BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 723 | Kurz-Url http://szurl.de/t723 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von misery und Captain Orange zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei misery und Captain Orange, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von misery und Captain Orange als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2).

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 1)

BDSM-Geschichte von misery und Captain Orange

Leselupe

Captain Orange schreibt:

 

Zu einem anderen Zeitpunkt hätte ich gesagt, die Wohnung liegt in tiefem Frieden da. Es ist still. So still, dass die Stille fast greifbar ist. Nach dem Trubel der letzten paar Stunden eine wahre Erholung. Die Gäste sind gegangen und mit ihnen die aufgeheizte Atmosphäre, die immer entsteht, wenn eine Party gefeiert wird. Gedämpft und unterschwellig klingt aus der Küche trotz der vorgerückten Uhrzeit das Brummen der Geschirrspülmaschine herüber. Ich mag es eben einfach nicht. Am Morgen nach so einer Party aufzustehen und den Tag mit dem Anblick des hinterlassenen Chaos zu beginnen. Wie gesagt, auf den ersten Blick wirkt alles friedlich und ruhig. Doch das täuscht. Das Licht in der Küche erhellt den Rest der Wohnung nur wenig. Gerade genug, um sich orientieren zu können. Ansonsten liegt die Wohnung in tiefem Dunkel. Langsam und bedächtig gehe ich im Wohnzimmer auf und ab. Jeder meiner Schritte klingt vernehmlich auf dem Parkett wie die Schläge eines Metronoms. Eines Metronoms, dessen langsamer Takt aber keine Ruhe verbreitet, sondern Spannung. Die gerade Linie meiner Schritte brennt förmlich eine lodernde Spur in den Raum. Abrupt bleibe ich genau auf der Mitte zwischen den beiden Endpunkten der Linie stehen. Die Stille lastet jetzt wirklich greifbar im Raum, zumal die Spülmaschine inzwischen das Programm offensichtlich abgearbeitet hat. Sieben Kerzen direkt vor mir bilden ein halbes Oval auf dem Fußboden. Der Schein der Kerzen taucht den Raum in ein goldenes Licht von einem ganz besonderen Schimmer. Nicht nur wegen des Zorns in mir ist die Gesamtatmosphäre jedoch absolut nicht friedlich. Der Grund für meinen Zorn befindet sich im Oval der Kerzen. Dort kniet Anna. Entgegen der vorherigen Absprache hatte sie keinen Finger gerührt, um sich an der Versorgung der Gäste zu beteiligen. Ihrer Gäste. Meine Aufforderungen hat sie keck und schnippisch ignoriert; im Gegenteil sogar angefangen zu Nörgeln und besserwisserische Kommentare zu erteilen. Falls sie dazu mal Zeit fand neben den Gesprächen mit den Gästen. Das alles wäre unter Umständen noch angegangen, aber je länger der Abend dauerte, desto mehr Spaß schien sie daran zu finden, mich vor den Gästen bloß zustellen. Bis zu diesem Moment war ich davon überzeugt gewesen, dass dieses Verhalten nach den anfänglichen Fehlgriffen zu Beginn unserer Beziehung nicht wieder auftauchen würde. Dieser Abend belehrte mich eines Besseren. Noch ein intensiver Blick auf Anna; dann nehme ich die Wanderung wieder auf. Im Auf und Abgehen kehrt schrittweise meine Erinnerung an die Zeit vor der Stille zurück.

 

Kaum hatte sich die Tür hinter den Gästen geschlossen, wollte sie ins Bad schlüpfen. Gerade noch rechtzeitig erwischte ich sie am Arm und hielt sie zurück. "Au. Lass mich doch los! Ich muss erst noch aufs Klo!" An ihrem Blick war eindeutig abzulesen, dass sie sich durchaus ihrer Schuld bewusst war. Verzweifelt, aber ergebnislos versuchte sie sich zu befreien. Noch bevor irgendein weiterer Satz ihren Mund verlassen konnte, angelte ich mit der freien Hand die Handschellen aus der Gesäßtasche und ließ die Reifen hinter ihrem Rücken um Annas Handgelenke einrasten. Noch an Ort und Stelle zerrte ich ihr vehement das Kleid vom Leib. Dass die dünnen Spaghettiträger dabei zerrissen, störte mich in diesem Moment genauso wenig wie ihre anklagende Schimpfkanonade. Nicht mal zwei Minuten später lag auch der Rest ihrer Bekleidung in einem unordentlichen Häufchen auf dem Boden neben ihr.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Kerzen, Knebel, Handschellen und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2).

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.11.2013 um 20:31 Uhr

Schöner Anfang für einen Mehrteiler,

macht neugierig auf den nächsten Teil,

ich mochte auch, dass die Gefühle und Gedanken

aus den einzelnen Perspektiven erzählt wurden.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

04.09.2011 um 21:44 Uhr

heißer Einstieg in den Mehrteiler.

Vor allem die Beweggründe sind klar geschildert.

Das gefällt mir.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Sesemie

Autorin.

20.06.2011 um 03:35 Uhr

Bin gespannt, wie's weitergeht^^

16.11.2008 um 23:01 Uhr

hallo

interessant

gleichmal weiterlesen

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

10.10.2007 um 20:24 Uhr

Sicherlich recht gut geschrieben, aber die beiden Sichtweisen sind mir zu dicht beieinander, sodass ich im Prinzip

zweimal das Gleiche mit leichten Variationen gelesen habe. Etwas mehr Innen- als Außensicht fände ich schöner

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 1)

Der dominante Ralph und die devote Anna leben seit einigen Jahren in einer glücklichen D/s-Beziehung. Anna war schon immer ein wenig frech und vorlaut, doch eines Abends überspannt sie den Bogen. Die folgenden fünf Tage soll sie eine harte Bestrafung für ihr Vergehen erhalten. Und diese fünf von starken Gefühlen geprägten Tage werden nicht nur in ihrem, sondern auch in seinem Leben einiges ändern.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2)

Anna hat den Bogen überspannt. Die folgenden fünf Tage sollen eine harte Bestrafung für ihr Vergehen werden. Bereits am ersten Tag bemerkt Anna schnell, dass es um mehr geht. Vor allem aber beginnt sie zu ahnen, welche Bedeutung die Zahl Fünf für sie haben wird. Nichts ist die Dienstmädchenuniform aus Latex, nichts sind die Berührungen mit der Gerte und andere Dinge gegen das, was er ihr für die nächsten fünf Tage ankündigt.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 3)

Annas Bestrafung dauert an. Für einen Moment scheint es, als habe sie begriffen. Doch schon nach kurzer Zeit begeht sie erneut einen Fehler, als sie das Klebeband vom ihrem Mund löst, um heimlich zu essen. Sie erntet nicht nur eine harte Sanktion, sondern auch die Festlegung des Ablaufs der kommenden Tage. Anna weiß, dass es kein Zurück mehr geben kann.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 4)

Annas Tortur setzt sich fort... Für die nächsten Tage hast sie jedes Recht auf das Bett verloren. Seine Worte brennen sich tief in ihr Bewusstsein. Dort, wo ihr Platz ist. Unten auf dem Bettvorleger. Als wäre sie nur ein weiteres Möbelstück in diesem Zimmer und nicht seine Partnerin. Aber sie ist mehr als seine Partnerin. Sie ist auch seine Sklavin. Seine Sklavin, die er mit gutem Recht vor dem Bett schlafen lassen kann. Von der er noch sehr viel mehr verlangen kann. Und es ja auch tut.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 5)

Der vierte Tag beginnt mit einer Änderung des Tagesplans. Ein von Anna heimlich im Voraus geöffnetes Paket zwingt zum bedauerlichen Umdenken und erfordert erneute Bestrafung. Und das ausgerechnet an seinem Geburtstag! Leiden soll sie daher am Abend, und zwar nicht nur als Strafe, sondern auch als Geschenk.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 6)

Der letzte Tag. Im Gegensatz zu Anna weiß er, wie der heutige Tag, vor allem aber der Abend verlaufen wird. Er wird seinen Geburtstag nachfeiern, mit Gästen. Und Anna wird in ihrer Dienstmädchenuniform aus Latex dabei eine ganz besondere Rolle spielen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.