BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1367 | Kurz-Url http://szurl.de/t1367 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Selene zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Selene, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Selene als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Panik

von Selene

O goat-foot God of Arcady!

This modern world is grey and old,

And what remains to us of thee?

 

Oscar Wilde

 

Immer, wenn sie die Augen zu schließen begann. Da war er wieder. So müde, so heiß, alles tat weh, aber sie durfte ihre Augen nicht schließen. Sie konnte ihn hören, überall. In den Gräsern, im Fluß, in den Bäumen. Seine Bewegungen, sein Lachen, die durchbrochene Stille. Angebetet und gefürchtet in ganz Arkadien. Er war Arkadien. Wie konnte sie es wagen, seine Existenz in Frage zu stellen. Wie konnte sie es wagen, seine heilige Mittagsruhe zu stören, in sein Reich einzudringen, ihn zu verhöhnen. Katerina hatte sie gewarnt. Sie dürfe die Götter nicht herausfordern, sie würde verlieren, gnadenlos. Sie hat es dennoch getan. Und langsam ahnte sie, dass sie im Unrecht war. 

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

29.08.2016 um 23:19 Uhr

Diese Geschichte brachte ich in Verwirrung.

"Verwirrung erzeugt Durchblick zu neuem Lernen."

Sie nahm die Flöte aus dem Gras und spielte das Lied der Rohrflöte. Und spielte.Und spielte.

Rumi kam zurück,- oh sorry, ich meine Faunus,- eehm Pan.

Verwirrung, Lernen, Neuland.

Signatur

"Light the lamp of devotion, with the oil of me." (Zitat von Haviz)

09.11.2015 um 09:35 Uhr

Kurz, mir ein bisschen zu kurz.

Zu Beginn eine wirklich schöne Beschreibung der Momente des Fühlens, des Wartens, der Unsicherheit. Spannung, die sich beim Lesen aufbaut, die aber bei Pans erscheinen abrupt endet. Dann ein kurzer, sicher tierischer, eher aber nicht göttlicher Akt, der sicher beiden Akteuren gefallen hat. Mir aber zu kurz geschildert war. Schade...

Dennoch danke, dass ich diese mytischen Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.01.2014 um 02:49 Uhr

Danke,

und ein animalischer Gott braucht nicht lange.

(ein guter Hengst keine Minute ;) )

Kaoru

Autor.

08.12.2013 um 05:18 Uhr

Also zuerst muss ich sagen ich bin ein großer Fan der griechischen Mythen und Sagen inklusive Pan und Satyren. Daher ist mir eine Bewertung auch so schwer gefallen, denn obwohl die Geschichte einen witzigen und interessanten Hintergrund hat, gibt es da ein oder zwei Dinge die nicht so ganz passen.

Erst Einmal ist es nicht ganz klar, wo sie zeitlich/weltlich angesiedelt ist. Es steht "Arkadian" und sie spricht von "Göttern" was auf Altertum hindeutete, dann jedoch ist von "Postkarten" die Rede und das klingt modern. Dann scheint sie nicht an Pan zu glauben, ihn sogar zu stören, steht aber doch gefesselt herum? Da ist auch nicht ganz klar, ob sie das jetzt tut um den Gott zu reizen oder es ihr angetan wurde, um sie von seiner Existens zu überzeugen.

Was die Länge angeht, maße ich mir kein Urteil an. Es kommt schließlich nicht auf die Länge an, sondern wie man sie nutzt

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.10.2013 um 00:14 Uhr

Ich mochte den kleinen Ausflug in die Mythologie,

schön geschrieben und ich fand die Idee dazu auch klasse.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.08.2013 um 00:19 Uhr

Schöne Idee, aber wie die Vorredner schon sagten viel zu kurz.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.11.2012 um 23:22 Uhr

Hab nach dem Anfang mehr erwartet.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.01.2012 um 01:09 Uhr

Ich finde die Idee toll. In der Umsetzung hätte ich mir zunächst auch mehr Details gewünscht. Bei nochmaligem Lesen fand ich die Kürze aber stimmig: Pan überwältigt das Mädchen - er macht nicht so lange weiter, bis ich als Leserin genug habe, sondern so lange, wie er mag. Und zu seiner tierischen Natur passt ein kurzer Akt sehr gut.

Cire

Fördermitglied.

19.09.2011 um 00:15 Uhr

Eine schöne Idee doch leider eine zu kurze Geschichte.

Gerne hätte ich mehr über das Motiv, die Absicht erfahren die Sie hatte.

Signatur

Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, dass er zuhört. (Ambrose Bierce)

cam

Autorin.

11.09.2011 um 23:27 Uhr

Eine süße Fantasie, wenn sie auch etwas ausführlicher sein könnte!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.