BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1747 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirac zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirac, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirac als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Madame Aliya

Eine BDSM-Geschichte von Mirac.

Er stieg aus seinem Wagen, einem kleinen Smart, und schlenderte vor dem Bürohaus auf und ab. Der Abend war noch nicht frühlingshaft, aber es regnete nicht mehr. Kurz nach sechs trat sie aus der Tür, in schwarzer Lederhose, die Lederjacke übergeworfen wie beim ersten Mal. Er ging strahlend auf sie zu. Sie breitete ihre Arme aus, blieb lächelnd stehen und sie umarmten sich.

Tjark hatte erst ein Rendezvous mit dieser Frau gehabt, aber ihre dominante Ausstrahlung hatte ihn derart gefesselt, dass er sie unbedingt wiedersehen musste. Er wusste nicht, wie sie hieß, sie hatte sich von ihm die Anrede 'Madame' erbeten, während sie ihn einfach duzte. Aber genau das war, neben ihren katzenhaften graugrünen Augen und ihrem Leder-Outfit, das, was ihn faszinierte und ihn magisch anzog.

„Schön, dass du da bist“, freute sie sich, legte aber gleich darauf die Stirn in Falten. „Über die Begrüßung haben wir noch nicht gesprochen. Das solltest du von nun an üben.“

„Welche Begrüßung?“ Tjark verstand nicht.

„Ach, lass! Jetzt nicht“, antwortete sie. „Wo ist dein Auto?“

Als er ihr die Beifahrertür aufhielt, kam sie auf das Thema zurück.

„Die Begrüßung, weißt du“, räusperte sie sich. „Ich würde mich freuen, wenn du mich immer auf eine bestimmte Weise begrüßen würdest, nämlich dadurch, dass du mir die Füße küsst.“

Er war erschrocken. „Ich soll was? Ihnen die Füße ...?“

„Keine Angst“, unterbrach sie. „Ich erwarte nicht, dass du den Schmutz ableckst. Du hast es nicht mit einer Durchgeknallten zu tun. Ich würde es nur schön und überaus respektvoll finden, wenn du meine Stiefel zur Begrüßung ganz kurz mit deinen Lippen berührst. Ich finde, heute sind es sehr verführerische Stiefel.“ Sie drehte das Stück mit einem unglaublich hohen Absatz lasziv hin und her, lachte und stieg ein. Auffordernd hielt sie den rechten Stiefel weit aus der Tür heraus.

„Bitte.“ Sie sah ihm abwartend in die Augen.

Tjark sah sich um und war sicher, dass er keine Zuschauer auf der Straße haben würde. Er zögerte noch einen Moment, wie zuletzt schon bei einer ihrer Weisungen. Es kam ihm noch eine Sekunde vorher völlig unmöglich vor, was er da tat. Und dann kniete er sich dicht vor ihrem Stiefel auf den Gehweg, beugte seinen Kopf und berührte mit den Lippen kurz ihre Stiefelspitze. Er erhob sich wieder und blickte in ihr lächelndes Gesicht.

„Das war lieb von dir“, sagte sie und es klang nach Dankbarkeit.

Vor Verlegenheit klang seine Stimme kehlig. „Darf ich das jetzt jedes Mal machen?“

„Na, vielleicht nicht vor dem Bahnhof“, klang sie gönnerhaft. „Aber mit deinem Wort hast du es schon ganz richtig ausgedrückt. Du darfst mir die Stiefel küssen. Es ist ein Privileg.“

Als sie vor seiner Tür standen, wurde Tjark nervös. Seit Svenja - also seit etwa zwei Monaten - hatte keine Frau mehr seine Wohnung betreten. Ihm wurde klar, dass er diese noch sehr fremde Madame - einen anderen Namen kannte er ja nicht - in sein Heiligstes ließ. Das war ihm vorhin noch nicht bewusst gewesen, als er voll Erwartung und Vorfreude etwas zu essen vorbereitet hatte. Jetzt noch ein paar Schritte und er würde sie in seine Privatheit vordringen lassen. Wollte er das? 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.10.2018 um 23:38 Uhr

sehr anregend

09.12.2017 um 23:55 Uhr

Gut geschriebene Geschichte, vielen Dank.

31.10.2016 um 23:44 Uhr

Diese Geschichte lässt sich für mich deshalb sehr gut lesen weil ich so etwas auch gerne real erleben würde.

" Viele Grüße " Poseidon

Signatur

" Viele Grüße, Poseidon "

31.10.2016 um 05:07 Uhr

Eine sehr schöne Geschichte!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.06.2016 um 23:51 Uhr

Topf. Gut geschrieben und spannend

05.02.2016 um 04:54 Uhr

Eine tolle Geschichte mit guter Wortwahl.

Signatur

Liebe Grüße Sigi

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

29.09.2015 um 21:32 Uhr

Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen!

Stilsicher hast du einen Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten gewährt und für mich glaubhaft rübergebracht!

Wohl der und dem Glücklichen, die ihre Neigungen so leben können und dürfen weil es passt!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.09.2015 um 00:16 Uhr

Nur die üblichen Herrin/Sklave-Klischees, zu wenig prickelnder Sex. Keine ausgefeilten, neuen Ideen. Wenigstens orthographisch und im Stil  sehr ordentlich geschrieben.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.09.2015 um 23:04 Uhr

Eine sehr schön geschriebene Geschichte..

BDSM ist mehr und war es immer!...

06.09.2015 um 02:36 Uhr

ne geile Geschichte

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.