BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 106 | Kurz-Url http://szurl.de/t106 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jae zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jae, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jae als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ein total verrücktes Wochenende

Text von Jae

"Uhhh Mann o Mann Caty... du muss absolut verrückt geworden sein..."

Solche und ähnliche Gedanken gingen mir beim Anblick der düster aufragenden Burg durch den Kopf... Düster? Mhm... doch wohl nur für mich, wie ich wohl annehmen musste... Ich spürte mein Herz heftig gegen meinen Hals schlagen, wie damals bei der Hochzeit meines Bruders. Ich hatte mein erstes Solo in meinen Augen stimmlich total verpatzt und wollte das zweite besser hinbekommen... Doch kaum hatte die Orgel den ersten Ton gespielt, hatte ich mein Herz im Hals und musste nach jeder zweiten Note neu atmen... erst zum Schluss, ich konzentrierte mich allein auf die Noten und auf nichts anderes, kam es flüssig und ich erfreute mich selber an der stahlreinen Klarheit meiner geschulten Stimme... konnte die Gänsehaut der Anwesenden fast von der Empore aus sehen, hätte ich noch hinunter geschaut... schwang Herz und Gemüt mit den letzten Klängen des Liebesliedes hinauf und atmete heftig durch, als es vorbei war... Pfuh...

 

Ob es diesmal genauso sein würde?

 

Da saß ich nun... nach etlichen Kilometern gestern, einer Nacht bibbernd in diesem Gasthof, in welchem ich mir nur eine Nacht leisten konnte... mein kleines, schwarzes und unendlich treues Autochen hatte mich schon so oft kreuz und quer durch Deutschland getragen und stand nun hier schon eine ganze Weile mit abgestelltem Motor... doch ich umklammerte das Lenkrad immer noch...

"Caty... das hier ist kein normales CT... das sind liebe, nette Leute, die nur zufällig was mit S/M zu tun haben..." betete ich mir nun schon eine ganze Weile vor... Mensch, hatte ich einen Schiß... aber wovor denn nur?

Na ja, dazu muss man wohl anmerken, dass ich zu jener Sparte Mensch gehöre, die zwar nicht vor allem Neuen erst mal Reißaus nimmt, aber sehr wohl schon mal Panik schiebt, wenn es um neue Leute und große Menschenansammlungen geht... ich habe nämlich meist die dumme Angewohnheit, mich auf nicht ganz positive Art in den Mittelpunkt drängen zu wollen... es ist leicht gesagt, das mit "typisch Löwe" abzutun... schwer jedoch, dies dann wieder unter Kontrolle zu bekommen... und meist fahre ich beschämter, als ich kam...

Doch was viel schwerer wog, ich war noch unerfahren im S/M... und nun traf ich mich mit mir eigentlich Wildfremden auf einer Burg im Nirgendwo... Und ich hatte, aus Scham oder Angst weiß ich nicht zu sagen, niemandem Bescheid gesagt, wo ich aufzutreiben war...

Du willst diesen Text weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.12.2015 um 08:50 Uhr

Ich muss gestehen, dass ich die Zeilen mehrmals lesen musste, sie mich am Anfang ziemlich verwirrt haben.

Du beschreibst ein schönes Szenario, gleitest ab, führst uns zurück und löst erst am Ende auf, wohin Dich der Weg auf die Burg eigentlich geführt hat. Gedanklich schwer zu fassen, in Teilen schwer zu lesen, inhaltlich anstrengend.

Danke für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.01.2015 um 02:36 Uhr

davon bitte mehr . danke schön.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.08.2014 um 08:17 Uhr

Am Anfang der Geschichte habe nicht richtig herausfinden können um was es geht.

Zum Ende wurde es endlich etwas konkreter und man konnte langsam den Inhalt der Geschichte erkennen.

Trotzdem schön geschrieben. 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.08.2014 um 21:54 Uhr

Ok

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

22.10.2013 um 14:53 Uhr

Ich bekomme kein Gefühl zu Deinen Worten,

kann die Geschichte nicht richtig verstehen,

weil es zu viele nicht geschriebene Wörter gibt

und dadurch kommt sie bei mir nicht an.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

16.04.2012 um 07:53 Uhr

diese Geschichte ist mir zu wirr

Schade, denn sie hat sicherlich auch ihre guten Momente

Danke für deine Geschichte

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.04.2012 um 22:12 Uhr

Hast mich etwas ratlos hinterlassen.

20.05.2011 um 21:04 Uhr

Für mich hat es sich etwas überschlagen,

ABER der Schreibstil ist klasse =)

Signatur

Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. - Friedrich Nietzsche

15.05.2010 um 00:12 Uhr

hallo

etwas verwirrend für ausenstehende

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

ungewiss

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

29.07.2009 um 18:12 Uhr

schöne Idee, allerdings empfand ich das Lesen als sehr anstrengend, weil fast die ganze Geschichte nur aus Satz- und Gedankenfetzen besteht und durch Pünktchen unterbrochen wird, man als Leser also ständig gefordert ist, den Satz selber weiterzudenken. Als stilmittel zwischendurch ist das toll, hier war es mir einfach zu viel, so dass ich zwischendurch ausgestiegen bin und einfach weiter unten weiter gelesen habe.

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.