BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1732 | Kurz-Url http://szurl.de/t1732 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Captain Orange zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Captain Orange, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Captain Orange als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ein kleines Buch

Fantasy-Geschichte von Captain Orange

Aus den Tiefen der Wohnung klang gedämpft ein leises Fluchen und Schimpfen. Je mehr Zeit verstrich, desto höher wuchs der Geräuschpegel, bis schließlich ein alles durchdringender Wutschrei erklang. Priscilla war vor Kurzem in eine neue Unterkunft umgezogen. Dementsprechend sah es in der Wohnung noch aus. Das Meiste war schon an seinem Platz, bot einen erfreulichen Eindruck und keinen Anlass zum Fluchen. Der Grund des Fluchens lag auch nicht an den wenigen Umzugskartons, die noch wild verteilt in den Räumen standen und geduldig darauf warteten, ausgepackt zu werden. Diese Geduld fehlte Priscilla im Moment allerdings eindeutig. Schon seit anderthalb Stunden suchte sie etwas ganz Bestimmtes und fand es nicht. Es war nichts Lebensnotwendiges wie die Kaffeemaschine oder der Schminkspiegel. Auch sämtliche Schuhe standen ordentlich aufgereiht im Schuhschrank. Selbst die Kochtöpfe waren schon ausgepackt, wenn auch noch nicht benutzt.

Es fehlte ein kleines Buch. Mürrisch ließ Priscilla sich auf das Sofa plumpsen und schmollte mit verschränkten Armen eine Weile vor sich hin. Krampfhaft zermarterte sie sich das Gehirn, in welchem der noch unausgepackten Kartons sich das Buch wohl befinden konnte. Ungeduldig kramte sie in den Kartons. Auch nach dem Ablauf einer weiteren halben Stunde hatten ihre fahrigen Finger das Buch nicht gefunden. Mechanisch kratzte Priscilla nervös an ihren Unterarmen, wie immer, wenn sie aufgeregt war. Eine schlechte Angewohnheit, die sich einfach nicht abstellen ließ. Im Augenblick steigerte die Erkenntnis, dass sie sich schon wieder kratzte, aber ihre schlechte Laune ins Unermessliche. Wie eine Furie sprang sie auf und wühlte erneut in den Kisten. Nichts. Das Buch blieb spurlos verschwunden. Priscilla war den Tränen nahe. Unbedacht stand sie auf und knallte mit dem Kopf an den Schirm der tief hängenden Lampe. Die Tränen flossen augenblicklich, auch wenn der Schmerz eigentlich gar nicht so groß war. Sie hockte sich an Ort und Stelle hin und heulte Rotz und Wasser.

Eine Weile später stand sie vor dem Badezimmerspiegel und betastete vorsichtig die Beule. Das würde einen schönen blauen Fleck geben. Im Geist konnte sie auch schon die hämischen Kommentare ihrer Arbeitskolleginnen hören. Frustriert ging sie zu Bett. 

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

25.08.2017 um 00:26 Uhr

War das eine tolle Reise auf die du mich, Captain, mitgenommen hast. Schön gewählte Worte und dann diese plötzliche Wendung an der sich die Phantasie mit der Realität trifft...Vielen Dank! Besonders toll war die Stelle, wo sie sich vorstellt, wie der Verkäufer mit Zauberermantel aussieht. Warum dieses wundervolle Instrument des Kopfkinos eigentlich nur im BDSM Kontext verwenden? Eine schöne Anregung wie Phantasie den Alltag bunter machen kann...

Signatur

"Fantasie ist die einzige Waffe im Krieg gegen die Wirklichkeit." Denis Gaultier

05.05.2016 um 09:35 Uhr

Schön...

Ich hole mal ein bisschen aus. Die Grundidee, die Leserin (den Leser) eines Buches durch das Lesen in eine Phantasiewelt eintauchen zu lassen ist ja seit Michael Endes Unendlicher Geschichte nicht neu. Sie aber hierher auf die zu holen fand ich klasse.

Toll fand ich auch den Beginn. Die nagende Verzweiflung bei der Suche nach dem Buch, das sich selbst beim Kratzen ertappen, klasse beschrieben. Selbst die Szene auf dem Flohmarkt war noch so angelegt, dass man mit der Protagonistin fühlen konnte.

Die folgenden Abläufe sind mir dann zu voll, gehen zu schnell. Hier fehlt die Tiefe, die Gefühlswelt, das Empfinden der Protagonistin und später von Sabine. Ich fand dies ein bisschen schade, sehe aber auch, dass man in einer Kurzgeschichte nicht alles darstellen, fassen kann. Dennoch bleibt für mich das Fazit, dass weniger (dafür intensiver) vielleicht mehr gewesen wäre. Ein "sehr gut" gibt es, weil ich die Idee klasse und mutig fand und die Zeilen wirklich gern gelesen habe. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Devana

Autorin. Teammitglied.

02.06.2015 um 23:52 Uhr

geändert am 02.06.2015 um 23:54 Uhr

Die Idee finde ich prima, da eben nicht alltäglich. Ein wenig hastig geht es dann in den beiden Episoden zu, was aber für eine Kurzgeschichte in Ordnung geht. Man hätte es aber ausweiten können. Ein klein wenig mehr SM hätte es auch sein können. Ebenso fehlte mir die Gefühlswelt der Protagonistin. Aber trotz dieser Kritikpunkte ist es eine sehr gelungene Geschichte mit einem Setting abseits des SM-Geschichten-Mainstreams und die Kritikpunkte sind eher aus dem Wunsch nach mehr entstanden.

Lucia

Autorin.

10.04.2015 um 13:16 Uhr

geändert am 10.04.2015 um 13:18 Uhr

 Wortwörtlich zauberhafte Geschichte die mir Anlass zum weiterspinnen gibt!

Welche Leseratte lässt sich nicht gern von solch einer Fantasie gefangen nehmen!

Und die Idee einer Zeitreise fasziniert seit je her!

Klar hättest du Einzelnes mehr ausbauen können, so überlässt du die Details meiner Fantasie...  

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

rauenstein

Autor. Fördermitglied.

08.04.2015 um 18:08 Uhr

Die Idee, das Lesen in einem Buch mit einem realen Erlebnis zu verbinden fand ich gut. Den Sprung in eine andere Dimension, eine andere Welt gut umgesetzt.

Sicher hätte es sich gelohnt, die vielen in der Geschichte verpackten Geschichten auszubauen, tatsächlich in mehrere Geschichten zu packen. Gelesen jedenfalls hat sich die Geschichte gut.

Vielen Dank dafür

rauenstein

Signatur

Lustvoller Schmerz ist wie guter Whisky. Auch wenn er im ersten Moment brennt breitet sich danach ein unglaubliches Gefühl des Wohlbefindens aus.

eileen

Autorin.

07.04.2015 um 23:37 Uhr

Die Idee zu dem Text finde ich auch sehr gut und kreativ. Das Problem, das ich hier sehe ist, dass es für die Länge der Geschichte sehr viel Handlung ist. Dadurch rutscht man von einer Situation in die Andere, ohne sich wirklich auf Eine einstellen zu können.

Ich hätte mir vlt. eher eine Geschichte ausgesucht (z.B wo sie auf dem Altar gefesselt wird) und diese dann dafür ausführlicher beschrieben. Ist aber nur meine persönliche Meinung.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.04.2015 um 01:15 Uhr

Gute Idee, hat aber was vom altehrwürdigen Kapitän Hornblower hm-hm...

Ich finde, die Geschichte ist bei der guten Grundidee noch ein wenig ausbaufähig. Würde mich über ein Mehr freuen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.