Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Durch den Spiegel' von Ophion

Fremd und vertraut, neu und altbekannt zugleich. Eine Beschreibung der Gefühlswelt nach dem ersten unvorhergesehenen Switch.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Be... die... nung!

von T Lagemann

Wenn jemand die Bedienung in einem Restaurant ruppig behandelt, muss das nicht unbedingt etwas mit Unhöflichkeit zu tun haben. Das erfährt Heinrich und er erfährt noch etwas ganz anders über seinen alten Freund Eduard. Aber will Heinrich das wirklich wissen?

76 Leserinnen und Leser kamen von hier.

simple outdoor

von Sadie Maidie

Ohne sich umzusehen zieht er sich nackt aus, kniet sich mit dem Rücken zum großen Baum in Sklavenhaltung hin, den Kopf gesenkt, legt seine Hände mit den Handoberflächen auf die Oberschenkel und wartet geduldig auf SIE. Eine Outdoor-Session beginnt, die ihm für lange Zeit klare Erinnerungen bescheren wird - und trotzdem für immer ein Rätsel bleibt.

61 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Zu viel

von Ophion

Jetzt wäre der Moment, in dem ich aufstehen und zu dir gehen müsste. Jetzt liegst du hier nackt auf dem harten Boden, zerschunden, geschändet und erschöpft, still in dir wartend auf das, was kommen mag. Jetzt ist der Zeitpunkt, in dem ich dich in den Arm nehmen und wieder aufrichten sollte. Doch ich will es nicht. Ich kann es nicht.

54 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schau mich bitte an

von Ophion

Tränen rinnen dir aus den geschlossenen Augen, zu offen, zu verletzlich bist du jetzt in diesem Moment. Ich streiche mit meiner Wange über das Gesicht und flüstere dir ins Ohr, sanft, flehend fast. Bitte. Bitte, schau mich an! Eine Beschreibung der Transformation von Ohrfeigen in eine innige Liebeskommunikation.

45 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ängste

von Blutende Seele

Weißt du, was ich mit dir vor habe? Seine Hände und Arme umschlossen ihre Taille und sein Körper drückte sich fest gegen den ihren. Ganz leise kamen seine Worte zu ihrem Ohr. Sie bekam bei der Vorstellung eine Gänsehaut. Aber: Weiß sie es wirklich?

15 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hommage an meine Sklavin

von Madame Daria

Ein kleines, aber durchaus wahres Gedicht. Nachdenkens- und empfehlenswert auch für Doms.

14 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schools Out

von Gryphon

Natürlich will er sie schlagen. Ihr Magen dreht sich, aber an anderer Stelle geschieht viel mehr. Wenn sie ganz tief in sich hinein lauscht, dann hat sie auf diese Worte lange gewartet, sehr lange, damals, und weil sie sie niemals gehört hat, provozierte sie immer weiter. Jetzt sitzt sie wieder auf der Schulbank und er will nachholen, was versäumt wurde.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Habe ich etwas von Aufstehen gesagt?

von femme

Manchmal kann ein Tonfall das schönste Kopfkino beginnen lassen. Und manchmal kann eine Stimmlage der Auftakt zu einem Spiel sein, welches auch durch Sanftheit mehr auslöst als der Einsatz von Schlagwerkzeugen.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der perfekte Sklave

von Axel Tüting

Sie wusste einfach nicht, was sie wollte. Es war immer das gleiche. Kaum hatte sie ihren Willen, war sie schon wieder unzufrieden. - Der Beginn eines Einpersonen-Einakters.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Resthof-WG

von femme

Ist es pervers, zu dritt in ein Haus zu ziehen? Dort seinen ganz persönlichen Leidenschaften nachzugehen? Eine Erklärung findet sich in diesem Brief an eine gute Freundin.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Jasmin

von Jean Philippe

Geduldig, vielleicht auch ein wenig ängstlich wartet er auf das, wonach er sich sehnt. Doch so einfach ist das nicht. Er muss dafür bezahlen, mit seinem Schmerz und mit seiner Gier. Oh ja, deshalb hat sie ihn auch gebunden, auf dem Rücken, die Beine gespreizt, mit einer Maske, so dass er nichts sehen kann. Er ahnt weder von der dritten Person im Raum noch von dem, wie sich die Dinge entwickeln.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Von der Kunst, die Selbstbeherrschung zu verlieren

von roshena

Wenn sich zwei Auge in Auge gegenüber stehen, passt ein Kniefall doch irgendwie nicht ins Bild, oder? Stolz, Kampfeslust, bissige Provokationen – alles Teil des Spiels. Doch sich wirklich auf- und hinzugeben, das ist mehr als ein tief und von innen empfundener Wunsch. Es ist ein Prozess, ein immer wieder aufs Neue zu wagender Sprung, ein unendlicher Tango mit dem eigenen Ich.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

la Chatte ist die andere Seite von Gryphons Cacciatore

von donna

la Chatte ist die andere Seite von Gryphons Cacciatore. Die Katzenfrau liegt versteckt, lauert in ihrer Furcht und beobachtet den Fänger.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Du

von kitty

Du verlangst viel von mir, doch Du schenkst mir ebenso viel - vielleicht sogar noch mehr. Meine Angst, meine Beklemmung, meine Unsicherheit, meinen Stolz und noch einiges mehr muss ich vor Dir ausbreiten. Dir meine noch so geheimsten Gefühle offenbaren, denn Du möchtest, Du verlangst, dass ich Dir meine Seele zeige.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spiegelblick

von Greta

Ich stehe vor dem Spiegel, sehe mich an, blicke in meine Augen. Sehe mich neu. Erkenne mich neu. Anders als jemals zuvor.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Eine Begegnung durch drei

von femme

Wird sie so sein, wie sie sich gab? Gleicht sie in der Realität jenem Bild, welches aus ihren Worten im Chat entstand? Erste Begegnungen haben es meist in sich. Erst recht, wenn man sie aus unterschiedlichen Perspektiven sieht.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kalter Stahl

von Selina B

So stand sie nackt, wehrlos, fest gespannt und gehalten durch seine Ketten. Sie fühlte den harten, kalten Stahl, der sich durch ihre Berührung langsam erwärmte, sie damit wärmte und ihr den Funken der Leidenschaft entzündete.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fragmente

von Ophion

Ab wann ist es schief gelaufen? Wann war der Moment, als es gekippt ist? Ich wälze mich herum, kann nicht schlafen, will schlafen, so müde. Irgendwann gab es den Tag. Den Tag, an dem es begann, dass das Schlechte das Gute überwog. Wann war dieser Tag? Wann war er?

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Crossover

von Ophion

Das ist der schlimmste aller Momente. Du merkst, dass du absackst. Du kannst nichts dagegen tun, keine Chance, Kumpel. Die Luft ist raus, ab jetzt fährt der Fahrstuhl nur noch nach unten. Die Frage ist: Was machst du? Was? Der Gebieter gebietet nicht mehr über sein Gebiet, weil er es mit dem Gebieten nicht mehr kapiert und sich lieber selbst anbieten möchte. Wer bietet mit? Ein musikalisches Switchdrama in fünf Akten.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!