BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 138 | Kurz-Url http://szurl.de/t138 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mallard zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mallard, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mallard als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Feuertanz

Fantasy-Geschichte von Mallard

Traue ich meinen Augen? Wo bin ich?

Langsam wiegen mich die Töne des Gesangs voran bis zu dem Feuer vor mir, dessen Wärme ich so wohltuend auf meiner Haut spüre. Wer singt denn da?

Es sind so viele, jeder singt ein bisschen anders. Seid Ihr meine Ahnen?  Seid Ihr meine Schwestern, Brüder? Geliebte? Geliebte von einst und jetzt? Auch aus früherer Zeit?

Die Zeit ist nicht da.

Deshalb können sie wohl alle gleichzeitig anwesend sein.

Rechts und links sitzen sie neben mir. Um das Feuer mit mir im Kreis. Und nah und weit und hinter mir klingen ihre Stimmen aus dem Dschungel. Ja, ich singe mit. Ich kenne den Text. Es sind alte, archaische Silben. Magische Worte, die mich erschauern lassen und besänftigen.

Rings herum rauscht der dunkle Urwald. Habe ich mich jemals so geborgen gefühlt? Jemand trommelt zu dem Gesang. Ein anderer trommelt in der Ferne, auf einem hell klingenden Holz. Unser Gesang ist zwar leiernd, klingt aber angenehm. Sehr angenehm. Einmal wehmütig, schmerzvoll sich verabschiedend,  um kurz darauf sich in ein Lachen zu verkehren. Dann klingt es so fröhlich, festlich und feierlich.

Ist meine Familie ein... Indianerstamm?  Ich dachte, ich bin Europäer! Wo ist meine "Hochkultur"? Wo sind die vielen, ohne die ich nicht zu leben können glaubte.

 

Doch, ich kenne mich hier aus, war immer wieder einmal hier. Hier bin ich, wie ich bin. Ah ja... und wer bin ich? ... Bin ich eine Frau? Ich fühle mich weiblich, ohne sagen zu können, wieso, was das ist.

Ich dehne mich, strecke mich von meinem Fersensitz aus mit der Taille nach vorne, nach oben, bewege mich kreisend, schlängele mich fast aus den Fersen empor zum Feuer vor mir.

Das Feuer versengt mir fast die Brüste. Sie könnten noch mehr Hitze aufnehmen; ich spüre keinen Schmerz. Ich erschrecke, denn ich sehe, die Glut ist meinem Körper so nahe. Jetzt berührt mich das Feuer fast, es ist heiß, aber es schmerzt immer noch nicht. Ich weiche schnell zurück. Man weiß ja nie.

 

Hinter dem Feuer tanzt eine Frau. War sie da schon immer oder kam sie plötzlich?

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

27.01.2016 um 12:03 Uhr

Das nenne ich mal einen phantastischen Traum.

Zeilen voller Inbrunst, voller Träumerei, voller Erotik. Zeilen, in denen man das Knistern des Feuers, den Schweiß der Tanzenden, den Duft der Geschlechter förmlich fühlen, spüren, riechen konnte.

Zeilen, die ich schon deswegen gern gelesen habe, weil sie so ganz anders waren, als die meisten Texte hier auf den . Sozusagen berauschend.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.05.2014 um 22:23 Uhr

Puh, das war heiß, sehr heiß, vom Feuer, von Deinen durch Worten erzeugten Bilder, diesen Tänzen mit deren phantastischen Details und dann dieses Ende, ein wenig abrupt, aber auch so verständlich.

Wunderschöne Erzählung die einen förmlich mitreißt und ganz klasse beschrieben.

Danke!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.08.2011 um 10:35 Uhr

Ein berauschender Text, der einen mit in die Phantasie und die Erregung nimmt. Ein großes Kompliment! Unendlich viel schöner und reifer als die Geschichte "Get down on me" vom selben Autor. Am liebsten wäre ich beim Feuertanz mit dabei gewesen.

23.11.2009 um 22:13 Uhr

hallo

sehr fantasievoll,

mit spannendem schluss

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Sklavin Sisa

Autorin.

09.04.2007 um 12:26 Uhr

klasse... immer wieder einfach nur KLASSE!

Signatur

Die Gedanken sind frei - grenzenlos, wie die Phantasie - und wenn ihnen Flügel wachsen, dann fliegen sie, wohin sie wollen, frei wie der Wind... Gedanken eben - und Phantasie!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.