Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1366 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Angelo Gioioso erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Lesereise

Eine BDSM-Geschichte von Angelo Gioioso.

Ich hätte nicht zusagen sollen. Wer kommt auf die absurde Idee, am ersten wirklich warmen Sommerabend eine Lesung zu besuchen? Ich war drei Stunden vor der Zeit aus dem Regionalzug gestiegen, hatte mir die Füße wund gelaufen auf der Suche nach irgendetwas Interessantem in diesem gottverlassenen Nest. Meine verdammte Eitelkeit verflucht, die mich zwingt, zu jeder Lesung in neuen Schuhen anzutreten. Noch nicht einmal eine halbwegs passable Kneipe gefunden, um mich vorzeitig zu betrinken und so das dröhnende Gefühl des Verlassenseins zu betäuben. Ein fader Kaffee mit hässlich künstlichem Aroma in einer dieser weltweit wuchernden, stereotypen „Coffee-Lounges“ (die ich aus ganzem Herzen verabscheue) - mein einziger Zeitvertreib an diesem verlorenen Nachmittag.

 

Der Anblick des Raums, in dem ich das Produkt monatelanger Anstrengungen zu Gehör bringen sollte, raubte mir endgültig die Fassung.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Mississippi

Förderer.

13.10.2020 um 15:16 Uhr

Meine Deutschlehrer hätten alle gesagt „nicht so lange Sätze“, nehmt euch ein Beispiel an den Engländern; das können nur die Deutschen, so lange Sätze zu schreiben, dass die sich über mehrere Zeilen hinweg ziehen und man die beim Vorlesen nicht an einem Stück sprechen kann, ohne zwischendurch Luft zu holen. Zum Glück bin ich kein Deutschlehrer. Im weitesten Sinne könnte man die Sätze zu mentalen Atemkontrolle verwenden. Zusammengefasst: gefällt mir.

Meister Y

Autor. Förderer.

27.04.2016 um 13:49 Uhr

Klasse, wirklich klasse...

Ich denke schon die ganze Zeit darüber nach, ob das eine "erdachte" Geschichte ist  .

Sprachlich toll gefasst, beeindruckend geschrieben. Es dauert nur Augenblicke, bis der Klassenzimmermief ankommt, man sich inmitten der Leserunde niederlässt und der Lesung folgt. Seine Idee, das Ganze in einen anderen, einen besseren Rahmen zu verlegen, toll.

Was dann passiert lässt unendlich Platz für Phantasie und Kopfkino, ist mit der richtigen Prise Erotik gewürzt und lässt "Frau Lehrerin" in einem völlig anderen Licht erscheinen. Am Schluss bleibt die Chance, die Geschichte selbst weiterzuspinnen, sich selbst eine Fortsetzung zu gestalten.

Zeilen, die mir wirklich überaus gut gefallen haben. Danke dafür.

Gelöscht.

22.06.2015 um 00:06 Uhr

Interessante Geschichte, wenn auch teilweise schwer zu verstehen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

22.04.2014 um 09:18 Uhr

Beeindruckender Ausschnitt aus dem Leben eines Autors. Fesselnd und spannend mit sehr viel Hingabe zu den Zeilen geschrieben und mit einer guten Prise Erotik gewürzt.

Danke für dieses interessante Werk

Mireille

Autorin.

15.09.2011 um 23:17 Uhr

unkonventionell in der sprache und genau das macht die geschichte so gut! mein lieblingsabsatz ist der den du auch also kurzinformation gepostet hast, der hat sich mir sofort eingeprägt :)

poet

Autor.

06.09.2011 um 21:30 Uhr

Sehr anregende sprachliche Gestaltung - gefällt mir sehr! Endlich mal was Ungewohntes!

02.09.2011 um 12:45 Uhr

*schmunzel

gefällt mir, lässt viel platz für fantasie

lg

xenja

01.09.2011 um 09:33 Uhr

Schön eine erotische Geschichte zu lesen, die auf Bildung und Sprachgewalt aufbaut und sich Zeit lässt zur Sache zu kommen. Die differenzierten Beschreibungen der Szenerie und der Befindlichkeit des Protagonisten lassen mich in die Geschichte eintauchen. Das gilt aber vor allem für die erste Hälfte, die zweite kommt nicht mehr ganz so spürbar rüber - ist aber immer noch sehr gut.

Devana

Autorin. Lektorin. Teammitglied.

31.08.2011 um 12:17 Uhr

Verzeih, ich wollte Dir nicht weh tun, das liegt nicht in meiner Natur.

31.08.2011 um 10:44 Uhr

Aua. Gut gegeben.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.