Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2110 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Onmymind erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Die Austreibung des liederlichen Miststücks

Eine BDSM-Geschichte von Onmymind

Meine Schritte machten dumpfe Geräusche auf dem Asphalt. Ein Spaziergang hätte mich ablenken sollen. Es half nichts, ich hatte den ganzen Tag an Markus gedacht. Dabei glaubte ich immer, eine Realistin zu sein, die sich keinen Tagträumen hingab. Sollte ich mich auf diesen Mann einlassen? Ich hatte keine Lösung gefunden. Dieses UNS war eine Unbekannte. In der Mathematik stand eine unbekannte Größe für eine zu bestimmende Variable. Könnte ich doch meine Zukunft mit einer Variable bestimmen. Keine Überraschungen, klare Strukturen. Markus passte nicht in mein geregeltes Leben. Er wühlte mich auf, forderte mich heraus. Mir ging das alles zu schnell und doch, diese allumfassende Sehnsucht mich ihm zu unterwerfen. Weshalb bekam ich sein Bild nicht aus dem Kopf, als ich ihm völlig ausgeliefert war? Seine Hand an meiner Kehle, die zudrückte, meinen Atem kontrollierte, mich kontrollierte. Ich bestimmte über mein Leben, so war es immer schon gewesen. Ich sollte loslassen, hatte er gemeint. Loslassen. Als ob das so einfach wäre. Es war frustrierend. Nie hätte ich gedacht, dass ich zu jenen Frauen gehörte, die nicht wussten, was sie wollten und vor einer Lösung davonliefen. Ich schnaubte, stieg die Treppe nach oben.

In diesem Augenblick lenkte mich mein Nachbar, seines Zeichens miesepetriger Klavierlehrer, davon ab, dass ich mich komplett zum Narren machte. Er stand gebückt vor seiner Haustüre, hantierte mit den Schlüsseln herum und fluchte dabei lautstark, dass er ohne Brille nichts sehen würde.

„Ich helfe Ihnen“, sagte ich ohne Einleitung, sodass er erschrocken hochfuhr und die Schlüssel fallen ließ. Seine linke Hand presste er dabei verkrampft auf seinen Brustkorb.

„Verflixt und zugenäht! Wollen Sie, dass ich mit meinen 84 Jahren einen Herzinfarkt bekomme?“, fuhr er mich an. Trübe Augen musterten mich von oben bis unten.

Ich wusste, was er sah. Eine Frau mit akkurat gebügelter Bluse, Bundfaltenhose und bequemem Schuhen. Eine Frau, die ihr Spiegelbild nicht mochte, weil es das Ebenbild ihrer Mutter war. Einer Mutter, die sich für Alkohol verkaufte und ihre Tochter sträflich vernachlässigt hatte. Den Geruch von Aceton im Schlafzimmer würde ich nie vergessen. Schon als Kind musste ich lernen, auf mich selbst aufzupassen, weil es kein anderer getan hatte. Mein Reinlichkeitstick, ständig alles unter Kontrolle haben zu wollen, all dies war ein Überbleibsel meiner verpfuschten Kindheit. Unzählige Verhaltenstherapien und jetzt Markus, der meine Ordnung im wahrsten Sinne des Wortes durcheinanderbrachte. Ich mochte keine Veränderungen. Dass Markus etwas Begehrenswertes in mir sah, konnte ich nicht verstehen. Es mussten wohl die Gegensätze und meine lächerliche Reaktion auf ihn sein. Wahrscheinlich lachte er heimlich und dachte sich, dass er Frau Neunmalklug zeigen müsse, wer hier die Hosen anhatte.

Mein alter Nachbar hatte eine Glatze, nur ein paar Härchen lagen mit Pomade an seinen Kopf geklebt. Obwohl er kleiner als ich war, sagte das wenig über seine Größe aus. Als trüge er eine schwere Last auf den Schultern, war seine Haltung gebeugt. Sein weißes Hemd war bis oben zugeknöpft und steckte in einer dunkelgrauen Hose, die mit Hosenträgern gehalten wurde. Seine schwarzen, polierten Schuhe glänzten in der Abendsonne.

„Nein, ich wünsche Ihnen keinen Herzinfarkt auch nichts anderes, schließlich kennen wir uns nicht.“ Ich bückte mich und hob die Schlüssel auf.

„Finger weg!“, fauchte er, klopfte mir grob auf die Finger und riss mir dabei die Schlüssel aus der Hand. Fassungslos, dass er tatsächlich handgreiflich geworden war und noch so viel Kraft in seinen durch feine Adern durchzogenen alten Händen steckte, starrte ich ihn wortlos an. „Ich brauche niemanden“, knurrte er, als würde das sein Benehmen erklären.

„Das dachte ich auch, trotzdem bin ich hier und muss mich mit meinen Problemen herumschlagen.“

„Was soll das? Sehe ich aus, als würde mich das interessieren? Wer sind Sie überhaupt?“

„Ich heiße Elisabeth. Meine Wohnung ist schräg gegenüber.“

Er sah mich von der Seite an, als wäre ich grenzdebil und schloss schneller, als ich ihm zugetraut hätte, die Türe auf und schmiss sie vor meiner Nase zu.

Perplex stand ich da, sammelte mich kurz und läutete anhaltend. Den Finger auf der Türglocke hörte sich das dumpfe schrille Geräusch trotz geschlossener Türe extrem laut an. Ich zählte in Gedanken die Risse im bröckeligen Putz. Bei achtzehn angelangt, riss er die Türe auf und fauchte mich an:

„Was!“

„Ich bewundere Ihre Ausdauer. Nicht viele könnten bei dem unerträglichen Lärm so lange durchhalten.“

„Sind Sie verrückt?“

„Eine gute Frage, die ich mir oft gestellt habe, aber nicht beantworten konnte. Vom Standpunkt Außenstehender betrachtet, würde ich eindeutig sagen, ja. Persönlich bin ich da zwiegespalten, je nach Tagesverfassung und Momentaufnahme.“

„Was wollen Sie von mir?“ Er fuhr sich frustriert über die Glatze, sodass seine angeklebten Härchen grotesk abstanden.

„Geben Sie mir Klavierunterricht.“

„Ich spiele nicht mehr.“

„Blödsinn, ich habe Sie spielen gehört.“

„Na wenn schon. Das waren Zustände geistiger Umnachtung. Auf keinen Fall unterrichte ich noch einmal. Ich ertrage keine Kinder mehr und das stümperhafte Geklimper anderer Möchtegernpianisten, die jede Note ablesen, geht mir auf die Nerven.“

„Ich bin kein Kind mehr und die meisten Stücke kann ich auswendig.“

Er blinzelte. „Wollen Sie mich für dumm verkaufen?“

„Nein, ich bin Mathematikerin. Wahrscheinlich merke ich mir deshalb die Noten leichter.“

„Weshalb benötigen Sie dann Unterricht?“

„Mein Professor am Konservatorium meinte, dass ich zu monoton spiele. Ich versuchte, die Noten zu kontrollieren.“

„Und was meinen Sie?“

Bildete ich es mir ein, oder sah ich da tatsächlich Interesse in seinen Augen aufblitzen?

„Ich stimme mit ihm in jeder Hinsicht überein.“

„Was soll ich dann?“

„Vor ein paar Tagen stand ich am Abend auf der Dachterrasse. Sie haben eine von Beethovens Sonaten gespielt. Ich weiß vom Hörensagen, dass Sie ihre Frau verloren haben und seitdem ein grantiger alter Kauz sind. Mit jeder Note habe ich Ihre Trauer und Einsamkeit herausgehört. Das hat mir meine eigene Unvollkommenheit, mit Musik Gefühle auszudrücken, klargemacht. Ich hatte Tränen in den Augen. Würden Sie mich kennen, wüssten Sie, dass diese Gefühlsduselei so gar nicht meinem Wesen entspricht und zu den vielen Neuheiten in meinem Leben gehört, die ich nicht einordnen kann. Meine Hoffnung ist, dass Sie mich lehren könnten, meine methodische Spielweise abzulegen. Es ist mehr als die Musik. Es betrifft mich, mein ganzes kühles Wesen. Ich muss es wissen! Bitte.“

Er räusperte sich. „Wenn ich Nein sage, gehen Sie dann?“

„Nein.“

„Das habe ich befürchtet“, grummelte er für sich hin, drehte sich um und ging ins Haus. Die Türe stand weit offen, ich folgte unaufgefordert.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.05.2022 um 22:28 Uhr

Eine schöne, berührende Geschichte. Ja.. womit drückt man sich aus ? Mit Musik .. Schreiben, Malen.. aber auch mit Gebärden, mit Gedanken.. In der Geschichte lernt sie.. ihre eigene Stimme zu finden, ihre Gedanken in Musik zu fassen. Einfach ? Nein. Aber berührend, wenn man die eigene Stimme findet.

18.05.2022 um 16:35 Uhr

Hat  mir sehr gut gefallen und war auch gut zu lesen.

10.05.2022 um 10:22 Uhr

Sehr spannend geschrieben

07.05.2022 um 22:19 Uhr

Spannend geschrieben und elegant verpackte Geschichte innerhalb der Geschichte. 

Ich konnte die Geschichte(n) emotional nachvollziehen und wollte weiter lesen, konnte die Dunkelheit und den Silberstreif am Horizont durchaus körperlich spüren.

Danke

Hekate

Autorin.

07.05.2022 um 17:01 Uhr

Hineinsteigen, hineindenken, hineinfühlen, das muss für mich eine Geschichte erlauben. Bin ich drin, will ich die Geschichte verstehen, sie verfolgen, Spannung und Konflikt als Zuschauer im Raum nahe bei den Protagonisten erleben. Das alles durfte ich hier.

Tek Wolf

Autor.

26.04.2022 um 08:26 Uhr

Auch ich möchte hier eine Lanze für die Lektoren und insbesondere Söldner brechen. Ihr seit ein wenig wie die Polizei, ihr macht einen tollen und wichtigen Job und erntet doch viel zu wenig Anerkennung dafür, ja werdet manchmal sogar für eure Hilfe angefeindet. Bitte lasst euch deshalb eure Hilfe für uns Autoren nicht verdriessen, die Guten und emotional gefestigten wissen sehr zu schätzen, was ihr Wichtiges für unsere Geschichten beitragt. Darum sage ich hier Danke an dich Söldner und an alle anderen, die unermüdlich hinter den Kulissen zu dem großartigen Konstrukt namens Schattenzeilen beitragen. Bitte macht so weiter.

Campanula

Autorin.

25.04.2022 um 15:30 Uhr

Lieber @Söldner, deinen Beitrag würde ich gerne zum Anlass nehmen, dir an dieser Stelle auch noch einmal ausdrücklich zu danken für dein Lektorat und die Zeit, die du dir für unsere Texte nimmst. Dein klarer, unvoreingenommener Blick war für mich bislang immer ungemein hilfreich und ich kann gar nicht glauben, dass fast ein Drittel aller Autorinnen und Autoren so ignorant auf deine Bemühungen reagiert.

Ich meine, ich kann verstehen, dass Kritik manchmal nicht leicht zu schlucken ist. Ich kenne die Verletzlichkeit, die mit der Veröffentlichung von Texten einhergeht, die mir persönlich viel bedeuten, weiß auch um die Schwierigkeiten, die entstehen, wenn ich eine Passage, die mir nur allzu vertraut und ans Herz gewachsen ist, plötzlich noch einmal überarbeiten soll. Und manchmal finde ich für das aufgeworfene Problem auch nicht gleich eine Lösung. Aber all das sollte doch nicht den Blick dafür verstellen, dass das ehrenamtliche Lektorat, das hier angeboten wird, ein unglaubliches Entgegenkommen ist und keine Kritik je mit böser Absicht geschieht.

Ich hoffe, du lässt dich von diesen Reaktionen nicht entmutigen und bleibst uns noch lange als Lektor erhalten.

Söldner

Autor. Lektor.

25.04.2022 um 10:31 Uhr

Vielen Dank für Deine freundlichen Worte, Onmymind.

Ich nutze die Gelegenheit für ein wenig Statistik.

70 Prozent der Schreiberinnen und Schreiber sind freundlich und betrachten mein Lektorat als das, warum ich mich hier bemühe: Ein kostenfreies Lektorat und Korrektorat ihrer Texte.

15 Prozent ignorieren meine Arbeit. Der Text steht dann ewig zur Bearbeitung bei Ihnen, bis er irgendwann vom System entfernt wird. Schade um ihre und meine Arbeit.

10 Prozent sind Göttinnen und Götter. Ihre Texte sind perfekt und sie verbitten sich jegliche Einmischung eines Menschen, der weder Deutschlehrer noch Germanist ist.

Die letzten 5 Prozent werten mein Lektorat als gemeinen persönlichen Angriff aus dem Hinterhalt.

Ich denke, die letzten 30 % sorgen dafür, dass die wenigen Menschen, die auf den Schattenzeilen lektorieren, nach und nach keine Lust mehr haben, sich den letzten 30 % auszusetzen.

Ich teile ungern aus, aber hier keile ich ausnahmsweise zurück.

Was habt Ihr in richtigen Verlagen veröffentlicht, das Eure Ignoranz und Arroganz rechtfertigt?

Onmymind

Autorin.

21.04.2022 um 13:04 Uhr

Ich habe mich sehr über eure Kritik gefreut, mehr als ihr ahnen könnt. Auch Negatives motiviert mich, ist es doch ein Ausdruck von Individualität.

Wie bereits von vielen bemerkt, ist es keine BDSM Geschichte im direkten Sinn, es geht um Vertrauen und Loslassen. Ich mag Geschichten, die sich aufbauen. Das geht auch in Kurzgeschichten. Der Akt an sich, steht nie im Vordergrund, es gehört nur dazu. 

Es war von mir nicht gedacht, einen Dom als Therapeuten darzustellen, aber ich kann gut verstehen, dass es bei manchen so rüber kommt.

Dank dem wunderbaren Lektorat von Söldner - nochmal danke dafür!, habe ich einige Logikfehler - die mir nicht aufgefallen wären, weil die Geschichte ein klitzekleiner Auszug eines zur Hälfte geschriebenen Romans (Thriller mit DS), der seit 2 Jahren in meiner Schublade versauert, ist. 

Naja, vielleicht kriege ich jetzt dank euch endlich meine blöde Schreibblockade im Griff. Küsschen!

21.04.2022 um 09:23 Uhr

Vielen Dank für diese wunderschöne, aufwühlende und sehr tief gehende Geschichte. Ich sehe Parallelen zu mir. Ich wünschte, ich hätte auch jemanden, der mich so auffängt...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.