Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2001 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Knurrwolf erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Rettender Stern

Eine Science-Fiction-Geschichte von Knurrwolf

Diese Geschichte nahm teil am Schreibwettbewerb "Unterwegs". (Link).

()

 

Passage Eins

 

Wie abertausende Diamanten funkelten die Sterne in der alles umfassenden Schwärze vor den Fenstern des Observationsdecks und vermittelten selbst dem Uneingeweihten einen Eindruck von der Weite des Weltraums. Derzeit befand sich nur eine Person an diesem Ort, der sich an die Oberseite des Passagierschiffes schmiegte, und diese konnte sich dem Anblick daher in aller Ruhe hingeben. Die meisten Passagiere zogen das geräumigere Promenadendeck vor, das mittschiffs lag und dessen raumhohe Fensterreihen einen ebenso guten Ausblick boten. Nur, dass dieser gleich in der Nähe von Restaurants, Geschäften und anderen Annehmlichkeiten lag. Allerdings zog Leonardo die relative Stille sowie Einsamkeit dieses Ortes vor, besonders wenn ihm der Andrang der Leute zu viel wurde.

Von durchschnittlicher Gestalt mit dunkelbraunen Haaren und schlichten Zügen, die im Moment von Bartstoppeln bedeckt waren, fiel er unter den anderen Reisenden kaum auf. Auch wenn seine Kleidung mit grauem Overall und Lederjacke eher in Richtung praktisch denn modisch ging. Allerdings gehörte er nicht zu den Touristen oder anderen Leuten, die aus reinem Vergnügen reisten, sondern kehrte gerade von einem Auftrag zurück. Sofern man die Überstellung einer sündhaft teuren Yacht für den verwöhnten Sohn einer Industriellenfamilie so nennen wollte. Aber Job war Job und es gab schlimmeres, als eine Solaryacht von einem System in ein anderes zu bringen und dabei mehr Luxus um sich zu haben, als selbst die Erste Klasse hier genießen durfte.

Ganz zu schweigen davon, dass er sich nun ein paar Tage Urlaub gönnen konnte, um Begierden nachzugehen, die jenseits von teakholzbeschlagenen Verkleidungen und goldenen Wasserhähnen lagen. Es juckte ihm geradezu in den Fingern, wieder in das aufregende Spiel aus Dominanz und Unterwerfung einzutauchen, um sich selbst zu beweisen, dass er mehr zu führen verstand als nur ein Raumschiff. Und im Mondschatten-Club wurde nicht nur auf Regeln oder Sauberkeit geachtet, sondern es gab immer auch ein paar überaus hübsche und willige ...

Bevor er den Gedanken zu Ende bringen konnte, glitten die Türen mit einem kaum hörbaren Säuseln auseinander. Überrascht blickte er auf, als eine Frau in einem Tempo hereingeeilt kam, bei dem vermutlich nur pures Glück verhindert hatte, dass sie bislang nicht gestolpert war. Langes, pechschwarzes Haar umrahmte ein Gesicht, dessen Züge von schlichter Schönheit kündeten, auch wenn sie derzeit von Panik verzerrt waren. Selbst der Blick ihrer wasserblauen Augen wirkte gehetzt, als sie ihn schließlich entdeckte und in einer Demonstration der Unsicherheit kehrtmachen wollte. Allerdings half weder ihre Geschwindigkeit noch der Kaftan dabei, dass dieser Versuch von Erfolg gekrönt war. Leonardo kannte sich durch seinen Job ziemlich gut mit den Problemen kinetischer Energie und Richtungsänderung aus, sodass er das Unglück bereits kommen sah, bevor es geschah.

Als der Frau im wahrsten Sinn des Wortes der Boden unter den Füßen entglitt, eilte er heran und griff nach ihren Oberarmen, um einen Sturz zu verhindern. Als seine grauen Augen ihre Gegenstücke fanden, schienen diese noch größer zu werden, während die Unbekannte regelrecht in seinem Griff erstarrte und nach Luft zu schnappen begann. Es brauchte keinen Experten, um die ersten Anzeichen einer Panikattacke zu erkennen, und er begann auf sie einzureden. Allerdings schien sein Versuch einer sanften Kommunikation von wenig Erfolg gekrönt zu sein, was die Lage nicht unbedingt verbesserte. Leider fehlte ihm die Zeit oder das Wissen um diese Person, sodass ihm die Optionen ausgingen. Allerdings war es nicht das erste Mal, dass er mit einer solchen Situation konfrontiert war und ob unbewusst oder wirklich gewollt, schaltete Leonardo in seinen Dommodus um.

"Genug!", es war nicht genau zu sagen, wer von beiden überraschter über die scharfe Strenge in seiner Stimme war, aber offenbar zeigte sie Wirkung. "Konzentriere dich auf meine Stimme. Es geschieht dir nichts, also beruhig dich und atme tief durch. Ein und aus ..."

Du möchtest diese Science-Fiction-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Queeny

Förderer.

27.02.2022 um 16:42 Uhr

Dankeschön die Geschichte hat mir gut gefallen!

Queeny

19.02.2022 um 02:15 Uhr

Vielen Dank für den tollen Text

24.01.2022 um 21:52 Uhr

Sehr schön detailliert geschildert und einen tollen Spannungsbogen aufgebaut. Eine Spannung die aus meiner Sicht eine Fortsetzung der Geschichte erfordert. Ich hoffe zumindest, dass es weiter geht, denn bisher gibt es nur wenig Bezug zu BDSM. Ich warte neugierig auf Deine Fortsetzung.

07.11.2021 um 16:01 Uhr

Toller Text. Weiter So

Xentaur

Autor.

07.11.2021 um 09:12 Uhr

in diesem Text schwingt mehr mit als niedergeschrieben ist. Er klingt wie die Vorgeschichte zu einem Roman.

Bald schon würde Rinka Leonardo von ihren Erlebnissen erzählen. Und vielleicht hatten sich die ehemaligen Besitzer Rinkas schon auf den Weg gemacht um sie wieder einzufangen. Was würde dann geschehen?

Würden sich Rinka und Leonardo dann beide als Sklaven wiederfinden mit einem nicht abnehmbaren Lederhalsband?

20.05.2021 um 01:19 Uhr

Hach, jeder rettet doch gerne eine schöne junge Frau.

26.03.2021 um 16:10 Uhr

Gefällt mir sehr gut. Die Sprache, der Stil und die Intension. Der Bezug zu BDSM erscheint etwas konstruiert.

Sollte er als Begründung für den Publikationsrahmen hier dienen? Finde, der vielversprechende Anfang, und als solchen sehe ich die Geschichte, verdient eine Fortsetzung. Sehr gut, Danke

Sizilia Luber

Autorin.

22.02.2021 um 11:59 Uhr

Danke für deine futuristische Geschichte! Ich war zuerst nicht sicher, ob es ein Raumschiff oder Kreuzfahrtschiff ist (beides! Ziemlich cool) und fand die Idee toll, dass man in seinem Urlaub fremde Welten erkundet.

Du präsentiert viel Innenleben und hast einen sehr objektiven Hauptcharakter, der zu kritischen Meinungen fähig ist und diese auch äußert. Das macht ihn mir sympathisch. Ich finde es gut, dass er die hilflose Lage von Rinka nicht ausnutzt und auf sie Acht gibt. Nur vereinzelt haben mich Worte aus dem Textfluss gerissen. 'Dommodus' war eins davon.

Ansonsten aber eine wirklich gelungene Geschichte und eine Fortsetzung würde auch mich interessieren!

Sorin

Gelöscht.

07.12.2020 um 09:40 Uhr

Sehr schön ...

Macht unbedingt Lust auf eine Fortsetzung

06.11.2020 um 15:28 Uhr

Sehr SCHÖNER Text,

An einer eine Fortsetzung wäre SEHR SCHÖN!!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.