BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1237 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Devana zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Devana, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Devana als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 2). Folgender Teil: Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 4).

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 3)

Eine Fantasy-Geschichte von Devana.

Kapitel 3

 

Als Edmund aus einem erstaunlich tiefen Schlaf erwachte, brauchte er einen Moment, um sich zu sammeln. Wieder hörte er die Glocke, von der er immer noch nicht wusste, woher sie tönte. Sie schlug erneut ein Uhr und es wunderte ihn schon gar nicht mehr, dass er kaum vierundzwanzig Stunden geschlafen haben konnte.

Vielmehr wunderte ihn, dass nichts geschah. Edmund setzte sich in seinem Bett auf und wartete. Er hörte nichts und er sah nichts. Oder sah er doch etwas? Durch den schmalen Spalt unter der Tür drang ein schwacher Lichtschimmer ins Schlafzimmer. Hatte er vergessen, das Licht im nebenan liegenden Wohnzimmer zu löschen? Das passte nicht zu ihm, da er aus Stromspargründen immer genau darauf achtete, dass nirgendwo unnötig Licht brannte.

Neugierig geworden stand er auf, schlüpfte in seine Hausschuhe und schlich zur Tür. Als er seine Hand auf die Klinke legte, wurde er von einer tiefen, erotischen weiblichen Stimme aufgefordert: „Komme herein, Edmund!“ 

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.03.2014 um 23:01 Uhr

Sehr bewegend geschrieben und es entwickelt sich so ein Gefühl, es fühlt sich nach Mitleid an, ich weiß aber noch nicht, ob Edmund Dieses verdient hat. Der Besuche bei Chissies Familie wahr sehr berührend und man konnte fast diese Wärme und Herzlichkeit beim Lesen spüren.

Danke für diese ergreifende Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

08.12.2011 um 12:09 Uhr

Schöne Geschichte...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

hexlein

Autorin.

19.02.2011 um 21:27 Uhr

schade, dass man diese Version wahrscheinlich nie im TV zu sehen bekommen wird, wie all die anderen Versionen.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.02.2011 um 12:55 Uhr

Sollte ein kleines Wunder geschehen und sein Eispanzer anfangen zu schmelzen?

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.01.2011 um 00:26 Uhr

Fantastisch

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.12.2010 um 16:54 Uhr

Weiterhin Klasse - ja, was so ein Engel alles kann -- weiter so !

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.12.2010 um 13:59 Uhr

Wirklich eine sehr schöne Fassung dieser Geschichte. Kannte bis jetzt nur die Mickey Mous Version, welche ich als Kind einige Male gesehen hatte.

Erwarte dann mal gespannt den nächsten Teil.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 1)

Siehst du diese Ketten, die mit all ihrem Gewicht an mir hängen? Diese Ketten schmiedete ich mir während meines irdischen Lebens. Jedes Weihnachtsfest kam ein Glied hinzu. Und glaube mir, deine Ketten sind ebenso lang. Jedes Jahr erhältst auch du ein Glied hinzu.

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 2)

Tränen, von denen sie geglaubt hatte, keine mehr zu haben, schossen ihr in die Augen. Doch noch war sie nicht bereit, aufzugeben. Auch wenn sich alles in ihr sträubte, fing sie an, sich zu entkleiden. Sie wollte ihm zeigen, dass sie bereit war, ihm zu dienen. Auch wenn es ihr schwer fiel, war sie bereit, künftig eine härtere Gangart mit ihm einzuschlagen, wenn das sein Wunsch war. Aber sie kam nicht damit klar, wenn er sich anderer Frauen bediente und sie eine unter vielen werden würde.

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 3)

Ein Lächeln zeigte sich auf den Lippen des Engels. Du darfst mich Herrin nennen, und du darfst deinem inneren Drang gerne nachgeben. Ehe er sich versah und ehe er darüber nachdenken konnte, was er da gerade tat, kniete er vor ihr. Als sei er niemals dominant gewesen, verspürte er keinen Widerwillen, sie Herrin zu nennen.

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 4)

Ich werde mich ändern. Ich will ein guter Mensch werden, mein Herz dem Weihnachtsfest und seiner Bedeutung öffnen und meinen Mitmenschen mit Achtung begegnen. Euch drei Geister werde ich in meinem Herzen bewahren. Frohe Weihnachten!

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.