BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 689 | Kurz-Url http://szurl.de/t689 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ophion zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ophion, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ophion als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Durch den Spiegel

von Ophion

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.01.2016 um 09:56 Uhr

Tiefsinnig, gefühlvoll, nachdenklich machend.

Ich fand diese Sichtweise, das durch den Spiegel gehen, die Möglichkeit, es ändern zu können überaus spannend. Auch wenn ich eher zu festen Rollen neige ein überaus interessanter Blickwinkel.

Danke für wenige Zeilen, die äußerst vielsagend sind.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.11.2013 um 22:25 Uhr

Dein Text macht mich nachdenklich.

Gut geschrieben.

       

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.10.2013 um 23:10 Uhr

Ich finde Deine Sichtweise zu dem Spiegel sehr tiefsinnig,

ich kann nicht sagen warum, aber Dein Text berührt mich.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Tigertatze

Autor.

14.01.2011 um 21:21 Uhr

Auch wenn der Text literarisch überzeugen kann, berührt mich die darin steckende, spirituelle Überhöhung des dargestellten Rollentauschs doch eher unangenehm.

Die (kleine) Geschichte liest sich nicht wirklich schlecht, funktioniert aber leider weder als Liebeserklärungen noch als „Erbauungsliteratur“.

littlewonder

Autorin.

16.05.2009 um 15:24 Uhr

wunderbar beschrieben, danke

03.12.2008 um 09:30 Uhr

einfach nur schön

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.08.2007 um 08:11 Uhr

Hallo Ophion, diese/Deine Geschichte ist echt bemerkenswert. Ich/Wir switchen zwar nicht, trotzdem trägt ja Jeder beide Seiten in sich und hat sie im Laufe seines Lebens schon auf die Eine oder Andere Weise er-bzw.ausleben können/dürfen.

Genauso "fühlt" sich Liebe an und diese unabdingbare Nähe zu spüren und spüren lassen, ist das grösste Geschenk, was sich Menschen machen können ;o)

Danke für Deine Geschichte

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.08.2007 um 08:07 Uhr

Hallo Ophion, diese/Deine Geschichte ist echt bemerkenswert. Ich/Wir switchen zwar nicht, trotzdem trägt ja Jeder beide Seiten in sich und hat sie im Laufe seines Lebens schon auf die Eine oder Andere Weise er-bzw.ausleben können/dürfen.

Genauso "fühlt" sich Liebe an und diese unabdingbare Nähe zu spüren und spüren lassen, ist das grösste Geschenk, was sich Menschen machen können ;o)

Danke für Deine Geschichte

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.07.2007 um 07:45 Uhr

'Mit dem Sein ist es eine eigenartige Sache', dachte ich bei der ersten Lektüre dieses gezeichneten Moments. Fest entschlossen, erst einmal aufzuhören mit dem Kommentieren, da ich Einseitigkeit nicht mag, möchte ich warten, bis eigene Texte hier zu finden sind.

Dennoch, heute Morgen, wiederholtes Lesen, gleicher Gedanke: 'Mit dem Sein ist es eine eigenartige Sache.' Also kommentiere ich nun doch noch einmal:

Algemein:

ich habe unzählige Male im Internet gelesen, jemand sei wie er eben sei. Nicht ganz so oft, weil ich die Gelegenheit nicht suche, aber immerhin häufig, liess mich das Leben subjektiv spüren, dass gerade die Überzeugung, jemand sei wie er sei, besonders von -den- Menschen nicht in "eigener Spur" gelebt wird, sondern von der "Begutachtung" anderer abhängig bleibt.

Nun hier:

Die Sequenzen des Autors sind ( für mich) keine Geschichten. Nirgendwo las ich, er sei wie er eben sei. Er ist in seinen Empfindungen so unabhängig, wie man nur unabhängig sein kann. Er ist darin so frei, wie man frei sein kann.

"Durch den Spiegel" ist eine Reflektion, die mitzieht. ich muss/darf nicht nur ihn , sondern auch mich ( als Leser) betrachten.

ich brauche Zeit, Kraft, Freiwilligkeit, diesen Weg (mit)zugehen. Es werden Türen aufgemacht, die nicht nur sehen lassen, sondern zur Betrachtung zwingen. Offen bleibt, was Leser mitnimmt.

Es ist ganz offensichtlich mehr, als Autor vermutet.

Danke sehr, wirklich Dank!

pursoumise

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.