BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 724 | Kurz-Url http://szurl.de/t724 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von misery und Captain Orange zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei misery und Captain Orange, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von misery und Captain Orange als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 1). Folgender Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 3).

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2)

von misery und Captain Orange

Leselupe

Captain Orange schreibt:

„Fünf Stunden! Fünf lange Stunden, Anna!“ Meine Stimme ist zwar leise, aber deutlich. Anna zuckt zusammen. Ich glaube, sie kann die tiefe Enttäuschung und die verhaltene Wut in meiner Stimme hören. Annas gedämpftes Schluchzen erstirbt. Falls sie bisher gehofft haben mochte, damit mein Mitleid zu rühren und sich Gnade zu verschaffen, musste ihr jetzt klar sein, dass es für sie kein Erbarmen geben würde. „Fünf Stunden lang hast du mich hier wie einen Depp vorgeführt und dich in einer Weise benommen, die ich nie von dir erwartet hätte. Seit wir uns kennen, hast du mich noch nie so enttäuscht, Anna. Dir ist doch wohl klar, dass ich diesen Mangel an Respekt und Achtung nicht dulden kann? Ich dachte, dass dieses Thema inzwischen abgehakt sei. Als ob ich etwas Unmögliches von dir verlangen würde.

Ich verlange doch gar nicht, dass du vierundzwanzig Stunden am Tag und sieben Tage die Woche devot bist. Erst recht nicht in der Gegenwart von anderen. Auch wenn du dich mir unterworfen hast, ich habe dich trotzdem immer mit der nötigen Achtung als Mensch behandelt und stelle dich nicht bloß. Aber mit deiner Frechheit ist jetzt Schluss! In Zukunft werde ich keinerlei Rücksicht mehr walten lassen! Schon bald wirst du am eigenen Leib erleben, was es heißt, in der Öffentlichkeit gedemütigt zu werden.“ Natürlich weiß ich, dass sie in diesem Moment nicht antworten kann, aber ich erwarte ein Zeichen von ihr. Ein heftige Bewegung vor mir zeigt an, dass sie sich entschuldigen möchte; darum flehen, dass ich Gnade vor Recht ergehen lasse. Ganz locker lege ich die Spitze der Reitgerte mitten auf Annas Rücken direkt zwischen die Schulterblätter. Sie muss gespürt haben, was sie da berührt, denn schlagartig erstarrt sie. Vielleicht täusche ich mich auch und sie ist einfach nur durch die unbekannte Berührung erschrocken. Wie immer es auch sein mag; es kümmert mich nicht, denn ich will sowieso, dass sie weiß, was ihr bevorsteht. Quälend langsam fährt die Spitze der Gerte Annas Wirbelsäule abwärts, bis der Ansatz der Pofalte erreicht ist. Mit einem kleinen Schlenker schert die Spitze der Gerte aus und fährt über die rechte Gesäßhälfte. Nur ganz leicht tippe ich mit dem vorderen Ende der Gerte ein wenig auf die Halbkugel vor mir, dann fährt die Spitze quer über das Gesäß zur linken Seite. Deutlich ist die Spur der Gerte anhand der entstandenen Gänsehaut erkennbar. Ein Grund mehr, das Spiel zu wiederholen. Spätestens jetzt weiß Anna, was sie da berührt. Mit einer schnellen Bewegung löse ich den Kontakt und gehe langsam um das halbe Oval, bis ich direkt vor Annas Kopf stehe. Da ich alle Zeit der Welt habe, genieße ich den Anblick von dieser Seite, bevor ich langsam in die Hocke gehe. „Anna, Anna“, meine Stimme ist jetzt noch leiser, aber kühl und klar. „Wie konntest du nur? Für jede einzelne der fünf Stunden werde ich dich jetzt bestrafen. Selbst wenn ich wollte, bliebe mir keine andere Wahl. Aber das brauche ich dir ja wohl nicht extra zu sagen? An die Zahl fünf wirst du noch länger denken!“ Soweit es wegen der brennenden Kerzen möglich ist, beuge ich mich vor und flüstere Anna zu: „Denk daran! Jede Bewegung bringt dich den Flammen näher. Also sei im eigenen Interesse wenigstens jetzt gehorsam und halte still.“ Wie ein Dieb schleiche ich mich davon. Ihre Furcht und Unruhe ist körperlich zu spüren, beinahe bekomme ich Mitleid, doch die Erinnerung an den Abend wischt mit einer einzigen Bewegung alle Bedenken zur Seite. Aber mein Herzklopfen bleibt. Wieder stehe ich direkt hinter ihr und sehe das aufgereckte Gesäß vor mir. Die Position ist denkbar günstig, soviel signalisiert mir mein wieder einsetzender Verstand, der mein Herz wieder zur Ruhe bringt.

Ohne Vorwarnung pfeift die Gerte laut durch die Luft und landet mit einem hässlichen Klatschen auf Annas rechter Gesäßhälfte. Die knallrote Spur leuchtet in dem gedämpften Kerzenlicht wie ein Nebelschlusslicht. Ein paar wenige Atemzüge halte ich inne, bis das Brennen ein wenig abgezogen sein dürfte. Dann zieht die Gerte auf der linken Seite ihre gnadenlose Spur aus sengendem Schmerz. Anna wankt leicht.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Gerte, Knebel, Anna und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 1). Folgender Teil: Fünf Tage im Spätsommer (Teil 3).

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.05.2015 um 23:08 Uhr

Tolle Geschichte. Muss gleich weiter lesen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.11.2013 um 21:27 Uhr

...immer noch spannende Geschichte,

am Ende ein wenig überrascht über Ihren Sinneswandel,

bin neugierig auf Teil drei...

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

23.12.2007 um 18:15 Uhr

Ich finde die Geschichte vom Schreibstil her recht gut, allerdings walzt sie mir Dinge zu breit aus, weil sie jeden Aspekt

von beiden Seiten nimmt, ohne ihn wirklich tief zu beleuchten. Dennoch lesenswert!

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 1)

Der dominante Ralph und die devote Anna leben seit einigen Jahren in einer glücklichen D/s-Beziehung. Anna war schon immer ein wenig frech und vorlaut, doch eines Abends überspannt sie den Bogen. Die folgenden fünf Tage soll sie eine harte Bestrafung für ihr Vergehen erhalten. Und diese fünf von starken Gefühlen geprägten Tage werden nicht nur in ihrem, sondern auch in seinem Leben einiges ändern.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2)

Anna hat den Bogen überspannt. Die folgenden fünf Tage sollen eine harte Bestrafung für ihr Vergehen werden. Bereits am ersten Tag bemerkt Anna schnell, dass es um mehr geht. Vor allem aber beginnt sie zu ahnen, welche Bedeutung die Zahl Fünf für sie haben wird. Nichts ist die Dienstmädchenuniform aus Latex, nichts sind die Berührungen mit der Gerte und andere Dinge gegen das, was er ihr für die nächsten fünf Tage ankündigt.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 3)

Annas Bestrafung dauert an. Für einen Moment scheint es, als habe sie begriffen. Doch schon nach kurzer Zeit begeht sie erneut einen Fehler, als sie das Klebeband vom ihrem Mund löst, um heimlich zu essen. Sie erntet nicht nur eine harte Sanktion, sondern auch die Festlegung des Ablaufs der kommenden Tage. Anna weiß, dass es kein Zurück mehr geben kann.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 4)

Annas Tortur setzt sich fort... Für die nächsten Tage hast sie jedes Recht auf das Bett verloren. Seine Worte brennen sich tief in ihr Bewusstsein. Dort, wo ihr Platz ist. Unten auf dem Bettvorleger. Als wäre sie nur ein weiteres Möbelstück in diesem Zimmer und nicht seine Partnerin. Aber sie ist mehr als seine Partnerin. Sie ist auch seine Sklavin. Seine Sklavin, die er mit gutem Recht vor dem Bett schlafen lassen kann. Von der er noch sehr viel mehr verlangen kann. Und es ja auch tut.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 5)

Der vierte Tag beginnt mit einer Änderung des Tagesplans. Ein von Anna heimlich im Voraus geöffnetes Paket zwingt zum bedauerlichen Umdenken und erfordert erneute Bestrafung. Und das ausgerechnet an seinem Geburtstag! Leiden soll sie daher am Abend, und zwar nicht nur als Strafe, sondern auch als Geschenk.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 6)

Der letzte Tag. Im Gegensatz zu Anna weiß er, wie der heutige Tag, vor allem aber der Abend verlaufen wird. Er wird seinen Geburtstag nachfeiern, mit Gästen. Und Anna wird in ihrer Dienstmädchenuniform aus Latex dabei eine ganz besondere Rolle spielen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.