BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 401 | Kurz-Url http://szurl.de/t401 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Devana zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Devana, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Devana als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Weihnachtsbummel

BDSM-Geschichte von Devana

Leselupe

Die Adventszeit könnte ja so schön sein, gäbe es da meist nicht ein Problem, das einem auf der Seele liegt: Weihnachtsgeschenke für die Lieben. Tagelang macht man sich Gedanken, womit man Anderen eine Freude bereiten kann. Bei manchen fällt es einfach, andere hingegen scheinen schon alles zu haben. Wenn man Glück hat, werden Wünsche geäußert, wenn man Pech hat, sind diese so speziell, dass man stundenlange Internetrecherchen und Suchmarathons in diversen Geschäften absolvieren muss. Ganz schlimm sind die Leute, die gar nichts sagen, gar nichts wollen und gar nichts brauchen. Da geht man dann in die Stadt und sucht nach dem Gegenstand, der vielleicht doch der richtige ist, ohne dass der Beschenkte das bis dahin wusste.

Jedenfalls bedeutet die Adventszeit für den Schenkenden Stress. Nicht selten endet dies mit ausgedehnten Streifzügen durch weihnachtliche Einkaufsparadiese, die man sich mit tausenden anderen Suchenden teilen muss, während man sich verflucht, wie man auf die doofe Idee kommen konnte, im Winter eine Winterjacke anzuziehen, wo doch die Kaufhäuser auf tropische Temperaturen hochgeheizt werden. Auch wenn im Hintergrund "I'm Dreaming of a White Christmas" läuft und Glühwein ausgeschenkt wird (der bei über fünf Grad Außen- bzw. Kaufhaustemperatur einfach nicht schmeckt).

Aber es gibt Entspannungs- und Aufheiterungsmöglichkeiten während eines solchen Einkaufsmarathons. Kurze Momente der Ablenkung und der Erheiterung, wenn man als BDSMler mit offenen Augen durch die weihnachtlichen Straßen und Geschäfte läuft und sich so seine Gedanken macht über seine Mitmenschen.

Zehn Prozent der Menschheit sollen ja angeblich devote, masochistische, dominante oder sadistische Neigungen haben. Also muss somit jeder Zehnte, der einem über den Weg läuft, einer sein. Ein wirklicher oder potenzieller BDSMler.

Zum Beispiel der Kerl, der dort wie bestellt und nicht abgeholt an der Ecke am Eingang des Kaufhauses steht. Bestimmt wurde der von seiner Domme dort hingestellt und darf sich erst wieder dort wegbewegen, um seiner Herrin die Tüten nach Hause zu schleppen. Eigentlich ein ganz praktischer Gedanke, ich sollte mir auch so einen anschaffen. Der eignet sich auch bestimmt gut als Gepäckaufbewahrung, damit man während des Einkaufens die Hände wieder frei hat.

Oder die alte Oma dort in der Haushaltswarenabteilung, die äußerst kritisch diverse Pfannwender prüft. Klar, die müssen ja auch einiges aushalten, wenn man dem Opa den Hintern versohlt.

Die arme junge Frau, die am Glühweinstand inmitten einer Schar Männer steht, als Einzige keinen Glühwein in den Händen hält und keinen Ton sagt, ist bestimmt eine Sklavin mit Sprechverbot, und trinken darf sie nur Wasser. Und zwar aus dem Hundenapf auf dem Boden.

Und die Frau dort drüben geht bestimmt nur deshalb so steif durch die Gegend, da sie einen riesigen Plug im Hintern trägt. Die Highheels hat sie sich sicherlich auch nicht freiwillig angezogen. Wer zieht sich schon freiwillig diese hohen Dinger an, wenn man stundenlang durch die Stadt laufen muss?

Und die Dunkelhaarige dort hinten hat sicherlich den Auftrag bekommen, nicht nur ihre, sondern auch SEINE Geschenke zu besorgen. Und wehe, sie kommt ohne nach Hause. Ach nee... Das ist ja ein Spiegel und die Dunkelhaarige bin ich selbst...

 

Dieser Text wurde veröffentlicht im "Schattenzeilen-Adventskalender 2005".

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

29.10.2015 um 11:03 Uhr

*lacht* 

Vor allem der Schlusssatz, einfach nur köstlich und voller Wahrheit. Ich sehe mich schon selbst durch irgendwelche Einkaufscenter laufen, nach Geschenken suchen. Immer wieder am Rande des Nervenzusammenbruches, weil nichts findend. Die Idee allerdings, sich die Menschen drumherum mal genauer und unter speziellen Gesichtspunkten anzusehen ist klasse. Hoffentlich stehen dabei nicht zu viele Spiegel herum...

Danke für diese amüsante Idee.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

14.11.2014 um 09:58 Uhr

Liebe Devana,

herrlich Dein Text. Habe ihn gerade zwischendurch mal gefunden und er hat mich zum lächeln gebracht. Vor allem der Schlusssatz...

Welch wundervoller Start in den Tag.

Signatur

wir lesen uns Ambi

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

13.11.2014 um 21:50 Uhr

Danke für dieses nette Gedankenspiel, einfach, überall und sicherlich nicht nur zur Weihnachtszeit einsetzbar

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

23.12.2011 um 06:37 Uhr

Ein guter Grund nicht so vieles online einzukaufen und das Ende ist witzig.

.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

22.12.2011 um 22:47 Uhr

Schmunzel,

den Text leider zu spät entdeckt - die Geschenke sind mit wesentlich geringerem Spaßfaktor schon eingekauft.

Aber der nächste Geschenkeeinkaufsstress kommt bestimmt )

Danke

Herbstblume

Autorin.

03.12.2011 um 23:17 Uhr

Ooooh, dieser nette kleine Text passt auch dieses Jahr wieder wunderbar in die vorweihnachtliche Einkaufszeit...ich werde dieses Jahr mal angeregt unter neuen Aspekten einkaufen gehen.

Signatur

„Alle anziehenden Leute sind immer im Kern verdorben, darin liegt das Geheimnis ihrer sympathischen Kraft. Wenn man sich auch wünscht, tugendhaft zu bleiben, stellt man eines Tages fest, daß die wirklich glücklichen Augenblicke jene gewesen sind, die man der Sünde gewidmet hat.“ Oscar Wilde

dienerin

Autorin.

13.11.2011 um 13:58 Uhr

ein guter Vorschlag und den Einkauf vor Weihnachten erträglicher zu machen

Gut beobachtet

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

hexlein

Autorin.

04.03.2011 um 22:05 Uhr

DAS muss ich bei dem nächsten Geschenkeeinkaufsmarathon auch mal machen....

danke für den Tip, Devana.

So macht einkaufen bestimmt Spass und wenn Weihnachten auch noch eine Weile hin ist....

bald ist Ostern.....und die Nester müssen ja auch gefüllt werden.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.09.2010 um 23:27 Uhr

Wow.

Fehlt nur noch die Weihnachtsdeko beim Discounter im September. Die fehlt diese JAhr auch im echten Leben.

Super

Traveller

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

05.08.2010 um 23:41 Uhr

Wenn doch nur endlich wieder Weihnachten wäre!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.