Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Fünf Tage im Spätsommer (Teil 1)' von misery und Captain Orange

Der dominante Ralph und die devote Anna leben seit einigen Jahren in einer glücklichen D/s-Beziehung. Anna war schon immer ein wenig frech und vorlaut, doch eines Abends überspannt sie den Bogen. Die folgenden fünf Tage soll sie eine harte Bestrafung für ihr Vergehen erhalten. Und diese fünf von starken Gefühlen geprägten Tage werden nicht nur in ihrem, sondern auch in seinem Leben einiges ändern.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 2)

von misery und Captain Orange

Anna hat den Bogen überspannt. Die folgenden fünf Tage sollen eine harte Bestrafung für ihr Vergehen werden. Bereits am ersten Tag bemerkt Anna schnell, dass es um mehr geht. Vor allem aber beginnt sie zu ahnen, welche Bedeutung die Zahl Fünf für sie haben wird. Nichts ist die Dienstmädchenuniform aus Latex, nichts sind die Berührungen mit der Gerte und andere Dinge gegen das, was er ihr für die nächsten fünf Tage ankündigt.

130 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 6)

von misery und Captain Orange

Der letzte Tag. Im Gegensatz zu Anna weiß er, wie der heutige Tag, vor allem aber der Abend verlaufen wird. Er wird seinen Geburtstag nachfeiern, mit Gästen. Und Anna wird in ihrer Dienstmädchenuniform aus Latex dabei eine ganz besondere Rolle spielen.

79 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 4)

von misery und Captain Orange

Annas Tortur setzt sich fort. Für die nächsten Tage hast sie jedes Recht auf das Bett verloren. Seine Worte brennen sich tief in ihr Bewusstsein. Dort, wo ihr Platz ist. Unten auf dem Bettvorleger. Als wäre sie nur ein weiteres Möbelstück in diesem Zimmer und nicht seine Partnerin. Aber sie ist mehr als seine Partnerin. Sie ist auch seine Sklavin. Seine Sklavin, die er mit gutem Recht vor dem Bett schlafen lassen kann. Von der er noch sehr viel mehr verlangen kann. Und es ja auch tut.

60 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Meine Strafbucheinträge als Sklavin

von Sklavin Jade

Dies ist der erste Eintrag einer Sklavin, die gehalten ist, die Bestrafungen durch ihren Master in einem Büchlein zu dokumentieren. Heute beginnt ihre Lektion in puncto Gehorsam und Ängstlichkeit.

49 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Taktlosigkeit

von Traum der Nacht

Schwierig, wenn subbie in Ruhe einschlafen möchte, aber Dom noch Forderungen stellt. Und noch schwieriger, wenn subbie dann eine falsche Bemerkung entgleitet. Dass dann das Einschlafen erst recht verschoben ist, bleibt das geringere Übel.

36 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 5)

von misery und Captain Orange

Der vierte Tag beginnt mit einer Änderung des Tagesplans. Ein von Anna heimlich im Voraus geöffnetes Paket zwingt zum bedauerlichen Umdenken und erfordert erneute Bestrafung. Und das ausgerechnet an seinem Geburtstag! Leiden soll sie daher am Abend, und zwar nicht nur als Strafe, sondern auch als Geschenk.

31 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fünf Tage im Spätsommer (Teil 3)

von misery und Captain Orange

Annas Bestrafung dauert an. Für einen Moment scheint es, als habe sie begriffen. Doch schon nach kurzer Zeit begeht sie erneut einen Fehler, als sie das Klebeband vom ihrem Mund löst, um heimlich zu essen. Sie erntet nicht nur eine harte Sanktion, sondern auch die Festlegung des Ablaufs der kommenden Tage. Anna weiß, dass es kein Zurück mehr geben kann.

30 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein Wintermärchen

von ealasaid

Eine Lichtung im Wald inmitten einer dunklen Schneenacht. Ein Liebespaar und ein Ritualkreuz. Ketten und Fußschellen. Kälte an Brustwarzen und Hitze unter der Haut. Ein hitziges Intermezzo.

27 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Zehn Minuten

von T Lagemann

Man stelle sich vor, auch für BDSMler würde es Speed Dating geben. Klängen die Gespräche zwischen den Teilnehmern an so einer Veranstaltung dann vielleicht so? Oder haben die Dialoge vielleicht doch etwas mehr mit dem zu tun, was manchmal in Chats geschrieben wird?

23 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tiefe

von donna

In der Jugend hat man Zeit, zusammen das zu erleben, was Tiefe gibt. Im Alter lebt man das Erlebte in der Tiefe. Um so schöner, wenn einem das ganz unvermittelt vor Augen geführt wird.

21 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Berührungen - Eine kurze Geschichte der Geduld

von Gryphon

Wie nett, denke ich und betrachte dich, wie du auf dem Schreibtisch sitzt, unbekleidet und schön, dich manchmal mit den Händen nach hinten auf die Schreibplatte abstützend. Vielleicht ist es besser, wenn ich dich nach hinten auf den Schreibtisch lege. Und schau nicht so zornig, wenn ich das jetzt mache.

15 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ansprache an meine Geliebte

von Gryphon

"Du bist heute zum ersten Mal bei mir. Darum werde ich Dir einige Verhaltensmaßregeln geben, die Dir helfen, Dich zurechtzufinden. Also knie Dich vor mich hin und höre genau zu." Eine wunderbare Geschichte über Unterwerfung, Vertrauen und Zärtlichkeit.

13 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Wir gehen da ganz offen mit um

von Axel Tüting

Wir gehen da ganz offen mit um! Ja, wie eigentlich? Wie verhalten sich BDSM-Eltern gegenüber Kindern - und was kommt dabei heraus?

12 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Zu spät

von Beatrice Adore

Zieh Dich aus! Seine knallharte Aufforderung schallt ihr frontal entgegen. Wütend ist er, auch wenn sie das bestimmt nicht gewollt hat. Doch nun gibt sie ihm endlich einen Grund, etwas auszuprobieren, was er schon immer mal wollte: Kochlöffel auf ihrem Hintern!

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Zeichen

von kitty

Heute möchte er sein Zeichen auf ihren Körper, auf ihre samtene Haut setzen. Sie hat keine Angst, sagt sie, und als er ihr die Klammern auf die Brustwarzen setzt, hat sie sich längst entschieden. Sie wird sich über die Lehne der Couch legen, ihre Beine herunterhängen lassen und sich zu seinem vollständigen Eigentum werden lassen.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kalter Stahl

von Selina B

So stand sie nackt, wehrlos, fest gespannt und gehalten durch seine Ketten. Sie fühlte den harten, kalten Stahl, der sich durch ihre Berührung langsam erwärmte, sie damit wärmte und ihr den Funken der Leidenschaft entzündete.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Haus (Teil 1)

von Gryphon

Ein wunderschönes, großes Haus hat er gemietet, eine Villa, nur für sie beide. Etwas ganz Besonderes hat er ihr für dieses Treffen versprochen. Doch ihre Vorstellungen treffen nicht die Realität. Schon der erste Abend wird zur Probe für sie, während sie einen Teil in ihm entdeckt, den sie nicht zu kennen glaubt.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Resthof-WG

von femme

Ist es pervers, zu dritt in ein Haus zu ziehen? Dort seinen ganz persönlichen Leidenschaften nachzugehen? Eine Erklärung findet sich in diesem Brief an eine gute Freundin.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sag ihnen Guten Morgen

von Ambiente

Wieder und wieder hast du mir in letzter Zeit gesagt, wie sehr dich meine kleinen Füße anmachen, wie sehr es dich erregt, wenn ich dich mit ihnen berühre, sie über deinen Körper wandern lasse. Heute morgen kann ich mich davon überzeugen. Denn nie zuvor war ich mit einem Mann liiert, der so viele meiner Vorlieben teilte und gewisse Liebesspiele genauso sehr genoss wie ich.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!