BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1351 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Hartz 4 (Teil 3: Ein neuer Job). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Hartz 4 (Teil 3: Ein Höllenjob)

Eine BDSM-Geschichte von Mirador.

Jemand trommelt an die Tür und ich werde wach. Es ist eher das Erwachen aus einer Ohnmacht. Gott bin ich fertig. Ich liege auf der Seite. Eng an Alex gekuschelt. Unsere nackten Leiber kleben förmlich aneinander. Es dauert etwas, bis ich gewahr werde, was ich hier tue. Ihhh. So gut es mir in meinem Zustand möglich ist, befreie ich mich und krieche aus dem Bett.

„Aufstehen. Frühstück. In einer Stunde ist Drehbeginn im Dorf!“ höre ich Olgas Stimme. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor.

20.07.2018 um 11:34 Uhr

Puuhh...

Was für starke Bilder! Lieber Mirador, ich bin tatsächlich ein wenig geflasht. Das ist keine Geschichte, das ist ein Feuerwerk aus Worten, aus Beschreibungen, aus Szenen. Ich frage mich gerade ernsthaft, ob man sich so etwas ausdenken kann...

Egal, ich kann nur jedem hier raten, diese Geschichte zu lesen. Sie zeigt ungemein viele Facetten auf, ist sprachgewandt geschrieben und lässt unglaubliche Bilder im Kopf entstehen.

Tanja hat wohl ihre Passion gefunden, für so einen Job muss man wahrscheinlich wirklich geschaffen sein.

Danke, dass ich diese tolle Story lesen durfte!

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

21.01.2017 um 23:29 Uhr

Jetzt weiß ich, warum ich diese Filme nicht mag. Jedoch Tanjas Weg der Selbsterkenntnis, ihre Zweifel und Ablehnung, aber auch die Zwänge sind gut dargestellt und man kann sich problemlos in die Situation der Protagonisten hineinversetzen.

Danke für diese Geschichte

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.01.2017 um 19:35 Uhr

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Die vielen Details sind sehr anregend für das eigene Kopfkino.

Mehrere Romanzen, neu entdeckte Neigungen, fantastische Kulissen, immer wieder witzige Einlagen, flüssiger Schreibstil der angenehm zu lesen ist, was will man mehr?

Ja doch, weitere Fortsetzungen würde ich vorschlagen.

Danke für diese schöne Story.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.12.2015 um 01:10 Uhr

 Sehr schöne Geschichte. Toll geschrieben. Beim Lesen war ich mitten drin in der Story. Super! 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.04.2015 um 23:36 Uhr

Miradors Stil gefällt mir. Glatte und flüssige Schreibweise. Liest sich gut man freut sich auf die Fortsetzung.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.01.2014 um 23:34 Uhr

Sehr schön geschrieben, ließt sich sehr gut. Wirklich gut ! Danke !

23.12.2013 um 03:17 Uhr

Schade, dass diese tolle Geschichte schon zu Ende ist. Aber „Gummilesben in Bondage“ wird sicher auch eine schöne Geschichte.

Grundsätzlich zu Miradors Texten:

Sein Erzählstil lässt alles sehr, sehr lebendig wirken. Der Leser kann sich die beschriebenen Szenen unheimlich gut vorstellen und taucht in die Geschichten sehr tief ein.

Das ist ein roter Faden, der sich durch alle seine Geschichten zieht.

Vielen Dank für das tolle Kopfkino

Signatur

Mit freundlichen Grüssen

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

26.10.2013 um 09:34 Uhr

Sehr ausführlich und detailreich geschrieben,

schade, ich hätte es mir am Ende es genauso gewünscht,

aber die Flucht von Vanessa sagt schon vieles...

Danke für dieses kleine Meisterwerk

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Reisender

Autor. Fördermitglied.

18.05.2013 um 13:11 Uhr

Tolle Schreibe! Macht einfach Spaß!

15.08.2011 um 04:03 Uhr

Hast einen guten Schriftstil, Thema ist mal was anderes

Signatur

Have a wonderful day! Sacmuc

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Hartz 4 (Teil 1)

Einhundert Euro für eine Stunde Arbeit, das klingt verlockend. Erst recht dann, wenn man mitbestimmen kann, was in dieser einen Stunde zu tun ist, wenn einem die Arbeit im Grunde Spaß macht und wenn man anschließend noch ein ernst gemeintes Angebot für eine Filmrolle erhält. Aber es ist wie immer: Der Teufel steckt im Detail. Und in dieser zweiteiligen Geschichte.

Hartz 4 (Teil 2)

Ich griff mir das Telefon und tippte angefressen die Nummer ein. Schon während des ersten Freizeichens spürte ich ein warmes Ziehen in den Lenden. Verflucht. Nein. Es konnte mir einfach keinen Spaß machen. Es konnte nicht sein. Er war sofort dran und bat mich, wenn möglich noch am Abend zu kommen. Nur ein Gespräch. Kein Fototermin. Ganz unverbindlich. Scheiß drauf. Ich brauchte das Geld.

Hartz 4 (Teil 3: Ein neuer Job)

Erster Drehtag bei Harald Korb. Burg Bathory ist eine geeignete Kulisse für einen mittelalterlichen Pornofilm, aber trotzdem läuft nicht alles so, wie erwartet. Denn manche Darstellerin offenbart im hektischen Drehdurcheinander ihr tatsächliches Gesicht - und Tanja entdeckt überrascht große Freude an ganz bestimmten Szenen und Kulissen.

Hartz 4 (Teil 3: Ein Höllenjob)

Nächster Drehtag auf Burg Bathory. Tanja kann nicht einordnen, was mir ihr geschieht. Ist das alles real oder durchlebt sie einen Traum, der in der Nacht mit Alex begann? Wenige Tage genügten, um ihre Gefühle durcheinander zu bringen. Ihre Werte scheinen verschoben, doch fühlt sie sich nicht einmal unwohl dabei. Ganz im Gegenteil. Und dabei ist es doch nur ein Pornofilm, oder?

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.