Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1300 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch poet erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dominanz

Eine BDSM-Geschichte von poet

Süddeutsche Zeitung, Donnerstag 24.03.2011. Dick wie ein halbes Telefonbuch. Politik, Panorama, Sport, Feuilleton...

 

Ein großes, farbiges Bild fällt mir ins Auge. Ein Gemälde aus dem neunzehnten Jahrhundert offenbar. Im Vordergrund drei Figuren: Ein dunkelhäutiger Araber im weißen Burnus steht in der Mitte, in der rechten Hand einen langen Holzstab, die andere Hand - wie sein Blick - ruht auf dem Schopf einer ebenfalls dunkleren, nackten, vollbusigen, sehr attraktiven Frau, die zu seinen Füßen auf dem Boden sitzt.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Queeny

Förderer.

30.09.2021 um 10:55 Uhr

Dankeschön!! 

Ihre Beschreibung war so klar und deutlich,  das ich sie selber vor meinen Augen gesehen habe.

Eine schöne Geschichte.

26.03.2021 um 00:10 Uhr

Das ist wohl die wohlwollende Variante. Diese Sichtweise wird eher ein vereinzelter "Glückfall" sein. Träumen wird ja noch erlaubt sein. Mein Mitgefühl ist größer als mein Einverständnis. Provokativ!

griche

Förderer.

28.03.2019 um 14:43 Uhr

Lobhudelei hin oder her... Sklaverei, so eine Schei...e

Was für eine wunderschöne Liebeserklärung!! 

griche

Förderer.

28.03.2019 um 14:38 Uhr

geändert am 28.03.2019 um 15:38 Uhr

-

Devana

Autorin. Lektorin. Teammitglied.

28.03.2019 um 14:38 Uhr

geändert am 28.03.2019 um 15:38 Uhr

Gelöscht, da versehentliches Doppelposting.

Schattenwölfin

Autorin. Lektorin. Förderer.

04.03.2019 um 06:36 Uhr

Bella Bruja

Es ist eine schöne Geschichte , aber keine BDSM Geschichte,  und eine solche erwarte ich i  dieser Rubrik.

Guten Morgen Bella Bruja: Du bist und bleibst natürlich die Herrin Deiner Erwartungen. In einer Community wie der Schattenzeilen-Gemeinde treffen viele dieser Erwartungen aufeinander und offensichtlich hat der Autor hier den Nerv der meisten Leser in Sachen BDSM durchaus getroffen. BDSM ist nicht klar definiert und kann es meiner Meinung nach nicht sein - genau dieser Tatsache tragen wir hier Rechnung und veröffentlichen Geschichten in vielen Tiefen. Deine Meinung bleibt Dir unbenommen, aber zu schreiben, das sei keine BDSM-Geschichte zeugt von wenig Offenheit gegenüber der Vielfalt an Vorlieben von Schreibenden und Lesern.

Beste Grüße

Schattenwölfin

† Bella Bruja

Gelöscht.

03.03.2019 um 19:46 Uhr

Es ist eine schöne Geschichte , aber keine BDSM Geschichte,  und eine solche erwarte ich i  dieser Rubrik.

Gregor

Autor.

14.02.2017 um 22:02 Uhr

Schön, wie Du ganz am Ende die Kurve genommen hast, Poet.

Das ist keine Geschichte, das ist ein Spiegel, den du dem Leser entgegen hältst.

Wie nah liegen die Welten eines orientalischen Sklavenmarktes mit meinen eigenen sadomasochistischen und dominatsubmissiven Vorstellungen und Wünschen zusammen?

Das ist die Frage, der Spiegel.

Wie nahe liegen diese Welten zusammen?

Sie sind Galaxien voneinander entfernt.

Gelöscht.

31.12.2015 um 09:33 Uhr

Kraftvolle Worte die ein fantastisches Wunschbild vieler Leser beschreiben

Meister Y

Autor. Förderer.

29.08.2015 um 16:21 Uhr

Worte, die sofort Bilder in meinem Kopf erzeugen finde ich immer wieder absolut gelungen. Genau dies trifft auf diese Worte zu. Eine absolut gelungene Beschreibung von Dominanz mit exakt der richtigen Grundlage. Dem gegenseitigen Wollen.

Danke für Zeilen, die nicht nur Bilder in meinem Kopf erzeugt haben, nein, die auch Bilder hinterlassen haben.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.