Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2002 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Robert S erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Stiefel

Eine Fetisch-Geschichte von Robert S.

Diese Geschichte nahm teil am Schreibwettbewerb "Unterwegs". (Link).

()

 

Seit ich meine ersten sexuellen Vorstellungen hatte, dachte ich an Stiefel. Warum das so war, konnte ich mir nicht erklären. Schwarze Stiefel, braune Stiefel, rote Stiefel, Stiefel mit Absatz, Schnürstiefel, ich liebte Stiefel. Sah ich Stiefel an den Beinen einer Frau, war ich hin und weg. Doch es mussten Lederstiefel sein, neu oder abgetragen, das war egal. Abgetragene Stiefel hatte etwas Verruchtes, neue Stiefel wirkten streng. Ging eine Frau auf dem Gehweg vor meinem geöffneten Fenster vorbei, hörte ich das Klappern ihrer Absätze, bekam ich eine Erektion. Stiefel waren mein Fetisch. So war es und so blieb es. Eine Frau in Stiefeln durfte alles von mir verlangen. Sie bekam es.

 

Als ich mit Mitte dreißig aus dem Zentrum der Stadt zog, änderte sich mein Leben. In den letzten Jahren hatte ich einiges Geld verdient, Konjunktur in meiner Branche ließ mich kaum zur Ruhe kommen. Meine Akquise bestand darin, an mein Telefon zu gehen, wenn es klingelte. Endlich konnte ich es mir leisten, nur noch von zu Hause aus zu arbeiten. Ich verkaufte meine kleine Wohnung am Marktplatz und bezog ein Reihenhaus am Stadtrand. Zu diesem Zeitpunkt ahnte ich nicht, dass die Änderungen in meinem Leben bedeutender werden sollten, als sie ein Umzug mit sich brachten.

 

Wohnt ein Mensch in einem Reihenhaus, sollte er sich mit seinen Nachbarn gut vertragen. Das war mir klar, als ich das kleine Anwesen im Maiglöckchenweg kaufte. Mein Haus besaß eine Breite von fünf Metern, war acht Meter tief, hatte zwei Etagen, einen Dachboden und einen Keller. Von meinem Arbeitszimmer aus sah ich die Gärten meiner Nachbarn, fünf Meter breit, zwanzig Meter lang.

Links wohnte ein Rentnerehepaar, sehr ruhebedürftig. Sie besaßen einen ausgeprägten Sinn für Friedhofsgemüse. Bis auf eine Ecke zum Sitzen stand ihr Garten voller Wacholder, Zypressen, Koniferen und allerlei anderem nadelndem Zeug.

Rechts von mir befand sich das Reihenendhaus. Die Besitzerin mochte es klar und sachlich. Gerade Linien, eine Rasenfläche, Rosenrabatten und als Besonderheit der Gartenarchitektur hatte sie im hinteren Bereich Brennnesseln gesät.

Dieses Reihenendhaus hätte ich meinem Haus vorgezogen. Das Grundstück besaß vier Meter mehr an Breite und meine Nachbarin verfügte über eine Garage mit Sonnenterrasse, die sie vom Haus aus betreten konnte. „Frau Melwin“ stand auf dem Klingelschild, „Praxis für zielorientierte Kommunikation“.

 

Als ich einzog, fragte ich mich, was zielorientierte Kommunikation bedeutet. Als neuer Nachbar gehörte es sich, eine Vorstellungsrunde zu drehen. Ich trank mit den Rentnern Kaffee, lobte ihre Koniferen, klingelte bei Frau Melwin. Etwas unsicher stellte ich mich der interessant gekleideten jüngeren Frau vor, die mir auf meine Frage hin offen erklärte, dass der Name ihrer Praxis lediglich die unverfängliche Bezeichnung ihres Dominastudios wäre, das sie hauptberuflich seit über zehn Jahren unterhielt. Mir verschlug es die Sprache. Ich starrte sie an, während sie mich lächelnd ansah, gute Nachbarschaft wünschte und die Tür vor meiner Nase schloss.

Du möchtest diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

† Madame Maria

Gelöscht.

11.07.2020 um 17:37 Uhr

Eine wunderbare Geschichte geschrieben von einem Kenner! Löblich!

Wodin

Förderer.

26.06.2020 um 02:16 Uhr

Klar, das Thema trifft auch bei mir voll ins Schwarze. Sehr gelungen finde ich den stets präsenten Bezug zu den Stiefeln, der sich, einem roten Faden gleich, durch die Handlung zieht. Danke für diese anregende Erzählung.

Meister Y

Autor. Förderer.

15.06.2020 um 13:46 Uhr

geändert am 15.06.2020 um 13:49 Uhr

Lieber @Robert S: ich gebe zu, dass ich mich mit solchen Geschichten immer ein bisschen schwer tue. Sie treffen halt nicht meinen Nerv und daran ändert auch eine gute Erzählung nichts. 

Dennoch hat mir die Art und Weise, wie Du Deinen Protagonisten als Ich-Erzähler devote Neigungen darstellen lässt, stilistisch gut gefallen. Auch Frau Melwin, auf die er projeziert, die klarmacht, wer das Sagen hat, ihn in seine Schranken weist, wird greifbar und lässt ihre Professionalität aufblitzen.

Danke für eine gut erzählte Geschichte, die sicher ihre Liebhaber finden wird.

Knurrwolf

Autor.

14.06.2020 um 09:05 Uhr

Vom reinen Schreiben her eine gut gemachte Geschichte, allerdings färbt mein persönliches Interesse mein Urteil.

Die Thematik ist nicht meines und ich finde sie in diesem Fall auch nicht ganz so anziehend umgesetzt, wie es bei anderen Geschichten der Fall ist. Für Liebhaber jedoch sicherlich eine gute Wahl.

poet

Autor.

13.06.2020 um 21:01 Uhr

Klare, knappe Sprache, eine Beziehung, die sich anbahnt - sie lässt den Leser mit seinen Fantasien zurück.

Lanika

Lektorin.

13.06.2020 um 10:20 Uhr

An der Geschichte gefällt mir die Begeisterung für Stiefel, die Beschreibung der devoten Sehnsüchte. Darin ist der Ich-Erzähler individuell. Die Domina bleibt Projektionsfläche seiner Wünsche und Gefühle.

Sprachlich gelungen, gut lesbar.

Danke für Deine Geschichte.

Tek Wolf

Autor.

13.06.2020 um 08:09 Uhr

Die Wunscherfüllung gleich nebenan, ein verlockender Gedanke. Danke für das nette Kopfkino.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.