BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1374 | Kurz-Url http://szurl.de/t1374 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Delphyn zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Delphyn, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Delphyn als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Schattenfesseln

BDSM-Geschichte von Delphyn

Weil dein Blick mich schon viel tiefer bindet, als ich spüren will, schnüre ich Knoten aus rotem Seidentuch um deine Handgelenke und um die Pfosten des Bettes. Dein Lidschlag und ein Lächeln sagen mir, dass es so für dich gut ist, nicht zu fest, nicht zu locker. Dann schickst du mich mit einer Bewegung deines Kopfes zum Fußende des Bettes, wo ich um deine nackten, schimmernd weißen Füße die schwarzen ledernen Fesseln lege, die du mitgebracht hast mit den Worten:

 

"Schau. Und stell dir vor... "

 

Vielleicht erst vor ein paar Minuten hast du an meiner Tür geläutet, ich habe dir aufgemacht, sofort, ich lauerte ja, dass du endlich kommst. Zweifelnd, ob du überhaupt kommen würdest. Enttäuscht, als die vereinbarte Zeit da war und verstrich und jede weitere Minute mir sagte: so ein Blödsinn, sie kommt sowieso nicht. Und dann...

 

Ich sehe dich stehen in meiner Tür und sehe, wie du statt einer Begrüßung gleich die Fesseln aus deiner Tasche ziehst und sie langsam vor mir schwenkst, hin und her, hoch erhoben, begleitet von der Andeutung eines Lächelns und dem fragenden Heben einer Augenbraue.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

05.09.2015 um 14:49 Uhr

Ein fast schon beklemmendes Szenario, das ich gut umgesetzt fand. Dieses Hoffen, dieses Bangen. Das ewig zu scheinende Warten. Eine Situation, die wohl viele kennen, die so manche(r) von uns durchgemacht hat. Das Ende fand ich etwas unrealistisch, sozusagen wahllos. Gelesen jedenfalls habe ich diese Story gern. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.05.2014 um 00:12 Uhr

Sorry, das ist nicht meine Geschichte, Arbeitsloser sucht sich im Netz schöne Frau aus, mailt sie im schnellen Worten inklusiver Fehler an und hofft, dass sie auf ihn gewartet hat. Zwar kennt jeder wohl das Gefühl, auf einen Anruf oder etwas anderes zu warten, sich aber so selbst zufesseln finde ich wirklich schon bedenklich.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.09.2011 um 01:43 Uhr

Der Text gefällt mir: aussergewöhnliche und gut geschriebene Auseinandersetzung mit einem interessanten Thema. Geschichten, die in sich geschlossen sind und dabei doch Raum für eigene Gedanken(spiele) lassen, lese ich immer gerne.

Die hier thematisierten selbst angelegten Fesseln entspringen reinem, recht isoliertem Kopfkino und führen in meinen Augen zu unguter Besessenheit, da eine reale Bezugsbasis nicht greifbar ist.

Es gibt aber auch andere selbst angelegte (psychische) Fesseln, die durchaus positiv - wenngleich nicht immer angenehm und gefällig - sind und als Bereicherung, nicht nur der eigenen Existenz, empfunden werden.

Delphyn

Autor.

17.09.2011 um 19:23 Uhr

Hallo,

ich lese heute erst Eure Kommentare, sehe die Bewertungen meiner Kurzgeschichte, die seit ein paar Tagen online ist, sehe, wie oft sie schon angeklickt wurde, und --- fühle mich reich beschenkt durch Eure Aufmerksamkeit.

Vielen Dank

Auch von mir ein Kommentar zu meiner Story. Sie entstand durch die 'Sommerfantasie'-ausschreibung, von der ich durch ein Infomail über laufende Literaturwettbewerbe erfuhr, ein paar Tage vor Ende des Wettbewerbs am 31.8.. Da war ich hier noch nicht Mitglied.

Ich fand die Aufgabenstellung originell, auch den möglichen Preis (Fesselset anstatt der sonst üblichen Geld- oder Buchpreise). Dann kamen die ersten Ideen, was bei mir meistens so funktioniert, daß mir irgendein Satz einfällt, aus dem sich eine Szene entwickelt, dann eine andere, und irgendwann verknüpft sich das sinnvoll. Oder manchmal auch nicht

Bei der Story wollte ich zwei Fragestellungen versuchen. Erstens, von der real vorhandenen, greifbaren Fessel ausgehend eher die Kraft des Fesselns ansich oder des Gefesseltseins darzustellen. Man kann ja auch 'gefesselt sein' von einem Film, einem Buch..., so sehr, daß man die reale Umgebung zumindest zum Teil vergißt.

Was ist überhaupt Realität? Oder: welche Realität ist wie stark?

Man kann ein Fesselspiel auch dadurch variieren, daß man die 'reale' Fessel wegläßt und sich nur die Kraft vorstellt. Eine Übung in Vorstellungskraft, Selbstkontrolle und gleichzeitiger Hingabe.

Erotik und Sexualität passieren ja sowieso (sagen zumindest Hirnforscher) überwiegend im Kopf. Natürlich durch die Hormonregulierung, aber auch durch die Phantasie.

Daraus folgt die zweite Frage: wie weit geht diese Kraft des Sichselbstfesselns? Wie weit kann man sich da hineinsteigern (nicht wertend gemeint)? Eine mögliche Lesart der Story ist ja, daß da 'real' gar nix passiert ist. Alles ist lediglich Phantasie, Projektion. Und wirkt trotzdem. Oder vielleicht gerade deswegen.

Wie weit kann das Labyrinth der eigenen Phantasien faszinieren? Und wie weit kann man sich darin möglicherweise verlaufen? Nicht zuletzt: könnte man mit dieser 'Technik' zum Beispiel reale Telephonnummern anwählen, die dann wirklich in irgendeiner Bedeutung die 'richtigen' sind?

@ Bittersüßer-Nachtschatten: "Obsession", klar. Ist übrigens das Wort, das ich die Tage gesucht hab, um einem Bekannten zu umschreiben, worum es in der Story eigentlich geht. Und mir fiel einfach das Wort nicht ein... Alzheimer?

Ich hab an dem Text praktisch bis zum Gong der Jury am 31.8. getippt (auch sowas kann sehr fesseln ...), auch deshalb blieb die Story dann so, wie sie jetzt ist. Und einerseits finde ich sie 'rund', so wie sie ist, gerade weil ein paar Enden des Textknäuels bewußt offen bleiben. Ich hatte allerdings noch nachträglich ein paar Ideen dazu und denke, ich werde vielleicht gelegentlich eine längere Version oder eine Fortsetzung probieren. Wenn dabei was brauchbares herauskommt, werde ich es Euch wieder hier anbieten. Vielleicht so bis zum Ende des Jahrhunderts

Bis dahin oder bis vorher schon mal,

Delphyn

Signatur

Aus Glasperlen ein Fenster bauen, so groß wie dein Lächeln. So reich wie deine Lust.

dienerin

Autorin.

14.09.2011 um 23:36 Uhr

ich wurde richtig ungeduldig bei dem Text

ich sass in Hab-Acht-Stellung

Ruft sie nun an,

meldet sie sich

ich kenne dieses Gefühl nur zu gut und nicht immer ist es richtig

Danke für diese schön geschriebene Geschichte

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.09.2011 um 23:42 Uhr

ist mal was anderes. Kann mich aber gut hineinversetzten. Nur warum ist diese Geschichte nicht Jugendfrei??

13.09.2011 um 23:11 Uhr

hm

nicht so mein geschmack, finde sie ein wenig verwirrend

lg

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

12.09.2011 um 22:44 Uhr

Beklemmend aber realistisch. Der Titel könnte auch "Obsession" lauten, wie etwas, durch einen kleinen Funken ausgelöst, Macht gewinnt, und wie man sich in dieser Ohn-Macht am Leben fühlt, obwohl es projiziert und nichtig ist. Eigentlich eine traurige, bittere Geschichte, aber gut und wahr.

poet

Autor.

11.09.2011 um 12:02 Uhr

Kopfgeschichten gefallen mir immer!

Signatur

poet

Neugierde

Autorin.

10.09.2011 um 14:42 Uhr

Ja

Hatten wir nicht alle schon mal so was? So ein warten- dass jemand sich meldet, sich doch verliebt hat wie man selbst, sich plötzlich doch binden will.......

Und den starken Wunsch, mit der Kraft der Gedanken alles in die richtige Richtung zu leiten?

Vertraute Szenarien, neu umgesetzt.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.