BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1217 | Kurz-Url http://szurl.de/t1217 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von kitty zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei kitty, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von kitty als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Ein zarter Frühling.

Hörtext Dieser Text liegt auch als Hörtext vor.

Du kannst ihn hier auf Deinen Rechner laden.

Ein langer Winter

von kitty

Langsam, ganz langsam sank sie vor ihm auf ihre Knie.

 

Beugte den Kopf. Nur ein Stückchen, so wie er sie es gelehrt hatte.

 

"Mein Herr!" hauchte sie leise.

 

Er sah auf sie herab. Wie zart und zerbrechlich sie aussah. Ihr Haar fiel über ihr Gesicht und der Anblick ihres schmalen Nackens schien ihre Verletzlichkeit noch hervorzuheben.

 

Sachte hob er seine Hand, um sie auf ihren Kopf zu legen. Doch bevor er sie berühren konnte, wurde ihre Gestalt immer unschärfer und verschwand schließlich vor seinen Augen. Sein Griff ging ins Leere.

 

Schweißgebadet wachte er auf.

 

Herzklopfen dröhnte in seinen Ohren. Er hatte sich ruckartig aufgesetzt und brauchte einen Moment, um sich zu orientieren. Zuhause! Er lag zuhause im Bett und hatte geschlafen. Es war nur ein Traum gewesen, ein Trugbild. Er fuhr sich mit einer Hand über das Gesicht und wischte sich den Schweiß von der Stirn, bevor er sich in die Kissen zurück sinken ließ. Doch der Schlaf wollte nicht wiederkehren, also stand er auf und trat ans Fenster, um etwas frische Luft zu bekommen. Die Kälte der Winternacht drang durch den schmalen Spalt und umhüllte ihn wie eine eisige Hand. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Alma

Autorin.

20.06.2014 um 07:53 Uhr

Ergriffen ist ein schönes Wort - so fühle ich mich bei Deiner Geschichte, mir bleibt keine Wahl. Ich mag die Worte, die Bilder, ich kenne tosende, rauschende, viel zu laute Stille und die Hoffnungslosigkeit und seine Hingabe daran sind - unwiderstehlich, so schrecklich das klingt.

Entwicklung ist erkennbar, das ist tröstlich und spannend. Besonders berührend aber ist seine Haltung, sein Schutz für die Seine, den er über sich selber stellt.

Ich analysiere nicht, wie genau es gemacht ist, ich merke einfach: Dies ist gut geschrieben. Vielen Dank!

Manchmal hab ich das Gefühl, es gibt keinen Zufall und ich finde zur richtigen Zeit die richtige Geschichte. Und heute die, die alle Zeit der Welt schenkt.

28.10.2013 um 03:45 Uhr

Eine wunderschöne Geschichte über Vetrauen und und Erhlichkeit, über Fürsorge und Geborgenheit, über Vorurteile und Wahrheit. Kitty, ich danke dir dafür, die Figuren der Story so  "wirklich" und lebendig werden zu lassen. Ganz großes Kino

Signatur

Wer glaubt, alles zu wissen, hat nichts verstanden.

dienerin

Autorin.

14.10.2013 um 11:06 Uhr

Ich habe die Geschichte schon mal gelesen und frage mich gerade warum ich sie noch nicht kommentiert habe.

Eine schöne Geschichte

nachdenklich machend

zu den Themen

Vertrauen haben und offen sein

Vorurteile und vorveruteilen

Gerüchte und ihr Umgang damit

Und innere Mauern und Trauer

also eine breite Palette.

Danke

Ich habe deine Geschichte gerne gelesen

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

13.10.2013 um 14:12 Uhr

Habe eben zum ersten Mal mir eine Geschichte vorlesen lassen

Kompliment an die Leserin,

Ihre warme, weiche Stimme hat mich in den Bann der Geschichte gezogen,

die Geschichte fand ich ich traurig, mit einem schönen Spannungsbogen

und am Ende gab es ein wenig Hoffnung,

ein offenes Ende, dass einem ganz viele eigene Gedanken zulässt.

Ich fand es sehr mutig bzw. unvernünftig von Ihr, Ihm Ihren Herzfehler zu verschweigen,

selbst im realen Leben, sollten Herzfehler, Allergien oder sonstige körperliche Defizite bekannt sein,

diese Informationen könnten Leben retten und das hat nichts mit Stolz zu tun.

Danke für diese nachdenkliche Geschichte und die tolle Lesung.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

09.02.2012 um 18:56 Uhr

Hallo,

ich habe mir neulich mal den Hörtext heruntergeladen und heute mehr als nur einmal angehört.

Ich finde die Stimme sehr angenehm, es ist sehr flüssig und natürlich gelesen, keine überzeichnete Betonung etc.

Gefällt mir sehr gut. Ich würde es toll finden, wenn der 2. Teil der Geschichte auch als Hörtext da wäre.

Greets

treasure

Signatur

... stille Wasser sind tief... ... manchmal Abgrundtief

Quälgeist

Autor.

23.01.2012 um 22:38 Uhr

Oh Gott, ich lese diese Story zum zweiten Mal, bevor ich zum zweiten Teil gehe. Sie macht Gänsehaut! Ein sehr sensibles Thema hast wunderbar in Worte gesetzt.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

21.01.2012 um 21:16 Uhr

Das geht unter die Haut. Sehr beeindruckend geschrieben.

Das Thema ist etwas, worüber man nicht gerne spricht. Etwas wo vor die meistens wohl Angst haben, dass sowas passiert.

Signatur

... stille Wasser sind tief... ... manchmal Abgrundtief

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.06.2011 um 20:08 Uhr

Nachdem ich zuerst den "zarten Frühling" gelesen hatte mußte nun unbedingt auch dies hier lesen. Du schreibst sehr schön. Flüssig in wunderschönen Bildern, tiefsinnig und feinfühlig. Nun bin ich gespannt ob es auch noch einen "heißen Sommer" geben wird.*lächel

23.05.2011 um 20:36 Uhr

Beide Teile gefallen mir sehr gut. Sehr guter Schreibstil und wunderbar gefühlvoll.

Danke dafür.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.05.2011 um 10:10 Uhr

Das macht Lust auf mehr....freue mich schon die Fortsetzung zu lesen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Ein langer Winter

Wenn alles gut läuft, hat man jede Menge Freunde. Doch was ist, wenn sich das Schicksal plötzlich wendet? Wie geht man mit einem Winter um, dessen Kälte scheinbar endlos ist? In dem man jeden Glauben an einen Sommer längst aufgegeben hat und einer leidenschaftlichen Vergangenheit nachhängt, die nicht wiederkehren wird?

Ein zarter Frühling

Du weißt, was ich bin. Es hat keinen Sinn, darum herum zu reden und ich will auch keine Zweifel über meine Absichten aufkommen lassen. Ich glaube, dass wir eine Chance haben. Ich möchte daran glauben, aber was ich noch viel mehr möchte ist, dass Du irgendwann mir gehörst.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.