BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 40 | Kurz-Url http://szurl.de/t40 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von nacht123 zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei nacht123, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von nacht123 als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Its party time

BDSM-Geschichte von nacht123

Sabine und Christian wollten ihre erste Party besuchen.

 

Die Aufregung war im Vorfeld schon groß. Was soll man anziehen? Wer wird kommen? Was geschieht dort? Wie werden die eigenen Klamotten ankommen? Und überhaupt... was will man dort?

 

Es wurde geplant und verworfen. Klamotten probiert und ausgezogen. Bis Sabine angezogen war, dauerte es Wochen. Dann war sie endlich zufrieden mit ihrem Outfit. Sie hatte sich für einen schwarzen Body und halterlose Strümpfe entschieden. Ihr Outfit zeigte mehr, als zu verdecken. Sie fühlte sich sehr verrucht. Für Christian wurde eine schwarze Lederhose gekauft und ein schwarzes Hemd mit Rüschen. Beide fühlten sich wohl und so stand einem gelungenen Abend nichts mehr im Weg.

 

Auf der Party angekommen, wurden sie freundlich begrüßt und dann zogen sie sich im Vorraum die Mäntel aus. Es war dort so dunkel, dass man zuerst überhaupt nicht sehen konnte, wer überhaupt da war und wer was an hatte. Sabine und Christian gingen erst mal an die Bar, um sich an einem Glas Sekt festzuhalten. Von dort aus schauten sie erst mal, was überhaupt so los war...

Sie gingen, mit ihrem Glas Sekt, durch die verschiedenen Räumlichkeiten.

 

Dort fanden sie wirklich alles, was sie bisher nur aus Filmen oder von Bildern kannten. Eine Streckbank, ein Kreuz, einen gynäkologischen Stuhl, ein Spinnennetz aus Stahltrossen, eine Liebesschaukel und vieles mehr. Sie waren erst einmal erschlagen von so viel SM. Alles war so neu und aufregend... aber auf alle Fälle auch anregend...

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.11.2015 um 10:26 Uhr

geändert am 20.11.2015 um 12:12 Uhr

Stimmt, es ist eine andere Geschichte.

Eine Geschichte, die leider nicht ganz hält, was Titel und Beginn versprechen. Die dann zu einer reinen Spielbeschreibung wird, in der das um was es letztlich geht, Gefühl, Emotion, Empfinden zu kurz kommt.

Nicht, das mir das Spiel der vier nicht gefallen hätte, im Gegenteil. Trotzdem hätte ich gern gewusst, was sie empfinden, fühlen, denken...

Danke, dass ich diese Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.05.2014 um 15:06 Uhr

Der Spannungsbogen ist Dir gut gelungen, auch Deine Ausdrucksweise mochte ich, aber es fehlte der Tiefgang, die Gefühle, kleine Feinheiten, die eine Geschichte abrunden. Und ich fand es schwer, die beiden ...stians auseinander zuhalten. Ein wenig neugierig wäre ich aber schon, wie es mit den vier im Hotel weiter gehen würde...

Danke für Deine Erzählung. 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.10.2012 um 12:58 Uhr

Nett erzählt ,danke.

hexlein

Autorin.

07.06.2012 um 18:30 Uhr

eine Geschichte, die leider sehr an der Oberfläche dahin plätschert

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.