BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 358 | Kurz-Url http://szurl.de/t358 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von stradivari zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei stradivari, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von stradivari als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Sehnsuchtspeitsche

Gedicht von stradivari

Verlorenes Gefühl für jede Zeit,

leeres Gefühl einer Dunkelheit.

was sind Stunden, Wochen, Tage,

nach deren Ende ich nicht mehr frage.

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

13.08.2015 um 10:30 Uhr

Tieftraurige und doch wundervollen Reime. Zeilen voller Ungewißheit. So schön, können dunkle, düstere Gedanken sein!

Vielen Dank.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.05.2014 um 15:11 Uhr

Dein Gedicht liest sich sehr flüssig und die Reime enden harmonisch. Nur mit dem Inhalt tue ich mich sehr schwer, ich finde es einfach nur düster, hart, sehr hoffnungslos, so als ob man aus diesen Gedanken nicht mehr herauskommen kann.

Danke für diese dunkle Seite, ohne die es die leuchtende auch nicht gäbe.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

10.07.2011 um 20:20 Uhr

den Schmerz mit der Peitsche kenne ich nicht

und kann mich daher in den Text nicht einfühlen

Die Art es zu beschreiben finde ich interessant, aber auch schwer verständlich

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

hexlein

Autorin.

26.04.2011 um 14:38 Uhr

ein trauriges Gedicht.....

so ohne Hoffnung.....

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.01.2011 um 16:32 Uhr

Ein Spiegel meiner selbst! Ich verstehe sehr gut, was sich für ein Gefühl hinter diesen Worten befindet.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.03.2009 um 00:04 Uhr

Ungewissheit ist tödlich, nur begrenzt zu ertragen....wie lange noch

ein sehr berührendes Gedicht, sehr gut geschrieben bzw. erleben wiedergegeben.. aber wie lange noch? diese Frage bleibt im Raum

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.01.2008 um 20:41 Uhr

Sowas kenne ich "seufz"...wirklich sehr schön geschrieben!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.