BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 725 | Kurz-Url http://szurl.de/t725 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von misery und Captain Orange zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei misery und Captain Orange, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von misery und Captain Orange als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2). Folgender Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 4).

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 3)

von misery und Captain Orange

Leselupe

Captain Orange schreibt:

 

Während Anna in der Küche fuhrwerkt, schleiche ich mich zurück ins Schlafzimmer. Irgendetwas stimmte dort nicht. Ich kann nicht genau sagen, was mir aufgefallen war, aber dass mir etwas aufgefallen ist, kann ich mit Bestimmtheit sagen. Meine Intuition hat mich nicht betrogen, die eingehende Kontrolle bringt es an den Tag. Anna hat meinen Schlafanzug zusammengeknüllt unter dem Kopfkissen verstaut, anstatt ihn ordentlich zu versorgen. Wahrscheinlich hat ihr die Zeit nicht gereicht. Im Stillen muss ich grinsen. Doch das Grinsen ist in Sekundenbruchteilen von aufsteigendem Zorn weggewischt. 'Dieses kleine Miststück wollte mich doch schon wieder glatt bescheißen!', dieser Gedanke kocht die gefährliche Suppe in mir erneut auf. Die brodelt immer noch in mir, als Anna aus der Küche wieder auftaucht. Inzwischen bin ich wieder ins Wohnzimmer zurückgekehrt und erwarte Anna dort. Irritiert bleibt sie etliche Schritte vor mir stehen. Das schlechte Gewissen steht ihr auf der Stirn geschrieben, als ich auf sie zugehe. Aber da ist noch etwas anderes. In Anna scheint es zu rumoren, ein innerer Kampf, der sie schüttelt und beutelt. Doch so wie die Sonne glänzend und alles überstrahlend aus einer dunklen Regenwolke durchbricht, leuchtet plötzlich Annas Gesicht. Sie senkt in einer entzückenden Geste den Kopf und fällt auf die Knie. Dann spricht sie. Annas Worte treffen mich bis ins Mark. "Habt bitte kein Erbarmen mit mir, Gebieter. Ich habe es nicht verdient, Eure Gnade erfahren zu dürfen. Ich weiß, dass ich einen großen Fehler gemacht habe und werde Eure Bestrafungen mit Stolz, Demut und größter Dankbarkeit ertragen." Bei den letzten Worten schaut sie zu mir hinauf "Ich liebe Euch, mein Gebieter!" Für einen Moment bricht mein ganzer Zorn wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Im nächsten Augenblick wird mir die Tragweite ihrer Sätze bewusst. Anna weiß aber so gut wie ich, dass es kein Zurück mehr geben kann. Trotzdem bin ich nahe daran, die Fassung zu verlieren. Das Schwanken dauert jedoch nur kurz. Die Ruhe und die Bereitschaft zur Konsequenz in mir gewinnen kampflos die Oberhand zurück. Liebe ist unerbittlich. Meine Tränen brechen sich keine Bahn, sondern versiegen noch vor ihrer Entstehung. Dafür fließen die Tränen bei Anna. Behutsam nehme ich sie in die Arme und halte sie. Meine Schulter wird langsam nass. Anna klammert sich an mir fest. Nachdem sie sich ein wenig beruhigt hat, trenne ich mich von mir und beginne zu reden. Schon oft hat Anna mir vorgeworfen, ich sei zu hart. Genauso oft habe ich ihr versucht zu erklären, dass ich eben einfach nur in der Lage bin, zwischen Gefühl und Sache zu trennen. So wie jetzt. Fünf Minuten später sieht Anna noch verheulter aus. Was ich verstehen kann. Schonungslos und ohne Umschweife habe ich ihr mitgeteilt, in welcher Weise von heute an ihr Leben für die nächsten Tage verlaufen wird. Im Grunde kann es doch eigentlich nicht schlimm sein, wenn man einen klar strukturierten Tagesablauf vor sich hat und Bescheid weiß. Sie scheint das nicht so zu sehen. Zur Sicherheit lasse ich sie die Hauptpunkte aufsagen. Anna scheitert erbärmlich. Angstvoll reißt sie die Augen auf und saugt sich mit ihrem Blick an meinen Fingern fest, die einen ungeduldigen Rhythmus auf die Sessellehne trommeln. Verschüchtert folgt sie mir ins Arbeitszimmer. "Ich weiß nicht, warum ich mir jetzt soviel Mühe mit dir gebe, Anna? Aber das wird dich im Gegenzug etwas kosten, nämlich Aufmerksamkeit, die dir ansonsten ja zu fehlen scheint. Ich werde jetzt den Tagesplan in den Computer tippen und ausdrucken. Solange wartest du hier neben mir." Ihr tiefes und schweres Atmen stört mich ein bisschen beim Schreiben. Ohnehin bin ich nicht der schnellste Tipper der Welt, aber so dauert es eben noch länger. Minuten, von denen Anna sicher jede einzelne leid tut. Ihre Aufmerksamkeit wird im Moment jedoch mit Sicherheit nicht von meinem Text angezogen. Mit zusammengekniffenen Lippen steht sie neben mir und starrt immer wieder auf ihre Brüste, die sich prall unter dem Latex abzeichnen. Genauer gesagt starrt Anna eher mehr auf ihre Brustwarzen. Zwei Wäscheklammern, die sonst Papiere auf dem Schreibtisch festhalten, tun ihre Arbeit jetzt an Annas Brustwarzen. Der Drucker surrt. Anna bewegt sich in der Hoffnung, die Klammern loszuwerden, wenn der Text fertig ausgedruckt ist. Die Enttäuschung ist ihr anzumerken, als ich stattdessen zu dem Papier greife und erst mal Korrektur lese. Das leise Quietschen der Latexfinger hinter ihrem Rücken verrät, dass ihre Hände nervös kneten. Tadelnd sehe ich sie an. "Anna, sei bitte leise und steh still. Du siehst doch, dass ich lese." Tatsächlich finde ich zwei Tippfehler. Bei dem bisschen Text eine schlechte Leistung. Anna könnte es sicher besser und schneller als ich. Der Drucker surrt wieder und spuckt die korrigierte Fassung aus. Sorgfältig lese ich den Text; diesmal scheint alles in Ordnung. Anna klappt den Mund auf, als ich ihr den Text reiche, will wohl etwas sagen, aber sie entschließt sich zu schweigen. Auf meine Aufmunterung hin beginnt sie laut vorzulesen. Ihre Stimme klingt ein bisschen zitterig, außerdem verliest sie sich. Gequält presst sie die Lippen zusammen, weil ich ihr befohlen habe, deswegen noch einmal von vorne zu beginnen. "Nur so lernt man wirkliche Konzentration und Aufmerksamkeit!" Ihre Lippen sind immer noch zusammengepresst, während sie bestätigend nickt. Mit einem tiefen Seufzer nehme ich ihr den Bogen aus der Hand. Erst beim dritten Mal hat das Vorlesen fehlerfrei geklappt. Anna ist den Tränen nahe. Für einen Moment überlege ich, ob ich den Bogen nicht an die Tischkante heften, Anna davor niederknien und den Text auswendig lernen lassen soll. Doch mein verstohlener Blick sagt mir, dass sie wirklich leidet. Nicht nur wegen der gemein kneifenden Klammern auf ihren Brustwarzen. Die ganze Situation macht ihr sichtlich zu schaffen. Abgesehen davon, dass es in diesem Zustand ausgeschlossen ist zu lernen, steht sie im Augenblick an einer Grenze. In diesem Moment ist es einfach zu viel für sie. Es ist an der Zeit, ein wenig nachzugeben. Anna verkrampft sich in Erwartung der Entfernung der Klammern. Gehorsam beugt sie sich vor und präsentiert mir ihre Brust. Gleichzeitig öffnen sich die beiden Klammern. Zischend zieht Anna die Luft zwischen den Zähnen ein und krümmt sich leicht nach vorne. Angstvoll sucht sie meinen Blick. Eine Welle von Mitleid überflutet mich, gepaart mit dem warmen Gefühl der Zuneigung. Anna reagiert spontan auf meine stumme Geste. Erleichtert sinkt sie neben mir auf die Knie und legt ihren Kopf auf meinen Schoß. Für eine Ewigkeit geschieht nichts, außer dass meine Finger immer wieder leicht über Annas Wange und das Ohr streicheln. Sie atmet tief durch und entspannt sich langsam. Irgendwann bleibt meine Hand reglos auf Annas Wange liegen. Energie beginnt zu fließen und füllt mich mit Kraft. Die Zeit steht.

Widerstrebend löse ich mich von ihr. Auch wenn ich sie liebe, durch diese fünf Tage müssen wir beide hindurch. Und zwar in der angekündigten Weise. Manche nennen das Sturheit, so auch Anna. Ich bezeichne das als Konsequenz. Mein Räuspern lässt Anna aufschrecken. "Zeit zu beginnen. Du putzt jetzt bis um zwölf das Bad. Danach servierst du das Mittagessen. Von eins bis drei ist Mittagspause. Danach kontrolliere ich das Bad. Sollte ich einen Fehler oder eine Nachlässigkeit finden, hast du nach der fälligen Strafe Gelegenheit das auszubügeln. Wo wir gerade dabei sind. Bis sechs bügelst du die Wäsche. Dann servierst du mir das Abendessen. Eine halbe Stunde für das Aufräumen der Küche ist mehr als großzügig bemessen, denke ich. Von sieben bis zehn stehst du mir für persönliche Dienste zur Verfügung. Dann machst du dich umgehend für die Nacht bereit. Spätestens um halb elf wirst du dann für die Nacht angekettet. Wie es morgen dann weitergeht, kannst du ja auf dem Plan sehen!" Beinahe wäre sie wieder wegen der Kette gestürzt, als sie sich auf den Weg ins Bad macht. Ab und zu schau ich vorbei und werfe einen Blick ins Bad. Anna ist voller Inbrunst dabei zu schrubben und zu putzen. Die Zwischenzeit nutze ich, um mir etwas Leckeres zum Essen zu kochen. Der Duft zieht durch die Wohnung und wird sicher Annas Magen knurren lassen. Die Kirchturmuhr in der Nachbarschaft schlägt gerade zwölf, da eilt Anna aus dem Bad und will in der Küche verschwinden. Mein Wink ruft sie zu mir. "Das Essen duftet verführerisch, nicht wahr?" Anna nickt mit glänzenden Augen. "Darum möchte ich zur Sicherheit lieber eine Schutzmaßnahme ergreifen!" Grummelnd zieht sie in die Küche ab. Die drei breiten Streifen Klebeband über ihrem Mund verhindern einen verständlichen Kommentar, aber eben auch ein heimliches Naschen. Annas sehnsüchtiger Blick, während ich esse, erinnert mich an die Straßenbettler in Indien. Aber hier wie dort kann ich diesem Blick problemlos widerstehen, wenn ich will. Und ich will. Anna schluckt heftig; es sieht so aus, als ob die Speichelproduktion auf Hochtouren läuft. In diesem Fall allerdings ins Leere. Ihr Brustkorb hebt sich heftig beim Atmen, als sie abräumt und das Tablett in die Küche bringt. Entspannt lehne ich mich zurück. Doch dieser Zustand hält nur kurz an. In der Küche ist es ruhig. Zu ruhig. Auf Zehenspitzen schleiche ich zur Küche und spähe durch den Türspalt. Meine fast erloschene Wut flammt in einer wahren Feuersbrunst wieder auf. Anna hat sich vorsichtig an einer Stelle das Klebeband abgezogen und steht gerade im Begriff ein bisschen Essen in den entstandenen Spalt zu schieben. Im Rennen greife ich nach dem hölzernen Schneidebrett mit dem Griff und stürme auf Anna los. Im Handumdrehen liegt sie bäuchlings über dem Küchentisch und kreischt.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Maske, Brustwarzen, Anna und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2). Folgender Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 4).

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.06.2015 um 23:18 Uhr

Ist sehr gut geschrieben.

Macht neugierig auf mehr.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.11.2013 um 22:27 Uhr

...immer noch von der Geschichte fasziniert

und möchte nun wissen, ob Sie die restliche Nacht im Bett verbringen darf...

Vermutlich nicht

Freue mich schon auf Teil vier.

Danke                                     

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

23.12.2007 um 18:15 Uhr

Ich finde die Geschichte vom Schreibstil her recht gut, allerdings walzt sie mir Dinge zu breit aus, weil sie jeden Aspekt

von beiden Seiten nimmt, ohne ihn wirklich tief zu beleuchten. Dennoch lesenswert!

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 1)

Der dominante Ralph und die devote Anna leben seit einigen Jahren in einer glücklichen D/s-Beziehung. Anna war schon immer ein wenig frech und vorlaut, doch eines Abends überspannt sie den Bogen. Die folgenden fünf Tage soll sie eine harte Bestrafung für ihr Vergehen erhalten. Und diese fünf von starken Gefühlen geprägten Tage werden nicht nur in ihrem, sondern auch in seinem Leben einiges ändern.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2)

Anna hat den Bogen überspannt. Die folgenden fünf Tage sollen eine harte Bestrafung für ihr Vergehen werden. Bereits am ersten Tag bemerkt Anna schnell, dass es um mehr geht. Vor allem aber beginnt sie zu ahnen, welche Bedeutung die Zahl Fünf für sie haben wird. Nichts ist die Dienstmädchenuniform aus Latex, nichts sind die Berührungen mit der Gerte und andere Dinge gegen das, was er ihr für die nächsten fünf Tage ankündigt.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 3)

Annas Bestrafung dauert an. Für einen Moment scheint es, als habe sie begriffen. Doch schon nach kurzer Zeit begeht sie erneut einen Fehler, als sie das Klebeband vom ihrem Mund löst, um heimlich zu essen. Sie erntet nicht nur eine harte Sanktion, sondern auch die Festlegung des Ablaufs der kommenden Tage. Anna weiß, dass es kein Zurück mehr geben kann.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 4)

Annas Tortur setzt sich fort... Für die nächsten Tage hast sie jedes Recht auf das Bett verloren. Seine Worte brennen sich tief in ihr Bewusstsein. Dort, wo ihr Platz ist. Unten auf dem Bettvorleger. Als wäre sie nur ein weiteres Möbelstück in diesem Zimmer und nicht seine Partnerin. Aber sie ist mehr als seine Partnerin. Sie ist auch seine Sklavin. Seine Sklavin, die er mit gutem Recht vor dem Bett schlafen lassen kann. Von der er noch sehr viel mehr verlangen kann. Und es ja auch tut.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 5)

Der vierte Tag beginnt mit einer Änderung des Tagesplans. Ein von Anna heimlich im Voraus geöffnetes Paket zwingt zum bedauerlichen Umdenken und erfordert erneute Bestrafung. Und das ausgerechnet an seinem Geburtstag! Leiden soll sie daher am Abend, und zwar nicht nur als Strafe, sondern auch als Geschenk.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 6)

Der letzte Tag. Im Gegensatz zu Anna weiß er, wie der heutige Tag, vor allem aber der Abend verlaufen wird. Er wird seinen Geburtstag nachfeiern, mit Gästen. Und Anna wird in ihrer Dienstmädchenuniform aus Latex dabei eine ganz besondere Rolle spielen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.