Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1749 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Söldner erfolgen! Mehr dazu ...

Inhalt: Blogbeiträge bilden die Meinung der Autorin / des Autors ab. Wir machen uns diese nicht zueigen.

 

Geheimnisvolle Welt

Ein Blogbeitrag von Söldner

Bei nüchterner Überlegung und klarem Kopf hätte ich es wissen müssen. Doch klares Denken unter emotionalem Einfluss funktioniert bei mir nicht.

Ach, damals, vor elf Jahren, als ich es nach drei Ehen besser und richtig machen wollte, mit klaren Rollen und definierten Verhältnissen, als ich mich auf die Suche nach der hingebungsvollen Frau machte, mit der ich in ehrlicher Tiefe die wirklichen Antworten auf die Fragen des Lebens finden wollte, damals steckte ich voller Drang, endlich eine perfekte Partnerschaft zu führen und strebte dem Zauber eines neuen und wahren Anfangs zu, einer Liebe, die für ewig und immer halten sollte. Und diesmal würde von Anfang an das Spiel aus Dominanz und Submission mit im Boot sein.

Ich begab mich unverzüglich auf die Suche und nahm mir vor, so zu tun als ob ich nicht suchte, denn die Suche wird dem Suchenden angesehen, schreckt ab, und ein Suchender findet selten. Also habe ich so getan, als ob ich nicht suche und bemühte mich, verdeckt zu jagen.

Tanzlokale fielen aus, da ich nur ungeschickt tanze. Auch schienen mir die seinerzeit populären autistischen Zuckungen nicht geeignet zur Anbahnung von Kontakten.

Du möchtest im BDSM-Blog weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Drachenlady

Autorin. Förderer.

15.04.2021 um 01:29 Uhr

Soviel Wahres habe ich selten gelesen. Einsichten wie "bei allem, was ich tue, andere BDSMler und ihre Ansichten einen Teufel interessieren.", Sätze wie "Seitdem mache ich nicht mehr auf Sekte und Szene.", genial in ihrer schlichten Einfachheit, Lebensweisheiten, wie sie wahrscheinlich sehr viele kennen und für sich selbst reklamieren möchten. Sich frei, unabhängig zu machen von vermeintlich einzuhaltenden Vorgaben der sogenannten "Szene", ist tatsächlich die einzige Möglichkeit, unverkrampft und ehrlich mit seinem Partner die schnöde Lebensrealität einerseits und das Spiel im BDSM andererseits miteinander vereinbaren zu können. Und dies jenseits "von den Notwendigkeiten, die ein Dom unbedingt beherzigen muss," ohne "die Vielzahl von internen Gesetzen, nützlichen Hinweisen und Verhaltensregeln zu bewahren", und mit einem realistischen Blick auf die ganzen 24/7-Jubelarien, die den Alltag einfach nur ausblenden.

Lanika

Lektorin. Förderer.

12.04.2021 um 12:20 Uhr

Verehrter Söldner,

dieser Blogbeitrag gefällt mir außerordentlich gut und ich frage mich, warum ich den nicht viel früher entdeckt habe. Es kommt mir viel zu bekannt vor. Auch wenn ich andere Erlebnisse und andere Erfahrungen habe, erscheint mir die Endeinsicht, wie D/s in den Alltag passt, wie BDSM funktionieren kann, genau richtig. 

Aus der devoten Sicht ist noch zu betonen, dass die Superhingabe, die Dauerunterwerfung den Partner überanstrengt. Auch wenn es absolut unromantisch ist - es funktioniert nur, wenn auch der devote Partner Verantwortung im Alltag übernimmt.

Danke für Deinen hilfreichen Text, der gut zu lesen war. 

Lanika

Sizilia Luber

Autorin.

08.04.2021 um 14:41 Uhr

Vielen Dank für den Einblick, Söldner!

Es ist schön, dass Du nach dem schwierigen Weg eine Partnerin gefunden hast, mit der Du eine erfüllende Beziehung führen kannst.

08.04.2021 um 12:04 Uhr

Das gefällt mir ganz außerordentlich. Etwas unheimlich kommt mir das schon vor. Woher kennt mich der Autor?

Nach überirdischen Fähigkeiten sieht mir das nicht aus. Vielleicht ist es auch nur das Vermögen gut zu beobachten und die entsprechende Rückschlüsse zu ziehen. Das Ganze dann in passende Worte, mit einem Augenzwinkern zu fassen, zeugt von außergewöhnlichen Fähigkeiten. Da müßte sich jeder Leser, egal welcher Couleur, wiederfinden. Großartig! Hat mir sehr gut gefallen.

Carmantus

Förderer.

04.04.2021 um 19:11 Uhr

Absolut genial, wie du die Integration von DS in euren Alltag beschreibst, besonders vor dem Hintergrund des zuvor von dir eindrucksvoll beschriebenen Entwicklungsprozesses, der über die allseits bekannten Kontaktportale nicht zum gewünschten Ergebnis führte. Erfrischend, wie konsequent du diesen Irrweg verlassen und eine ganz andere Richtung eingeschlagen hast, die schließlich erfolgreich war!

Onmymind

Autorin.

01.02.2020 um 21:08 Uhr

Ich danke dir sehr, für den kleinen Einblick, wie du dein BDSM lebst. Ich habe geschmunzelt und mich irgendwie wiedergefunden, obwohl meine Situation ganz anders ist. Es beruhigt mich, denn mich turnt der ganze Zirkus oft ab und ich kann damit wenig anfangen.

Ach ja, die Sache, dass Dom das Höschen verlangt, nach dem ersten Treffen - bei mir hättest du gepunktet, indem du es vergessen hast.

Carmantus

Förderer.

01.02.2020 um 20:23 Uhr

Einfach großartig, Söldner!

Du beschreibst gekonnt und eloquent deinen Werdegang und veranschaulichst mit deinen konkreten Beispielen, wie es dir gelungen ist, deine "leicht dominante Ader" in euren 24/7 Alltag zu integrieren! Das ist in meinen Augen keine Fiktion, sondern glasklar aus deiner Lebenswirklichkeit erzählt!

Vielen Dank

Carmantus

Gelöscht.

21.12.2018 um 14:18 Uhr

Hallo Söldner,

Ich freue mich sehr über Deinen Text, denn er spricht mir aus der Seele. Es kommt sehr selten vor, dass ich einen Text lese und wie eine alte Dame immer nur nicke. :) Einen Weg zu finden, die Normalität und die Perversion so zu gestalten, dass beide Welten,  die Heile und die Geile, um es mit Frank Ramond zu sagen, enthalten sind, ist wirklich toll. 

griche

Förderer.

10.10.2018 um 11:54 Uhr

Wie einfach Dinge doch sein können!

Ein schönes Happy End. 

Auch wenn ich einen Partner habe, finde ich (als Neuling) die Masse an Tipps, Ratgebern, Must-do und Must-have mehr als verwirrend und man fühlt sich so unter Druck gesetzt.

Letztendlich geht das nur die zwei Menschen was an, was und wie sie das machen.

littlewonder

Autorin.

08.10.2018 um 09:22 Uhr

Bin nach längerer Abstinenz hier im Forum auf diesen Beitrag gestoßen und er spricht mier aus dem Herzen, humorvoll und realitätsnah!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.