BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1300 | Kurz-Url http://szurl.de/t1300 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dominanz

von poet

Süddeutsche Zeitung, Donnerstag 24.03.2011. Dick wie ein halbes Telefonbuch. Politik, Panorama, Sport, Feuilleton...

 

Ein großes, farbiges Bild fällt mir ins Auge. Ein Gemälde aus dem neunzehnten Jahrhundert offenbar. Im Vordergrund drei Figuren: Ein dunkelhäutiger Araber im weißen Burnus steht in der Mitte, in der rechten Hand einen langen Holzstab, die andere Hand - wie sein Blick - ruht auf dem Schopf einer ebenfalls dunkleren, nackten, vollbusigen, sehr attraktiven Frau, die zu seinen Füßen auf dem Boden sitzt.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gregor

Autor.

14.02.2017 um 22:02 Uhr

Schön, wie Du ganz am Ende die Kurve genommen hast, Poet.

Das ist keine Geschichte, das ist ein Spiegel, den du dem Leser entgegen hältst.

Wie nah liegen die Welten eines orientalischen Sklavenmarktes mit meinen eigenen sadomasochistischen und dominatsubmissiven Vorstellungen und Wünschen zusammen?

Das ist die Frage, der Spiegel.

Wie nahe liegen diese Welten zusammen?

Sie sind Galaxien voneinander entfernt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.12.2015 um 09:33 Uhr

Kraftvolle Worte die ein fantastisches Wunschbild vieler Leser beschreiben

29.08.2015 um 16:21 Uhr

Worte, die sofort Bilder in meinem Kopf erzeugen finde ich immer wieder absolut gelungen. Genau dies trifft auf diese Worte zu. Eine absolut gelungene Beschreibung von Dominanz mit exakt der richtigen Grundlage. Dem gegenseitigen Wollen.

Danke für Zeilen, die nicht nur Bilder in meinem Kopf erzeugt haben, nein, die auch Bilder hinterlassen haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

17.07.2015 um 23:21 Uhr

Sehr schöne Worte, die zum Träumen anregen...

eileen

Autorin.

31.05.2015 um 22:22 Uhr

Eine wirklich schöne Geschichte, die den Grundgedanken einer BDSM-Beziehung mit starken Bildern und sehr gefühlvoll aufgreift.

"...für die meine Kraft ausreichte.", ist ein toller Schluss und die Geschichte hat mir sehr gefallen, danke dafür.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.03.2014 um 18:46 Uhr

Das Gefühl, das eine Beziehung zwischen Dom und Sub beschreibt ist sehr bildlich und treffend beschrieben. Tolles Sprachgefühl !!

Lucia

Autorin.

09.02.2014 um 22:37 Uhr

Wunderschönes Bild, mit Worten nachgezeichnet, ausgefüllt!

Sehr poetisch, Herr poet!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Margaux Navara

Autorin. Fördermitglied.

09.02.2014 um 19:59 Uhr

Genau die Art von Dominanz, die auch mein Ideal ist, wobei ich die Kniende bin, die die Kraft spürt.

Wunderschön. Kraftvoll. Poetisch.

Signatur

komm küss mich rief ich der Muse zu da wurde sie pampig (PAMPELMUSE v. GERHARD C. KRISCHKER)

10.10.2013 um 00:04 Uhr

Wie wunderbar, wie bildhaft... eine Liebeserklärung, wie sie nicht schöner sein kann... 

Signatur

Wer mit sich selbst in Frieden leben will, muss sich so akzeptieren, wie er ist. Selma Lagerlöf

09.09.2013 um 15:29 Uhr

wunderschön jemanden zu finden und zu haben, dessen Kraft ausreicht...

Danke für die Erinnerung, für die Worte, die das ausdrücken

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.