BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 52 | Kurz-Url http://szurl.de/t52 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gryphon zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gryphon, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gryphon als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hamburg Trilogie

BDSM-Geschichte von Gryphon

1.

Der Zug

 

Mit kreischenden Bremsen hält der Intercity vom Ruhrgebiet nach Hamburg in Bremen. Ich habe kein Gepäck bei bei mir, es liegt in Hamburg im Hotel, ich bin heute morgen dorthin angereist und vor einer Stunde aus Hamburg wieder hier angekommen, fahre jetzt zurück. Ich bin gespannt, sehr gespannt. Vor zwei Stunden habe ich dich angerufen, per Handy, habe dich gefragt, ob alles so ist wie vereinbart. Du hast bejaht. Wir werden sehen.

 

Beim Suchen des Abteils überlege ich, ob das Bild, das sich in meinem Kopf von Dir festgesetzt hat, aus vielen Briefen und einigen Gesprächen, richtig ist. Ich wollte mir keines machen, dennoch legt sich der Kopf unwillkürlich eines zurecht. Und da ich kein Foto wollte, diese eingefrorene sechzigstel Sekunde, die doch nichts sagt, werden sich gleich Realität und Vorstellung treffen.

 

Gut, ich kenne Deine Haarfarbe, die nicht Deine eigene ist, ich weiß, wie groß Du bist, aber nicht, wie Du Dich bewegst und wie Deine Gesten sind, Du hast mir die Farbe Deiner Augen gesagt, aber leuchten sie oder sind sie stumpf?

 

Der Zug ist beinahe leer, natürlich, es ist Mittagszeit, es sind keine Ferien, wer fährt um diese Zeit schon? Da ist  das Abteil, die Vorhänge sind zugezogen. Alles sieht richtig aus. Ich schaue auf die Reservierungskarten an der Scheibe. Eine Sitzplatzreservierung ab dem Revier, fünf ab Bremen.

Schön, so war es geplant. Als ich die Tür öffne, wendet sich mir Dein Kopf ruckartig zu, Du hattest aus dem Fenster geschaut. Ein wenig erschrocken sind diese Augen, ich lächle und setze mich Dir gegenüber hin.

 

Schnell schaust Du wieder aus dem Fenster, sitzt ganz starr, Du hast mich nicht erkannt, obwohl Du über mich das gleiche weißt wie ich über Dich. Aber wie solltest Du auch erwarten, dass ich jetzt hier bin. Ist es wohl sehr unangenehm für Dich, mit einem fremden Mann allein in einem Abteil mit zugezogenen Vorhängen zu sitzen?

 

Du sitzt sehr gerade und hältst die Knie zusammengepresst. Sehr vernünftig, nun kann ich davon ausgehen, dass Du meine Wünsche befolgt hast. Dass Du Dich nicht erst kurz vor dem Ziel so präparierst, wie ich es Dir in unserem letzten Gespräch befohlen habe. Sogar Dein langer Mantel hängt brav am Haken, obwohl ich mir sicher bin, dass Du jetzt alles darum geben würdest, ihn anzuziehen.

 

Ein sehr kurzer Rock. Keine Unterwäsche, keine Strumpfhose. Oberteil je nach Witterung. Das hatte ich Dir gesagt.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.10.2015 um 09:56 Uhr

Wow!

Selten habe ich eine so detailverliebte, facettenreich geschriebene Geschichte gelesen wie diese. Eine Geschichte, die eine mehr als einfühlsame aber auch konsequente Session in schön beschriebenem Ambiente und ein besonderes Vorspiel an einem eher düsteren Ort wiedergibt. Aus Sicht des handelnden Doms, der mir vor allem durch seine Aufmerksamkeit und Fürsorge besonders gefällt. Ich kann mich hier nur Vorrednerinnen anschließen, ich durfte wirklich grandios geschriebene Zeilen lesen.

Vielen Dank dafür.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.10.2013 um 22:49 Uhr

Deine Geschichte ist mir sehr nahe gegangen,

eine schöne, sehr innige und bewegende Erzählung,

ich mag einfach Deine Art zu schreiben.

Danke für die Gedankenreise nach Hamburg

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

09.04.2013 um 20:19 Uhr

Grandios. Es gibt viele Gründe, Hamburg zu lieben, jetzt habe ich noch einen mehr gefunden.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

09.04.2013 um 20:03 Uhr

Sehr feinfühlig und ausdrucksvoll geschrieben. Das lässt Bilder entstehen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.10.2012 um 04:02 Uhr

Sehr anregend und schön geschrieben.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.10.2012 um 01:51 Uhr

Eine schöne Session, gefühlvoll beschrieben. Danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.06.2012 um 00:46 Uhr

konsequentes Schrittmaß, gut

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.04.2012 um 19:14 Uhr

sehr schöner Text,danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.04.2012 um 02:46 Uhr

Ich mag Hamburg , deine Ruhe wie du in ihr eindringst sehr nett erzählt.

cam

Autorin.

07.01.2012 um 00:09 Uhr

Wirklich schön! Sehr gefühlvoll geschrieben...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.