BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1236 | Kurz-Url http://szurl.de/t1236 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Devana zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Devana, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Devana als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 1). Folgender Teil: Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 3).

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 2)

Fantasy-Geschichte von Devana

Kapitel 2

 

Als Edmund erwachte, war es so dunkel, dass er kaum das durchscheinende Fenster von den Wänden seines Schlafzimmers unterscheiden konnte. Er hörte die Glocke einer Kirchturmuhr schlagen. Während er unwillkürlich mitzählte, fiel ihm auf, dass er noch nie bewusst in seinem Schlafzimmer das Schlagen einer Kirchturmuhr wahrgenommen hatte. Er wusste nicht, wo die nächste Kirche lag und es konnte nicht nah sein. Seine Disco lag mitten in einem Industriegebiet, in dem außer ihm kein Mensch wohnte. So weit er wusste, waren zudem die Glocken in der Stadt während der Nacht abgestellt. Diese Gedanken schossen ihm durch den Kopf, bis er bei vier angelangt war und noch zwölf weitere Schläge einer anderen Glocke erklangen, die anzeigten, dass Mitternacht erreicht war. Dies verwirrte ihn noch mehr. Es konnte unmöglich zwölf Uhr sein, es sei denn, er hätte den ganzen Tag verschlafen. Genau konnte er sich erinnern, dass er erst gegen zwei Uhr morgens ins Bett gegangen war. Es konnte aber auch nicht zwölf Uhr mittags sein. Draußen war es, wie gesagt, stockdunkel. 

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.03.2014 um 22:35 Uhr

Fasziniert von den ganzen gelungenen Zeitsprungen in diesem Teil, einfach klasse und so berührend geschrieben. Danke für diese Fortsetzung.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Lucia

Autorin.

08.12.2011 um 11:49 Uhr

Spannende, ungewöhnliche Variante, will weiterlesen...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.04.2011 um 23:41 Uhr

Bis jetzt ganz gut. Bin gespannt wie es weitergeht

hexlein

Autorin.

19.02.2011 um 21:18 Uhr

ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht...

bis jetzt finde ich die Adaption in die Welt des BDSM sehr gelungen

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.02.2011 um 12:41 Uhr

Jetzt wird alles klarer. Wie kann man Liebe geben, wenn man sie selbst nicht bzw. kaum erfahren hat. Ein schwieriger Weg.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.01.2011 um 00:18 Uhr

sehr schön umgesetzt, gut das mit die Zeit für den Rest vergönnt ist.

27.12.2010 um 17:02 Uhr

Toll, sehr spannend und einfühlsam - muss gleich weiter zu Teil 3!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.12.2010 um 16:50 Uhr

Super - wir ja immer besser ! Sofort Teil 3 erforderlich - Klasse !

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.12.2010 um 19:54 Uhr

Mehr davon! Auch der zweite Teil ist klasse!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 1)

Siehst du diese Ketten, die mit all ihrem Gewicht an mir hängen? Diese Ketten schmiedete ich mir während meines irdischen Lebens. Jedes Weihnachtsfest kam ein Glied hinzu. Und glaube mir, deine Ketten sind ebenso lang. Jedes Jahr erhältst auch du ein Glied hinzu.

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 2)

Tränen, von denen sie geglaubt hatte, keine mehr zu haben, schossen ihr in die Augen. Doch noch war sie nicht bereit, aufzugeben. Auch wenn sich alles in ihr sträubte, fing sie an, sich zu entkleiden. Sie wollte ihm zeigen, dass sie bereit war, ihm zu dienen. Auch wenn es ihr schwer fiel, war sie bereit, künftig eine härtere Gangart mit ihm einzuschlagen, wenn das sein Wunsch war. Aber sie kam nicht damit klar, wenn er sich anderer Frauen bediente und sie eine unter vielen werden würde.

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 3)

Ein Lächeln zeigte sich auf den Lippen des Engels. Du darfst mich Herrin nennen, und du darfst deinem inneren Drang gerne nachgeben. Ehe er sich versah und ehe er darüber nachdenken konnte, was er da gerade tat, kniete er vor ihr. Als sei er niemals dominant gewesen, verspürte er keinen Widerwillen, sie Herrin zu nennen.

Eine ungewöhnliche Geschichte der Christnacht (Teil 4)

Ich werde mich ändern. Ich will ein guter Mensch werden, mein Herz dem Weihnachtsfest und seiner Bedeutung öffnen und meinen Mitmenschen mit Achtung begegnen. Euch drei Geister werde ich in meinem Herzen bewahren. Frohe Weihnachten!

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.