Profil erstellen Login

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 1)

Eine Fantasy-Geschichte von Devana.

Als Hörtext verfügbar.

 

Sehr frei nach Charles Dickens.

 

Kapitel 1

 

Sir Martin war tot. Dies ist eine wichtige Information, will man diese Geschichte richtig verstehen. Sir Martin war vor zwei Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Richtig getrauert hatte niemand um ihn. Seine drei Subs waren zwar noch zu seiner Beerdigung erschienen, doch bald kamen zwei von ihnen endlich zu der Erkenntnis, dass es das Beste für sie gewesen war. Nur C, die dritte Sub, deren Name nur noch aus einem Buchstaben bestand, da ihr als Sklavin nicht mehr Buchstaben zustanden, wusste nicht, wohin sie sich wenden sollte. So akzeptierte sie, dass sie an Martins Freund und Geschäftspartner, Sir Edmund, weitervererbt wurde. Viel änderte sich dadurch für sie nicht. Edmund hatte seiner Trauer um seinen wohl einzigen Freund noch am Tage der Beerdigung dadurch Ausdruck verliehen, dass er seinen neuen Sklavin gleich von Anfang an klar machte, wer ihr neuer Herr war. Noch sehr lange würde sie sich an diesen Abend erinnern. Seit dem arbeitete sie in Edmunds SM-Disco mit und war ihm auch ansonsten auf jede Art dienlich. Wie sich versteht ohne Bezahlung. Denn wo kämen wir hin, wenn eine Sklavin Bezahlung erhalten würde? Sie bekam einen Schlafplatz und wurde verpflegt. Das musste genügen. C ließ dies mit sich geschehen. Zwar sehnte sie sich durchaus nach ein wenig mehr Gefühlswärme, doch sie war insgeheim stolz, dass Sir Edmund sie behielt. Er nahm nicht jede Sklavin an, denn die wenigsten konnten seine Ansprüche erfüllen. Niemals sprach er ein Lob aus, niemals zeigte er eine Gefühlsregung. Er war das, was man als eiskalten Dom bezeichnen konnte. Er forderte bedingungslosen Gehorsam und absolute Loyalität. Wer dies nicht erfüllte oder nicht damit klar kam, dass es niemals Streicheleinheiten gab, von dem trennte sich Edmund sehr schnell. Auch C hatte er schon mehrmals damit gedroht, so dass sie sich weiterhin anstrengte, alle seine perversen Wünsche zu erfüllen und niemals eigene Bedürfnisse anzumelden.

Du möchtest diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Alle veröffentlichten Teile dieser Reihe

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Celina Morningstar

Gelöscht.

25.12.2020 um 22:52 Uhr

Man sollte diese Geschichte wohl kommentarlos an jeden DummDom da draußen senden...

 

Super Umsetzung!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Meister Y

Autor. Förderer.

26.11.2015 um 09:57 Uhr

Eine wirklich schöne Interpretation einer Geschichte, deren Original mich schon als Kind begeistert hat und die wohl nie an Aktualität verliert. Schön geschrieben, leicht zu lesen und wirklich Lust auf die weiteren Teile machend. Die Idee, sie in dieses, unser Mileu zu verlegen fand ich wirklich gelungen.

Danke für diese schönen Zeilen die ich gern gelesen habe.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.03.2014 um 22:14 Uhr

Ich mag Deinen leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil. Da ich wahrscheinlich eine von ganz wenigen bin, die das Original von Charles Dickens nicht gelesen hat, sehe ich diese Geschichte vielleicht aus einem anderen Blickwinkel. Ich finde sie sehr traurig, besonders die Situation von C und Edmund, den möchte ich weder als Mann, Freund, Chef und/oder Nachbarn haben. Mit dem Geist von Martin ist die Geschichte spannend geworden.

Danke für diese nun wirklich andere Weihnachtsgeschichte...

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

10.11.2013 um 21:38 Uhr

Mal was erfreulich anderes.

Und wenn auch dicht an Dickens, so doch

wunderbar umgesetzt.

 

Besten Dank

Zum diesem Beitrag im Forum.

dienerin

Autorin. Förderer.

10.01.2013 um 23:37 Uhr

Stimmt, deine Geschichte erinnert an Charles Dickens und ich bin gespannt, wie sich die weiteren Teile einpassen. Und ich mag die Originalgeschichte sehr.

Deine Idee finde ich klasse.

Die Umsetzung lässt sich leicht und locker (vor)lesen und es macht Freude sie zu lesen.

Sie hinterlässt aber auch Nachdenklichkeit.

Danke für diesen 1. Teil der Geschichte.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Lucia

Profil unsichtbar.

08.12.2011 um 11:29 Uhr

Ich liebe das Original dieser Geschichte, auch diese Version fängt schon gut an, schnell weiterlesen...

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

06.04.2011 um 23:24 Uhr

mal schauen was die anderen teile So bringen.

Zum diesem Beitrag im Forum.

hexlein

Autorin.

19.02.2011 um 21:08 Uhr

mhhmm. ich kenne ja schon einige Versionen dieser Geschichte gute und auch schlechte , aber auf die Fortsetzung dieser Version bin ich wirklich richtig gespannt

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

06.02.2011 um 12:31 Uhr

Dominanz ist gut, Gefühlskälte schlecht. Wird wohl Zeit, dass man ihm ein Spiegel vor`s Gesicht hält. Bin gespannt, wie es weitergeht.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

24.01.2011 um 00:08 Uhr

Abgefahrene Idee.....

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.