem Parkett abstützt und sich suchend umschaut. Selten weiß sie, was auf sie zukommt, anfangs jedenfalls. Später unterlässt sie es, darüber nachzudenken.

Männer stehen um sie, als existiere sie nicht. Carina muss auf ihre Hände achten, damit kein Finger unter eine harte Schuhsohle gerät. Es würde niemanden stören. Aber sie mag keine Schmerzen.

Aus ihrem Mund tropft Flüssigkeit. Warm schwappt sie über den Rand des lederumwickelten Rings zwischen ihren Zähnen, rinnt über die Lippen, zieht einen Faden an ihrem Kinn. Carina könnte sich das Gesicht abwischen, aber an ihren Handflächen haftet Staub. Sie möchte ihn nicht um die Mundwinkel schmieren, wem gefällt schon ein unsauberes Antlitz. Schlimm genug die Spuren aus Schminke und Tränen unter ihren Augen. Sie könnte den Kopf bewegen, sich das Kinn an der Schulter reiben. Wäre nicht die Flüssigkeit in ihrem Mund.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Mississippi

Förderer.

09.03.2020 um 09:06 Uhr

Sehr extrem und doch spricht mich die Geschichte an. Mal sehen, was ich vielleicht mal als extrem erlebe und was als ersehnt

Ronja

Autorin.

09.03.2020 um 00:43 Uhr

Als ich diese Geschichte zum ersten Mal gelesen habe, hat sie mich ewig beschäftigt. Sie ist wirklich sehr gut geschrieben, aber es hat mich bestürzt und total nachdenklich gemacht, diese Situation in der sich die Sub befindet. Diese Demut, Unterwürfigkeit und Reduzierung zum bloßen Objekt in ihrer vollsten Ausprägung und Entfaltung. 

Es hat mich auch dazu gebracht, über mich selbst nachzudenken und über das Thema Empathie. Wenn ich mir genau diese Szene in einem „bösen Filmchen“ angeschaut hätte, müsste ich nicht so lange über die Zustände und Gefühlswelt der Sub nachdenken. Aber in dieser Geschichte aufbereitet, hat mich das richtig gequält und mitgenommen.

Lanika

Lektorin.

08.03.2020 um 21:47 Uhr

Heute habe ich diese Geschichte hier entdeckt. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll.

Der Text ist flüssig geschrieben, ohne Stolperstellen, ohne Längen, gut durchgearbeitet, auf das wesentliche konzentriert. Es stellen sich Bilder ein, als ob ich neben der Frau auf dem Boden knien würde.

Mit dem Satz, dass sie auf ihre Hände achten muss, erzählst Du, dass keiner der Anwesenden sie beschützt. Wo ist derjenige, der ihr den Knebel angelegt hat und ihre Aufgabe zugewiesen hat? Mit der Überschrift ist eindeutig geklärt, dass Carina mag, was sie tut. Und dies ist nicht der erste Abend.

Die Lieblosigkeit mit der Carina behandelt wird und die Einsamkeit nachts in ihrem Käfig machen die Geschichte bitter und stoßen ab, trotzdem beschäftigt mich der Text. Wie weit darf einvernehmlicher BDSM gehen?

Danke für die Geschichte.

† Betty

Gelöscht.

24.01.2020 um 17:12 Uhr

Ich finde den Text heftig, aber gut geschrieben.

 Die Frau will so behandelt werden, was anderes lese ich nicht raus und wenn sie sich in ein so krasses Unterwürfigkeitsspiel begibt, wird sie vorher genau gewusst haben, was auf sie zukommt. Für mich ist das Kopfkino, da könnte es mir gefallen, real will ich das auf keinen Fall erleben. Aber es gibt Menschen, die es ausleben wollen und können, da finde ich nichts Schlimmes dran.

Betty

Robert S

Autor.

17.01.2020 um 04:30 Uhr

Scheinbar trostlos, wäre da nicht der Titel der Geschichte.

Ich kann mir vorstellen, dass der Lustgewinn für viele Leser nicht nachvollziehbar ist. Für mich ist er es. Es ist alles eine Frage des weiten Blickes, besonders, wenn die Einvernehmlichkeit klar ist. Sie will es. Das ist zu akzeptieren, eine Frage der Toleranz. Die Geschichte gefällt mir. Gut, dass sie hier einen Platz hat.

Gelöscht.

01.12.2018 um 16:56 Uhr

Über diese Geschichte werde ich noch sehr lange nachdenken ...

† Miguella

Gelöscht.

03.11.2018 um 02:07 Uhr

Fantasievoll geschrieben, ich bekomme Bilder im Kopf, sehe die Geschicht evor mir. Genial.

Gelöscht.

08.05.2018 um 23:43 Uhr

Ich mag die Geschichte, obwohl mir die Stimmung eigentlich zu trostlos ist.

Ich mag die Protagonistin, obwohl ich nicht verstehe, woher sie ihren Lustgewinn beziehen soll.

Ich mag den Schreibstil, der in wenigen Sätzen neben der Szene im Vordergrund einen größeren Handlungsrahmen zeichnet, der mich zur Formulierung der ersten Zeile veranlasst hat.

Faszinierend.

dienerin

Autorin. Förderer.

25.04.2018 um 20:26 Uhr

Danke Jona

für diese Geschichte.

Ich finde sie sehr intensiv

Sie fordert mich heraus.

Zum einen verstehe ich diese erniedrigende und klein machende Unterwerfung sehr gut und zum anderen liest es sich traurig machend. Dieses Gefühl von nicht beachtet werden, kann genau den Wunsch erfüllen einfach nur benutzt zu werden und gleichzeitig wirkt es auf mich bedrückend.

Und genau wegen dieser, in mir widerstreitenden Gefühle, mag ich diese Geschichte.

Dienerin

Meister Y

Autor. Förderer.

25.04.2018 um 17:30 Uhr

Ich bin schwer beeindruckt!

Lieber Jona,

wieder ist es Dir gelungen, mit wenigen Worten unglaublich viel zu erzählen. Mich beeindruckt diese Gabe immer wieder. Man liest eine Seite und hat das Gefühl, einen dicken Wälzer aus den Händen gelegt zu haben.

Carina hat mich wirklich beeindruckt. Es gehört unglaublich viel dazu, dass was Du da beschreibst wirklich zu wollen. Erleben zu wollen, wie es sich anfühlt, buchstäblich im Dreck zu knien, benutzt zu werden wie ein Möbelstück, zu wissen, dass man weder Wertschätzung erfährt noch gefühlt etwas wert ist. Vielen wird das was Carina will zu weit gehen, manchen so etwas durch den Kopf gehen, Carin hat sich getraut, wollte was sie erleben durfte.

Danke für Zeilen, die mich tief berührt haben und die ich sicher nicht so schnell aus dem Kopf bekomme.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.