BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1000 | Kurz-Url http://szurl.de/t1000 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Devana zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Devana, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Devana als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Fieber (Teil 4). Folgender Teil: Fieber (Teil 6).

Fieber (Teil 5)

BDSM-Geschichte von Devana

Ich fühle mich wie eine Versagerin. Die gespannte Erwartung, die ich bis zu dieser Bitte im mir gefühlt hatte, das Kribbeln, die Erregung, alles ist weg. Statt dessen habe ich ein flaues Gefühl im Magen.

„Danke, Herr“ kann ich dann auch nur noch sehr leise flüstern. In den vergangenen Wochen hatten wir abgemacht, dass ich Henry nur mit „Herr“ anzusprechen brauche, wenn es zu der Situation passt. Ich habe das Gefühl, das ist nun so eine Situation.

„Schon gut, Schluss jetzt.“ Henry wirkt enttäuscht auf mich. Die Wärme aus seiner Stimme ist verschwunden. Ich fühle mich dadurch noch schlechter. Henry löst die Ketten, die mich an die Badewanne fixiert haben. Das Halsband belässt er mir. Ich steige aus der Wanne und habe das Bedürfnis, mich vor Henry niederzukauern. Nass wie ich bin, werfe ich mich vor seine Füße.

„Cat, es reicht! Es ist gut! Hier, trockne Dich lieber ab!“ Ich würde Henry gerne glauben, was er sagt, doch seine Stimme klingt so kalt und genervt. Ich greife mir das Handtuch, das Henry vor mich auf den Boden geworfen hat, richte mich auf und trockne mich ab. Ich wage es nicht, Henry in die Augen zu sehen. Warum habe ich nur diesen Satz gesagt, ich würde ihn gerne glücklich machen? 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

rauenstein

Autor. Fördermitglied.

30.01.2015 um 17:10 Uhr

Noch immer voller Spannung. Die Antwort auf die entscheidende Frage steht aus. Klasse zu lesen..

Vielen Dank dafür.

rauenstein

Signatur

Lustvoller Schmerz ist wie guter Whisky. Auch wenn er im ersten Moment brennt breitet sich danach ein unglaubliches Gefühl des Wohlbefindens aus.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.01.2014 um 12:20 Uhr

Sehr spannend, offen und ehrlich geschrieben!

Macht richtig Spaß zu lesen, Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Reisender

Autor.

19.05.2013 um 01:06 Uhr

Sehr schön zu lesen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.01.2013 um 04:14 Uhr

Gut geschrieben und sehr gut erzählt

Dankeschön für diese tolle geschichte

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.12.2012 um 05:03 Uhr

Sehr schöne Geschichte...sehr realistisch...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.01.2011 um 00:43 Uhr

Ich bin hin und weg

25.08.2009 um 23:41 Uhr

wow

und ich hab noch nicht mal die hälfte gelesen,

oder doch ?

- gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

25.08.2009 um 23:20 Uhr

Ich wollte nur mal eben anmerken:

Das ist die 1000. Veröffentlichung auf den !

Liebe Grüße

Jona

Queen

Autorin.

25.08.2009 um 16:34 Uhr

Spannung bleibt sehr gut erhalten!

Wer mehr als jeden Tag ein Stückchen Schokolade will,

der darf nicht so oft zum Kühlschrank rennen!

Ich spar mir jetzt mal drei Tage auf und dann schmelz ich mir

ein schönes Fondue zusammen

Signatur

Ein Gruß von der Queen

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

25.08.2009 um 13:35 Uhr

Jetzt nochmal ganz im Ernst zur Länge der Teile: ich habe sie so gewählt, weil ich sie als Sinnabschnitte angesehen habe, aus diesem Grunde sind sie auch verschieden lang bzw. kurz. Ich werde mich aber beim nächsten Mal bemühen, längere Teile zu gestalten.

Aaaaaber: Eure Beschwerden zeigen ja auch, dass Devana eine Klassegeschichte mit Spannung geschrieben hat!

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Heimweg

Begegnungen auf nächtlichen Strassen sind zumeist flüchtiger Art. Um so faszinierender erscheint es, wenn man sich plötzlich seinen geheimsten Wünschen, seinen ebenso tiefen wie versteckten Träumen gegenüber sieht und sich die Tür öffnet zu einer Welt, die man eigentlich längst schon betreten hat.

Fieber (Teil 1)

Ich frage mich, ob der Ring wirklich das einzige Erkennungszeichen ist, durch das sich Gleichgesinnte erkennen können. Natürlich gibt es die Möglichkeit, sich gezielt an Orte zu begeben, die von Leuten mit gleicher Gesinnung besucht werden. Aber wie ist es im Alltag? Gibt es geheime Signale, die eine dominant oder submissiv veranlagte Person ausstrahlt?

Fieber (Teil 2)

Irgendwie hatte ich eine zweite Mitteilung an mich erhofft, aber dem ist nicht so. Auch ein wenig mehr Kleidung hatte ich mir erhofft. Kann ich wirklich mit dieser spärlichen Bekleidung quer durch die Stadt und hinaus aufs Land fahren? Was ist, wenn ein Windstoß mir den Mantel hoch weht? Ich werde mir unwahrscheinlich angreifbar in dieser Kleidung vorkommen, das weiß ich schon jetzt. Und dieser Plug! Wie er sich wohl anfühlen mag?

Fieber (Teil 3)

In meinen Gedanken herrscht Chaos. Ich will weinen, weglaufen, bin erregt, stolz, gedemütigt, fühle mich verrückt und will gefallen. Alles auf einmal. Es ist, als zieht es mich ganz tief in ein Loch, in dem ich mich zu Hause fühle. Tief unten und doch geborgen. Ist dies der Ort meiner devoten Sehnsüchte? Ich lasse mich in dieses Loch hinein saugen, sinke tief hinab und schwebe doch irgendwie. Ich bin stolz auf mich. Darf ich das sein?

Fieber (Teil 4)

Es ist nicht so, dass ich meine Haare sonderlich schön finden würde. Es ist sind einfach Haare, aber dennoch wäre ich ohne sie gezeichnet. Eine totale Typveränderung. Erklärungen wären nötig. Ich würde Blicke auf mich ziehen. Ein kahler Schädel wäre zwar nicht unbedingt für jeden ein klares Sklavinnenzeichen, aber doch so viel sichtbarer als ein kleiner Ring. Obwohl mir Henry versichert hat, nichts ohne mein Einverständnis zu tun, habe ich das Bedürfnis, mich zu erklären und zu argumentieren.

Fieber (Teil 5)

Henry löst die Ketten, die mich an die Badewanne fixiert haben. Das Halsband belässt er mir. Ich wage es nicht, ihm in die Augen zu sehen. Ich bin ihm so dankbar, dass er mich bisher so behutsam in diese neue Welt eingeführt hat. Ich fühle mich im Moment jedoch unglücklich, da ich das Gefühl habe, ihn enttäuscht zu haben. Ich kann einfach nicht über meinen Schatten springen.

Fieber (Teil 6)

Die Haare abschneiden? Ich fühle eine Mischung aus Wut, dass Henry so etwas von mir wünscht, und Enttäuschung über mich selbst. Ich war wohl von mir selbst sehr eingenommen, wenn ich mich für eine gute Sklavin hielt. Und dann kneife ich, sobald es wirklich schwierig wird? Tauge ich überhaupt zur Sklavin? Bin ich es wert? Oder darf Henry nur so weit gehen, wie es meine eigenen Grenzen zulassen? Als ich erneut mein Spiegelbild erblicke, ist es, als würde in mir ein Schalter umgelegt werden. Ich greife mir die Maschine, schalte sie ein und setze sie am Haaransatz zwischen Nacken und Ohr an.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.