BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1057 | Kurz-Url http://szurl.de/t1057 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von sanfte Hexe zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei sanfte Hexe, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von sanfte Hexe als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Gefühlschaos

von sanfte Hexe

Seit heute morgen um sechs Uhr habe ich das Gefühl, wieder alleine zu sein. Single! Wie ein Peitschenschlag trifft mich dieses Wort. Seit Tagen hatten wir keinen Kontakt mehr, meine letzten Mails hatte er nicht beantwortet, die letzte SMS von ihm empfand ich schon als eine Farce - eine Art Abschied.

Ich kann nicht mehr schlafen, schaue aus dem Fenster - es ist noch dunkel draußen, fast schwarz. Meine Katzen liegen neben mir, schnarchen zufrieden und haben keine Ahnung davon was in mir vorgeht. Oder doch? Der Kater schaut mir in die Augen, erhebt seine Pfote um sie sanft auf meine Lippen zu legen. Weiß er Bescheid, kann er meine Traurigkeit spüren?

Vorsichtig rolle ich mich aus dem Bett und sitze nur einen kurzen Moment auf der Bettkante, um dann langsam, durch diese „Gewissheit“ und Traurigkeit fast schwerfällig in Jacke und Pulli zu gleiten, die seit gestern ausnahmsweise vor dem Bett liegen. Mit einem Anflug von Wehmut denke ich daran, dass er seine Sachen vor dem Schlafengehen auch vor seiner Schlafstatt deponierte, anstatt sie irgendwo ordentlich zusammenzulegen... 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

14.01.2016 um 08:30 Uhr

Wie traurig...

Aus meiner Sicht hast Du dieses Gefühlschaos, das Unverständnis, die Wut über das Scheitern einer Beziehung klasse, ich möchte schon fast sagen, nachvollziehbar beschrieben. Auch den Versuch, all dies durch Flucht, durch Wegrennen zu "besiegen".

Schade fand ich, dass Du uns mit dem Schlag in den Rücken im Unklaren lässt. Zwar lässt Du uns den herabfallenden Ast erahnen, erwähnst den Sturm, das Knacken. Gewusst hätte ich es dennoch gern. Gern hätte ich natürlich auch gewusst, ob und wie die Geschichte weiter geht.

Danke für traurige Zeilen, die ich trotzdem gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.07.2014 um 22:59 Uhr

Deine Flucht war sehr berührend geschrieben, nachvollziehbar, denn jeder kennt wohl das Gefühl, wenn eine Beziehung in die Brüche geht. Ihre Gedanken und Gefühle hast Du sehr gut beschrieben. Der plötzliche Schlag war leider nicht ganz nachvollziehbar, ein abgebrochener Ast oder gar ein Blitzschlag, ich werde es wohl nicht erfahren.

Danke für traurigen Zeilen, die am Ende doch etwas Hoffnung ausstrahlen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.06.2011 um 20:23 Uhr

Es beruhigt mich, daß auch andere das mit dem Schlag nicht verstanden haben. Dies ist die zweite mir bekannte Kurzgeschichte der Autorin, auch hier bleibt vieles offen und noch mehr unerklärt... und auch hier spürt man das authentische Gefühl, und auch hier wächst die Neugier auf mehr. Leider gibt es nur noch eine...

hexlein

Autorin.

09.02.2011 um 18:05 Uhr

bis auf den Sinn des Schlags, der sich mir nicht so wirklich erschlossen hat, eine schön beschriebene Momentaufnahme

das hexlein

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Tigertatze

Autor.

31.01.2011 um 20:15 Uhr

Mir gefällt Dein kurzer Text. Deiner "Heldin" fällt es schwer sich einzugestehen, dass der Mann den sie liebt, das Interesse an der gemeinsamen Beziehung verloren hat. Wer hätte nicht schon ähnliches erlebt?

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.01.2011 um 03:54 Uhr

Kein zusammenhang und keine Handlung zu erkennen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.12.2010 um 16:43 Uhr

irgendwie fehlt der Schluss, aber kann da falsch liegen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.03.2010 um 17:05 Uhr

Es ist wunderschön...

Liebe Grüße: Melanie371

ungewiss

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

29.12.2009 um 22:11 Uhr

Mich hat dieser Schlag irritiert. Ich hielt ihn für ein dramaturgisches Moment, einen Wendepunkt der Geschichte, aber dann passiert nichts oder zumindest nichts anderes. Aber davon abgesehen hat mich die Geschichte sehr berührt. Ich konnte die Wut, aber noch mehr die Traurigkeit fühlen, die in ihr Kreise zieht. Jetzt wünschte ich mir nur noch eine Fortsetzung, die auflöst, ob ihre Ängste nun berechtigt oder es nicht doch noch ein Happy End gibt.

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

sapira

Autorin.

26.12.2009 um 13:39 Uhr

Oh ja, das kann ich alles so gut nachvollziehen....abgesehen davon hast du dieses 'Gefühlschaos' wunderbar, plastisch, verständlich rübergebracht und sehr gut geschrieben. Mir gefällt der Höhepunkt mit dem Schlag...hab schon befürchtet, es käme ein 'Räuber' aus dem Gebüsch dass wäre einfach zu klischeehaft gewesen. Ich freu mich, dass 'sie' wieder gut zu Hause angekommen ist, manchmal braucht man diese Extreme, um den Kopf klar zu bekommen.

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.