BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 863 | Kurz-Url http://szurl.de/t863 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von molly ann zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei molly ann, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von molly ann als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Vis-a-vis

BDSM-Geschichte von molly ann

Sie wohnte nun schon eine ganze Weile in dieser Wohnung, der Mann von gegenüber eigentlich auch, aber begegnet waren sie sich auf der Straße nur selten. Und wenn sie sich trafen, taten sie so, als würden sie sich nicht kennen, als seien sie zwei Fremde, die den anderen noch nie wahrgenommen hätten.

 

Heute war einer dieser Tage, die sie hasste; im Büro hatte sie sich furchtbar gelangweilt, eigentlich wie jeden Tag, der Chef schien sie mit Freuden zu kritisieren, auch wie jeden Tag, ihr Vermieter hatte ihr im Treppenhaus aufgelauert, um ihr zu sagen, dass sie die Kehrwoche nicht schon wieder vergessen sollte, auch nichts Besonderes... Nach so einem Tag halfen eigentlich nur ein gutes Glas Wein und eines heißes Bad, um den Glauben an die guten Zeiten nicht zu verlieren.

 

Nachdem das Badewasser bereits einlief, ging sie ins Schlafzimmer, zog Rock und Bluse aus. Dabei fiel ihr Blick aufs Fenster. Du liebe Güte, sie hatte ganz vergessen, die Jalousien zu schließen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

25.08.2015 um 12:44 Uhr

Wenige und doch hocherotische Zeilen in denen die Protagonistin den Mut beweist, sich sich selbst völlig hinzugeben. Dies mit dem Wissen, allein und doch nicht allein zu sein. Jede Sekunde genießend, so wie es ein Genuß war, diese Zeilen zu lesen.

Danke für Kopfkino und Genuß pur. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.07.2014 um 00:19 Uhr

Zum ausprobieren unvorstellbar, aber als kleine Phantasie für Zwischendurch nicht schlecht. Den Akt hast Du sehr sinnlich und wunderschön beschrieben (...suchte ihre Klit, fand sie, tanzte auf ihr...), aber zum Schluss fehlte noch etwas an Deiner Erzählung.

Danke.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.02.2013 um 22:48 Uhr

Kurz und gut, hat mir gefallen zu lesen.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

02.02.2013 um 13:22 Uhr

Prickelnd, gefällt mir gut.

Zwischen den beiden ersten Absätzen fehlt mir ein harmonischer Übergang. Vielleicht hätte ich den ersten Absatz, einem Rückblick ähnlich, etwas später eingefügt.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

hexlein

Autorin.

15.06.2012 um 22:11 Uhr

ein kurzer Moment..der mich miterleben lässt, wie die Protagonistin sich verliert

Zeit und Raum vergisst

oder nicht? provoziert sie?

ich mag nicht alle Texte, die mich mit so vielen Fragen zurücklassen, aber der hier, der gefällt mir

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.07.2009 um 14:39 Uhr

mir gefällt diese Geschichte.... man kann sie nun im Kopf weiter denken und seine phantasie spielen lassen. oder auch als einmalig hinnehmen.... hoffe ich hab auch mal so eine Nachbarin fg

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

16.12.2008 um 23:10 Uhr

Ich mag diesen kurzen, in einer Miniatur dargestellten Ausschnitt eines Lebens, in dem die Protagonistin sich vom Mut der Verzweiflung oder Langeweile oder was auch immer(?) gepackt einem Fremden Pris gibt. Jeder Satz mehr wäre Pornographie und damit überflüssig gewesen.

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

15.12.2008 um 22:12 Uhr

geändert am 17.12.2008 um 00:41 Uhr

hallo

mir gefällt deine gschichte,

aber auch ich finde sie könnte etwas ausführlicher beschrieben sein

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

15.12.2008 um 12:27 Uhr

mir fehlt der Spannungsbogen, es ist so wenig überraschend (leider).

Signatur

funtasy - HH

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.