Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 71 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Thor erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Sie

Eine BDSM-Geschichte von Thor

Für meine Göttin. Von Thor.

 

Sie ist mir auf der Straße aufgefallen. Warum? Instinkt... Gefühl im Bauch...

Nichts an ihr ist anders, als bei all den anderen Frauen, die um diese Tageszeit die Hauptstraße entlang eilen, ihre Einkäufe nach hause bringen und sich - ungeachtet dessen, was sie tagsüber so darstellen und tun - in brave, langweilige Hausmäuse verwandeln.

Sie ist anders. Vielleicht ist mir das aufgefallen.

Sie scheint alle Zeit der Welt zu haben. Bummelt lässig die Straße entlang und wirft ausgiebig in jedes der prunkvollen Schaufenster einen Blick.

Nichts scheint sie heimzutreiben.

Ich gehe an ihr vorbei. Lasse meinen Blick unauffällig über sie gleiten.

Sie ist keine Schönheit. Eher unauffällig. Sehr kurz geschnittenes, rötlich braunes Haar... Kleidung wie ein Teenager... Jeans, Karobluse und Cowboystiefel. Aber ein schneller Blick in ihr Gesicht sagt mir, dass die ersten Zeit der Jugend schon hinter ihr liegt. Sie mag an die zehn Jahre älter sein als ich... Anfang vierzig.

Ich ändere meine Richtung, gehe wieder an ihr vorbei... sekundenlang treffen sich unsere Blicke im Spiegel des Schaufensters. Ich sehe, dass sie die Stirn runzelt - dann wendet sie sich zu mir um.

Unsere Blicke treffen sich. Ich sehe zum ersten Mal ihre Augen. Braun. Fast schwarz. Sanft. Und groß. Rehaugen.

Der Kontakt wird unterbrochen. Mein Schritt stockt... aber die anderen Passanten drängen sich zwischen uns. Auch ich werde weiter gedrängt... und als ich mich zu ihr umwende, ist sie weg. Einfach verschwunden.

 

Ich kann Sie nicht einfach aus meinen Gedanken verdrängen. Sie ist immer da... egal, was ich tue. Hat irgendwie von mir Besitz ergriffen. Ich träume nachts sogar von ihr. So intensiv, dass es mir den Kopf verdreht. Und mein kleiner Freund ein Eigenleben entwickelt. Herrisch ruft er um Beachtung und lässt sich nicht ignorieren. Bis ich mich ihm widme... ihn besänftige... mich gehen lasse.

Auch in diesem Moment ist Sie bei mir.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

12.09.2022 um 20:12 Uhr

Imgrunde geht es um die Flüchtigkeit. Von Begegnungen, von Momenten, von Menschen, von Leben. Wer oder was entscheiden darüber, ob Flüchtigkeit vergeht und selbst zu Flüchtigkeit verkommt? Negation der Negation, aber warum? Es ist wie immer der Faktor Mensch, der entscheidet. Weder Zufall, noch Notwendigkeit. Klingt zu philosophisch für diesen Text? Vielleicht, denn er liefert nicht viel, stößt bestenfalls an. Liefert einen Impuls, mehr nicht. Ausbaufähig, doch zwingend? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Da scheiden sich die Geister wohl.

Silverstar

Förderer.

12.09.2022 um 09:11 Uhr

Ein Tagtraum. Der aufkeimende Gedanke eines "was wäre wenn". 

Vielen Dank

03.09.2022 um 14:00 Uhr

Eine wirklich schöne Geschichte

Piumino

Gelöscht.

09.12.2021 um 07:40 Uhr

Schön leicht geschrieben und verträumt.

Am besten hat mir die Beschreibung von seinem Freund gefallen.

Queeny

Förderer.

08.12.2021 um 21:49 Uhr

Eine sehr schöne Beschreibung der Protagonistin.

Die Geschichte hat mir gut gefallen, Danke das ich sie lesen durfte.

Queeny

Amadeus

Gelöscht.

08.12.2021 um 18:46 Uhr

Die Geschichte gefällt mir nicht. Auch nicht als Märchen. Sie ist flach und voller "Klischees" ohne jede originelle Wendung. Trifft meinen Geschmack in keiner Weise, aber das scheint ja zum Glück die Ausnahme zu sein.

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

27.12.2020 um 19:39 Uhr

Gibt es das tatsächlich, dass man sich erkennt, also gegenseitig?

Es grenzt wohl an ein Wunder, wenn man soetwas erlebt.

Aber im Märchen ist alles möglich und dieser Text ist ein Märchen.

Ein Märchen für große Leute, die gerne träumen.

Es muss schön sein in der Hölle.

Danke für bewegungslos in Frankfurt.

07.12.2018 um 09:37 Uhr

OOOHHH...Gänsehaut!

Ich liebe Happy Ends.

Das Unerklärliche in Worte gefasst. Schön!

Gelöscht.

17.11.2018 um 07:10 Uhr

Gut geschrieben aber nicht viel passiert.

Gelöscht.

22.01.2018 um 18:24 Uhr

Mit Worten zeichnen - und zwar in mehr als "nur" drei Dimensionen... das gelingt hier bestens.

Auch wenn seine Welt nicht die meine ist, die Geschichte lässt mitfühlen, mitleben, regt die Gedanken an, sich weiterzubewegen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.