BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 971 | Kurz-Url http://szurl.de/t971 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Sklavin Sisa zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Sklavin Sisa, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Sklavin Sisa als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Vom Suchen und (nicht) ankommen (Teil 1). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Vom Suchen und (nicht) ankommen (Teil 2)

von Sklavin Sisa

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.02.2016 um 03:33 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen wie schlimm so etwas sein muss ...

LG Lily 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.12.2014 um 14:26 Uhr

Es wäre interessant wie es mit Dir weitergeht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.11.2014 um 02:01 Uhr

Zuerst einmal: wieder fantastisch geschrieben und beschrieben... Wenn ich deine Geschichten lese,fühle ich immer mit.

Leider auch hier, mein Puls hat sich beschleunigt, meine Atmung ging schneller...ich habe Ihre Angst gefühlt.

Auch ich kann mich nur anschließen: wieso läuft sie nicht weg? Wieso macht sie da noch mit. Ich kann mir nicht vorstellen,dass man so sehr gebrochen werden kann. Es ist die Hölle!

Du hast ihre Auswegslosigkeit so gut beschrieben, dass ich auch nach mehrmaligem Lesen, kein Schlupfloch entdecken konnte.

Danke für diese Warnung

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.10.2014 um 23:56 Uhr

Hier ist einmal die andere Seite angesprochen, die äußerst selten in Geschichten zum Ausdruck kommt und die sich liest wie eine Warnung, für alle die nicht genug bekommen und macht deutlich wie wichtig es ist bis an Grenzen, aber nicht darüber hinaus zu gehen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.02.2014 um 00:04 Uhr

Mein Verstand hat die ganze Zeit "brich es ab!" oder "lauf doch weg!" geschrien, es fühlt sich an, wie das hypnotisierte Kaninchen vor der Schlange, das auch gefressen wird... Ich glaube Mütter können in so einen "Augen-zu-und-durch-Modus" fallen und so viel ertragen, was für andere unvorstellbar ist.

Besonders berührend fand ich, dass Sie Ihm nicht Ihre Tränen schenken wollte und mit aller Kraft und Stolz dieses auch geschafft hat. Danke für dieses harte, warnende und nachdenklich machende Werk!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.12.2013 um 02:11 Uhr

Hallo Sisa!

Dein Schreibstil ist beeindruckend. Gefällt mir enorm gut. Ein Mitfühlen und Mitfiebern fällt bei deiner Art zu schreiben nicht schwer. Ich konnte mich total hinein versetzen. Alles sehr bildhaft und plastisch erläutert.

Es hat mir auch gefallen, wie du beschrieben hast, dass der Typ gar nicht wirklich bemerkt, was für eine Scheiße er da baut oder es nicht wahrhaben will. Auch wie du immer wieder auf der Suche nach dir selbst warst.

So eine Erfahrung ist niemandem zu wünschen und sei er noch so provozierend.

Eine richtig beängstigende und lehrreiche Geschichte.

Falls dieser Text autobiographisch ist, hoffe ich für dich, dass du Wege gefunden hast das zu verarbeiten.

Ich freue mich schon darauf, deine anderen Geschichten zu lesen, denn ich kann mich nur nochmal wiederholen, dein Stil gefällt mir sehr!

liebe Grüße

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.06.2013 um 23:12 Uhr

sehr schade, wenn es so endet

27.05.2013 um 04:38 Uhr

Ich schreibe erst jetzt zum zweiten Teil. Das ist eine so grasse Geschichte, die Bilder wollen nicht mehr aus meinem Kopf, die deine Worte da platziert haben. Danke für diese, wenn auch echt grausige, aber schön geschriebene Geschichte... deine Sprachfertigkeit überrascht mich immer wieder.

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

hexlein

Autorin.

11.04.2012 um 19:34 Uhr

eigentlich fragt man sich, warum sie nicht sofort aufsteht und geht.

Doch ich kenne das Gefühl. Man ist so zerstört, dass man selbst dazu nicht mehr die Kraft hat.

Zwar habe ich es nicht in dem Reich der Schatten erlebt, doch das Gefühl ist das Gleiche

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.01.2012 um 18:32 Uhr

wie oft habe ich dieses Gefühl schon erlebt, aber nie in Worte fassen können. Danke schön dafür

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Vom Suchen und (nicht) ankommen (Teil 1)

Von Anfang an ist es nicht so gelaufen, wie ich es erwartet habe. Wir haben stundenlange Telefongespräche hinter uns und noch längere Chatgespräche. Die Funken flogen nur so hin und her. Bis zu dem Moment, als er heute Nachmittag vor mir stand. Und es eskalierte in dem Augenblick, als die Aufforderung kam, mich vor ihm auszuziehen und mich ihm als Sub zu präsentieren. Unglaublich. Das ist mir in sechzehn Jahren realem SM noch nie passiert.

Vom Suchen und (nicht) ankommen (Teil 2)

Mein Mund ist trocken, die Kehle rau vom Schreien. Ich zittere wie im Fieber. Verloren in diesem Grauen in mir. Körperlich da und doch nicht da. Sein Eisblick taucht immer tiefer in meinen ein, und doch sehe ich irgendwie durch ihn hindurch. Immer noch jagen diese Schockwellen durch meinen ganzen Körper. Ich habe nicht einmal mehr die Kraft, um wütend zu sein. Ich fühle nur Fassungslosigkeit. Angst. Und blankes Entsetzen über sein Verhalten. Niemals habe ich mich so ausgeliefert gefühlt.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.