Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 685 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Jean Philippe erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Jasmin

Eine BDSM-Geschichte von Jean Philippe.

‚Er vertraut mir, ich bin alles, was Ihm bleibt. Kein eigener Wille, kein einziger Gedanke, der nicht mir allein gewidmet ist, nicht mal ein Wort der Klage, das uns voneinander trennt, nur Liebe... . Die Seine für mich, gewiss. Die meine für Ihn, oh, wenn ich das wüsste, wenn ich das nur wüsste... ?’

Mit beiden Schultern leicht zuckend, wandte Juliane sich von ihrem Spiegelbild ab. Ein kaltes Lächeln umspielte ihre blutroten Lippen, das Werk war vollbracht! Sie sah gut aus, perfekt, wenn nicht sogar..., wie eine Göttin? Lange, schwarze Haare, bezaubernd grüne Augen, sowie ein silbernes Piercing über dem Kinn, darunter der wohl geformte Schwanenhals. Nicht zu lang, aber elegant und schmal. Begehrt von jedem Mann, der seinen ungeduldigen Mund auf ihre zarte Haut pressen wollte, doch nicht konnte, weil sie als unnahbar, nicht leicht zu haben galt... 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

14.08.2018 um 02:13 Uhr

Gute Idee mit den Loszetteln, schön beschrieben, ihm hätte ich den Anblick der beiden geilen Weiber doch wirklich gegönnt

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

22.09.2015 um 13:26 Uhr

Also das Los entscheiden zu lassen, welche der süßen Qualen die nächste ist fand ich eine super Idee. Auch das er dem Ziel seiner Begierde so nah und doch so fern sein durfte fand ich wunderbar beschrieben. Wahrscheinlich wird er dieses Spiel so schnell nicht vergessen können. Muss er doch am Ende mit ansehen, wie er sie an eine Andere verliert.

Zeilen, die ich gerne gelesen habe und bei denen in der Kürze die Würze lag.

Vielen Dank dafür.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

26.06.2014 um 23:10 Uhr

Interessante Geschichte, auch wenn die Rollenverteilungen überhaupt nicht meine Vorliebe war. Aber die Idee mit den Zetteln in der Schale fand ich gut!

Danke für Deine Zeilen

15.11.2008 um 14:51 Uhr

hallo

interessante geschichte

sie gefällt mir, sie lässt viel platz für die fantasie

gruß

xenja

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.