BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1289 | Kurz-Url http://szurl.de/t1289 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Hartz 4 (Teil 1). Folgender Teil: Hartz 4 (Teil 3: Ein neuer Job).

Hartz 4 (Teil 2)

BDSM-Geschichte von Mirador

... Und teilen Ihnen mit, dass Sie im Zeitraum ... bla bla bla ... bis zum ... blablabla ... Leistungen in Höhe von 311,43 Euro unberechtigt bezogen haben. Wir werden bei der anstehenden Leistungszahlung den Betrag abziehen. Gegen den Bescheid kann ... bla bla bla.

 

Mit freundlichen Grüßen

Sülz... Bla bla bla...

 

Shit. Die verrechneten sich und ich hatte im nächsten Monat nur einhundertfünfzig Taler zum Leben. Das reichte nie. Die Miete musste ich jetzt laut neuester Vereinbarung mit dem Schuldenberater meinem „Miethai“ in bar überreichen, und ich spürte schon wieder ein Kribbeln im Hinterkopf, wenn ich mir seine Fresse vorstellte, wenn er hörte, dass es eine Teilzahlung werden würde. Ich warf den Rest der Post auf den Tisch und gönnte mir einen starken Kaffee.

 

Der letzte Job war die Hölle gewesen. Drei Wochen Spargelernte bei einem notgeilen Sack von Bauern, der den ganzen Tag lang eine Bierfahne hatte. Frühmorgens in gebückter Haltung die weißen Stängel ernten, während der rotgesichtige Fleischberg hinter einem am Boden herum kroch und versuchte, einen Blick unter die Kittel der Frauen zu erhaschen. Das Geld war ein Witz und einmal stand ich kurz vor dem Hitzschlag wegen der Wärme. Die Kuh im Arbeitsamt maulte gleich herum, weil ich zwei Tage nicht anwesend war, und drohte mir das Geld wegen Arbeitsverweigerung zu streichen. Dieses Miststück. Zum Glück war jetzt Ruhe, und meine Hände hatten sich von der Plackerei erholt. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

09.01.2017 um 19:24 Uhr

Auch der zweite Teil der Geschichte hat mir gut gefallen.

Mehr beim letzten Teil.

Signatur

Viele Grüße, Subsi

01.04.2015 um 23:19 Uhr

rund geschrieben!

Warte aber mit einer Bewertung bis zum Ende der Story.

Neugierig bin ich aber schon wie es weiter geht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.01.2014 um 23:43 Uhr

Habe zuerst Teil 3 und 4 Gelesen, jetzt muß ich auch den Beginn lesen. Super Geschichte - Toll geschrieben ! Danke

23.12.2013 um 01:49 Uhr

Ist Herr Korb tatsächlich so nett oder steckt doch ein "Fiesling" hinter der Fassade. Ich hoffe ja nicht

Tanja ist zwar sehr "blauäugig", aber auch sympatisch. Bin sehr gespannt wie es weiter geht.

Wie immer toller Stil, tolle Wortwahl, flüssiger Text.

Signatur

Mit freundlichen Grüssen

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

25.10.2013 um 23:05 Uhr

Bin nu total neugierig, ob sie unterschreibt...

Toll geschrieben, Danke 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Reisender

Autor.

23.05.2013 um 19:05 Uhr

Spannend...!

Lucia

Autorin.

08.08.2011 um 14:13 Uhr

Bin auf die Fortsetzung gespannt...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

hexlein

Autorin.

06.08.2011 um 14:29 Uhr

was mir an diesem Teil besonder gut gefällt, was mir im ersten so fehlte, ist die "Beschaffenheit" des Dorfes. Mich wunderte es schon sehr, dass angeblich niemand wusste, was in dem Haus passiert.

Ansonsten...bin ich mal gespannt, wie es weitergeht

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.06.2011 um 23:42 Uhr

Klasse geschrieben. Bin auch gespannt wie es weitergehen wird.

poet

Autor.

17.04.2011 um 08:25 Uhr

Fängt das Milieu gekonnt ein!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Hartz 4 (Teil 1)

Einhundert Euro für eine Stunde Arbeit, das klingt verlockend. Erst recht dann, wenn man mitbestimmen kann, was in dieser einen Stunde zu tun ist, wenn einem die Arbeit im Grunde Spaß macht und wenn man anschließend noch ein ernst gemeintes Angebot für eine Filmrolle erhält. Aber es ist wie immer: Der Teufel steckt im Detail. Und in dieser zweiteiligen Geschichte.

Hartz 4 (Teil 2)

Ich griff mir das Telefon und tippte angefressen die Nummer ein. Schon während des ersten Freizeichens spürte ich ein warmes Ziehen in den Lenden. Verflucht. Nein. Es konnte mir einfach keinen Spaß machen. Es konnte nicht sein. Er war sofort dran und bat mich, wenn möglich noch am Abend zu kommen. Nur ein Gespräch. Kein Fototermin. Ganz unverbindlich. Scheiß drauf. Ich brauchte das Geld.

Hartz 4 (Teil 3: Ein neuer Job)

Erster Drehtag bei Harald Korb. Burg Bathory ist eine geeignete Kulisse für einen mittelalterlichen Pornofilm, aber trotzdem läuft nicht alles so, wie erwartet. Denn manche Darstellerin offenbart im hektischen Drehdurcheinander ihr tatsächliches Gesicht - und Tanja entdeckt überrascht große Freude an ganz bestimmten Szenen und Kulissen.

Hartz 4 (Teil 3: Ein Höllenjob)

Nächster Drehtag auf Burg Bathory. Tanja kann nicht einordnen, was mir ihr geschieht. Ist das alles real oder durchlebt sie einen Traum, der in der Nacht mit Alex begann? Wenige Tage genügten, um ihre Gefühle durcheinander zu bringen. Ihre Werte scheinen verschoben, doch fühlt sie sich nicht einmal unwohl dabei. Ganz im Gegenteil. Und dabei ist es doch nur ein Pornofilm, oder?

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.