BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1745 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Baribal zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Baribal, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Baribal als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Vorbereitung auf die Session

Eine BDSM-Geschichte von Baribal.

Ihr Herz klopfte lauter als normal. Gerade hatte sie die Position eingenommen, die ihr Dom für sie bestimmt hatte: Sie kniete mitten im Raum, die Hände hinter ihrem Kopf verschränkt. Sie war nur mit halterlosen Strümpfen und High Heels bekleidet. Dazu trug sie Cuffs an den Hand- und Fußgelenken sowie eine schwarze, blickdichte Augenbinde. Im Grunde war sie also nackt und sah nichts, dennoch waren all ihre Sinne geschärft.

In wenigen Minuten würde er den Raum betreten. Sie war gespannt, was er sich heute für sie ausgedacht hatte. Es war eine freudige Spannung, zumal die letzte Session bereits einige Wochen zurück lag. Da sie sicherlich noch zehn Minuten auf ihn warten musste, ließ sie ihre Gedanken schweifen. Vor ihrem geistigen Auge ließ sie den bisherigen Tag nochmals Revue passieren.

Gleich nach dem Aufwachen las sie sich den Brief ihres Doms noch einmal genau durch. Dabei hatte sie ihn schon mindestens fünf Mal gelesen. In dem Brief standen genaue Instruktionen, wie sie sich auf die heutige Session vorzubereiten hatte. Natürlich wollte sie nichts falsch machen. Nicht, weil sie Angst vor der unweigerlichen Strafe hatte, sondern einfach weil es ihr wichtig war, die Wünsche ihres Doms genau zu befolgen. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist der erotische Text hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

23.03.2017 um 16:00 Uhr

Bloß gut, dass an der Stelle, wo es peinlich wird, die Geschichte aufhört. Genau da mache ich auch immer den Fernseher aus. Das kann ich überhaupt nicht ab.

Danke für die mustergültige Vorbereitung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.08.2016 um 23:43 Uhr

Futter für einen Psychotherapeuten.

29.05.2016 um 23:41 Uhr

Sehr schöne Geschichte mit einem tollen, wenn auch vorhersehbaren Ende!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.11.2015 um 00:26 Uhr

Sehr schöne Details. Zum Ende dieses Bild: Es war so, als ob der Arm eines Plattenspielers mitten im Lied über die Schallplatte schrappt ...

Quälgeist

Autor.

22.09.2015 um 19:27 Uhr

Nach mehreren Anläufen habe ich die Geschichte nun endlich zu Ende gelesen, sie ist genüsslich zu lesen, wenn auch ein unvergesehenes Ende fast vorhersehbar ist ( das ist meistens so, wenn eine Vorbereitung auf einen Event so detailliert und 'nervös' beschrieben wird ). Das Ende hat mich nicht sonderlich überrascht, auch wenn es ein filmreifes ist. Die Beschreibung einer Sub, die sich auf ihren 'einsatz' vorbereitet, ist dagegen sehr sorgfälitg und präzise beschrieben.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.09.2015 um 00:08 Uhr

unerwartetes ende

Lucia

Autorin.

08.09.2015 um 11:57 Uhr

Das sind Situationen, da wünscht man sich ein Mauseloch herbei .

Gut geschrieben mit unerwartetem Ende!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.08.2015 um 05:09 Uhr

Gänsehaut! !! Die letzten 7 Worte haben die eigentlich sehr romantischen Geschichte unter ein komplett anderes Licht gestellt! !! Ich persönlichen hab mich darin wiedererkannt,  und bin mir sicher nicht die einzige zu sei. ...

Es wurde ein sehr heikles Thema angesprochen! !!

22.08.2015 um 23:49 Uhr

Soviel gedankenkarussel u nd dann so ein ende. Mehr erschrecken als erotik

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.08.2015 um 23:27 Uhr

Ich finde die Geschichte echt gut, spannend geschrieben und dann der Schock wenn das eigene Kind einen überrascht. Ich will mir das gar nicht vorstellen, wenn mein Kind mich in einer meiner Session erwischen würde.

Danke für die schöne Geschichte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.