BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1299 | Kurz-Url http://szurl.de/t1299 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von kitty zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei kitty, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von kitty als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Ein langer Winter. Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Ein zarter Frühling

BDSM-Geschichte von kitty

Der Winter war noch nicht vorbei, doch seine Macht ließ schon deutlich nach. Krokusse und Narzissen blühten schon, und die dicken Knospen an den Ästen der noch kahlen Bäume lauerten geradezu auf die warmen Sonnenstrahlen, um endlich aufspringen zu dürfen. Die Nächte waren noch kühl und morgendlicher Reif glitzerte beim Sonnenaufgang auf den Wiesen, doch nachmittags konnte man schon gut draußen sitzen und den Hauch von Frühling in der Luft genießen.

 

Er bemerkte von all diesem Frühlingszauber in diesem Moment überhaupt nichts. Er saß in seiner Wohnung auf dem Sofa, rauchte eine Zigarette nach der anderen und fixierte das Telefon auf dem Tisch vor ihm. Sein Magen rebellierte, doch er wusste nicht, ob es daran lag, dass er heute noch nichts gegessen hatte oder ob es schlicht Nervosität war. Eigentlich machte er sich auch keine Gedanken darüber. Sein Denken kreiste einzig und allein um das Telefon und um den kleinen Zettel mit ihrer Telefonnummer, der daneben lag. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

02.05.2014 um 22:33 Uhr

Wirklich eine berührende und tiefsinnige Geschichte! Schöner Schreibstil, authentische Protagonisten, das Lesen war schön und sehr anregend! Ich hoffe auf eine Fortsetzung! Vielen Dank dafür!

19.03.2014 um 03:20 Uhr

dahinschmelz

hat mir sehr gut gefallen

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.03.2014 um 13:52 Uhr

Habe noch den ersten Teil im Kopf,

nicht selber gelesen, sondern gehört!

Dieser Teil beeindruckt von den zwei Sichtweisen, 

Du hast diese harte, traurige und wehmütige Geschichte perfekt weitergeschrieben,

aber sehr ausdrucksstark und bewegend umgesetzt!

Danke für diese gelungen Fortsetzung...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.02.2014 um 20:49 Uhr

Ich freue mich schon auf den Sommer und Herbst 

Die Geschichte hat mich sehr angesprochen.sehr gefühlvoll.

28.10.2013 um 04:50 Uhr

Kitty, ich danke dir für diese gelungene Fortsetzung des "langen Winters". Du bringst mir mit der Geschichte Simon näher, als ich mir selbst manchmal bin. Man versteht ihn, fiebert und leidet mit ihm.

Ich selbst stehe auch vor einem großen und entscheidenden Schritt in meinem Leben. Weit weniger dramatisch und traurig als der deines Protagonisten. Du machst mit Mut, das zu tun, was getan werden muss. Danke !!

Signatur

Wer glaubt, alles zu wissen, hat nichts verstanden.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.01.2012 um 07:15 Uhr

packend, intensiv und anrührend zugleich

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.01.2012 um 20:25 Uhr

Wie konnte ich die Fortsetzung nur übersehen haben?

Wieder macht mich dein Text sprachlos. Nur überwiegt diesesmal nicht Trauer und Betroffenheit in mir, sondern Hoffnung und Freude. Ein sehr gefühlvoller und wunderschön beschriebener Neubeginn!

21.01.2012 um 21:40 Uhr

Ich kann den Anderen nur zustimmen - einfach toll geschrieben

Signatur

... stille Wasser sind tief... ... manchmal Abgrundtief

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.06.2011 um 11:52 Uhr

Wunderschön geschrieben, die Leidenschaft und das Leiden sind hervorragend in Einklang gebracht worden. Vielen Dank dafür. Auch ich würde gerne eine Fortsetzung lesen dürfen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.05.2011 um 10:15 Uhr

Echt klasse geschrieben, da kommt man ins träumen.....bitte lass einen dritten Teil folgen, ein heißer Sommer wäre klasse vielen Dank für die tolle Geschichte...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Ein langer Winter

Wenn alles gut läuft, hat man jede Menge Freunde. Doch was ist, wenn sich das Schicksal plötzlich wendet? Wie geht man mit einem Winter um, dessen Kälte scheinbar endlos ist? In dem man jeden Glauben an einen Sommer längst aufgegeben hat und einer leidenschaftlichen Vergangenheit nachhängt, die nicht wiederkehren wird?

Ein zarter Frühling

Du weißt, was ich bin. Es hat keinen Sinn, darum herum zu reden und ich will auch keine Zweifel über meine Absichten aufkommen lassen. Ich glaube, dass wir eine Chance haben. Ich möchte daran glauben, aber was ich noch viel mehr möchte ist, dass Du irgendwann mir gehörst.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.