BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1808 | Kurz-Url http://szurl.de/t1808 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Kaoru zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Kaoru, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Kaoru als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

168

BDSM-Geschichte von Kaoru

Als die Sonne über die Dächer stieg, filterte ihr Licht durch die schleierartigen Vorhänge einer Wohnung und hätte ihre Bewohner sicherlich geweckt, wenn diese nicht bereits wach gewesen wären. Ein Umstand, der jedoch nichts mit etwaigen Terminen zu tun hatte, sondern allein in der Tatsache begründet lag, dass dies ein ungewöhnlicher Morgen war.

Denn die beiden Menschen, die sich gegenseitig mit trägen Liebkosungen aus dem Halbschlaf ins Erwachen trieben, kannten sich erst seit dem gestrigen Abend. Gut, das war nicht ganz korrekt, sie hatten sich schon zuvor gesehen, aus Besuchen in einem Club, der ihre gemeinsame Leidenschaft ansprach. Aber erst durch eine hinterhältige Manipulation des Besitzers waren die Beiden aufeinandergetroffen, mit ungewöhnlichen Folgen.

Ein neu erwachtes Gefühl der Vollständigkeit erfüllte Jack, als er sich schließlich aus dem Bett erhob und zur morgendlichen Visite im Badezimmer antrat. Doch erst, nachdem er unter ihrem aufmerksamen Blick die Prothese angelegt hatte, die ihm den linken Unterschenkel sowie Fuß ersetzte. Mit Ende Dreißig war er immer noch gut in Form, mit rabenschwarzem Haar und meergrünen Augen. Zumal die Blockade, die einen Teil seines Selbst nach dem Unfall verschloss, aufgebrochen worden war. Es würde noch Zeit brauchen, bis alles wieder vollkommen im Gleichgewicht war, doch es war ein Anfang. Und den hatte er niemand anderem zu verdanken als der hübschen Frau, die mit ihm aufgewacht war.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

15.09.2017 um 00:29 Uhr

Ich habe soeben festgestellt, dass diese Geschichte eine Fortsetzung ist. Das finde ich ganz großartig, denn ich habe sie mir gewünscht!

Komtmt da noch mehr?

Ich mag einfach Deine Art, zu schreiben.Als Sub muss man keine Angst haben, sondern kann sich quasi fallen lassen. Das ist gut, zu wissen!

Signatur

Viele Grüsse, Nymphaea

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

13.03.2017 um 19:24 Uhr

Da sind zwei Menschen, die das Leben schon etwas gebeutelt hat und die sich mutig auf den Weg begeben, um vergangene Schatten zu besiegen. Sie zasten sich langsam und mit Bedacht aneinander heran. 

Die Geschichte eird einfühlsam und sehr anschaulich erzählt, ich hötte auch daneben sitzen können.

Danke für das Frühstück

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

26.10.2016 um 23:27 Uhr

Eine schöne Geschichte. Der Text liest sich sehr flüssig und es fühlt sich einfach an, als wäre ich dabei.

Ich mag, wie locker die Protagonisten miteinander umgehen und den Fokus auf der offenen Kommunikation. solche Geschichten sollte es mehr geben.

24.10.2016 um 21:18 Uhr

Ich glaube so einen Ablauf beim ersten richtigen Treffen würden sich viele Leute wünschen.

steeldoc

Autor.

15.10.2016 um 19:44 Uhr

Ich finde, dieser Text ist eine sehr gute Einführung in die Gefühlswelt eines beginnenden Dom-sub-Verhältnisses. Und noch mehr als das: Man könnte ihn auch jemandem zu lesen geben, dem diese Welt noch unerschlossen ist und der einfach eine Wissenslücke schließen möchte.

Darüber hinaus kribbelt's auch ganz schön erotisch, ohne dass es irgendwelcher expliziter Beschreibungen bedürfte.

Signatur

Bist Du bereit ... bereit für das Außergewöhnliche?

04.10.2016 um 20:07 Uhr

Eine schöne runde und sinnliche Geschichte, das Ende greift auf den Anfang zu, sehr gut. Die Spieler sind unterschiedlich und doch gleich, das gefällt mir sehr.

Toll beschriebene Stimmung wie üblich bei dir, danke.

02.10.2016 um 20:46 Uhr

Hallo Kaoru,

danke für diese sprachlich sehr schöne Geschichte. Mit etwas Hintergrund gefüllte Andeutungen und etwas mehr Gefühlswelt wären noch schöner. - Danke.

Kaoru

Autor.

02.10.2016 um 08:49 Uhr

Erst einmal bedanke ich mich für die sehr umfangreichen Kommentare zu meiner Geschichte.

@Doro: Ja das mit der Gefühlswelt versuche ich etwas besser darzustellen, ist allerdings nicht immer so leicht.

@Delna: Doppelt gemoppelt vielleicht, aber ich gebe zu ich bin kein Fan dieser schlichten Ergänzungen ala "er sagte/sie sagte". Vor allem wenn das dann zwanzig Mal steht.

In jedem Fall danke ich noch mal für die Kritik und freue mich darüber.

Schließlich möchte ich meine Leser nicht enttäuschen und weiterhin dafür sorgen, dass die Vorteile meiner gefühlvollen Texte überwiegen

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

DeIna

Autorin.

02.10.2016 um 04:58 Uhr

Hallo Kaoru,

diese Gespräche, in denen der Rahmen für die gemeinsame Zukunft abgesteckt wird, sind nicht meine Welt. Aber du hast das in so schöne, oftmals melodisch klingende Sätze hinein beschrieben, dass ich deinen Text gerne und mit Genuss gelesen habe. Danke dafür!

Kleine Abzüge in der künstlerischen Note muss ich in der Nutzung der wörtlichen Rede vergeben. Ich mag es nicht, wenn mir nach - oder vor den Anführungszeichen - noch mal erklärt wird, was Sache ist, also z.B.

„Und auch verlassen, nehme ich an?“, fügte er hinzu, ...

Warum "fügte er hinzu"? Aus dem Text heraus wird klar, dass das dort Gesagte eine Hinzufügung ist, es nun auch noch in Worten zu sagen, ist doppelgemoppelt und also unnötig. Ich weiß, die Bestseller sind voll solcher Konstruktionen, aber das heißt ja nicht, dass man so etwas auch machen muss. Texte, die das - ja, ich weiß, oftmals überstrapzierte - "show, don't tell" nicht beherzigen, haben für mich schnell etwas von einem Holzhammer. Immer feste druff, damit es auch jeder versteht.

Aber wie oben geschrieben, mit deinen wundervoll feinfühlig gedrechselten Sätzen machst du das locker wieder wett. Sehr gut!

Ina

Signatur

"Gehe so weit du sehen kannst, dann erst siehst du, wie weit du gehen kannst."

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.10.2016 um 22:54 Uhr

Geschichte ist spannend und locker geschrieben. Die kleinen Details bringen noch interessante Teile in die Geschichte ein.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.