BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1716 | Kurz-Url http://szurl.de/t1716 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jona Mondlicht zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jona Mondlicht, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jona Mondlicht als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Pervers

BDSM-Geschichte von Jona Mondlicht

Wie lange habe ich auf diesen Moment gewartet ...

Als ich dich herbrachte, Hübsche, warst du verschnürt. Sehr eng. Rundherum. Vollständig. Dich selbst befreien konntest du nicht. Und genau darum habe ich dich auch derart einschnüren lassen, in ein symmetrisches Netz aus weißen, reißfesten Fäden. Du sahst so unnatürlich schlank gezurrt aus, weil dir eine prachtvolle Form genommen war. Wunderbar.

Beseelt positioniere ich dich in der Mitte des Raumes. Aufrecht stehend. Bewundere dieses gnadenlos enge Korsett. Unverrückbar. Unnachgiebig. Wenn man dich umarmt, fühlt es sich an wie ein Panzer. Du kannst dich weder dagegen wehren noch dich rühren.

Knapp über dem Boden lege ich dich in Eisen. Sicher ist sicher. Und ich mag dieses dünne Stahlseil, welches sich um deinen Fuß spannt, mit einem schweren Gewicht verbindet und fest an Ort und Stelle hält. Früher verwendete ich dafür einen massiven Ring aus Stahl. Aber mit dem Seil geht es schneller. Und nicht weniger effektiv.

Ich trete einen Schritt zurück und betrachte dich eine Weile. Still. Sauge deinen Duft ein. Denn man riecht dich schon jetzt. Wie sehr ich das mag! Fasziniert schlendere ich langsam um dich herum. Berühre dich immer wieder kurz. Wie zufällig. Du bewegst dich nicht. Weil du nicht kannst, Hübsche. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

17.12.2016 um 10:34 Uhr

Zugegeben, ich wusste sehr schnell auf was es hinausläuft. Habe vor ein paar Tagen die Adventsgeschichte "Präsentiert" von rauenstein gelesen. Dort kam die Erkenntnis erst ganz zum Schluß.

Wunderbar geschriebene Weihnachtsgeschichte bei der die Doppeldeutigkeiten geschickt umschrieben sind.

Es ist immer wieder spannend und witzig, wie BDSM in alle möglichen und unmöglichen Situationen hinein fantasiert werden kann.

Liegt das am Thema, welches so tiefe, ja existentielle Erfahrungen und Leidenschaften bietet, oder einfach an der regen Fantasie von uns BDSMlern?

Ich vermute an beidem!

Signatur

Viele Grüße, Subsi

28.09.2016 um 22:52 Uhr

Eine tolle, umfangreiche Wortwahl zeigt in der von dir geschriebenen Geschichte, wie schön man eine einfache, praktische Handlung beschreiben kann. Danke

26.08.2016 um 16:49 Uhr

Die Schlusspointe gefällt mir sehr! Also, nicht nur die, insgesamt finde ich die gesamte Geschichte sehr gelungen und es dauerte ganz schön lange, bis ich begriff, worauf das hinausläuft. Sehr schön geschrieben, ich war froh, dass es sich bei dem "Objekt der Begierde" wirklich nur um eine Tanne handelt. Wäre es wirklich eine Frau gewesen, wäre es mir zu hat, zu bedrohlich.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

06.08.2016 um 00:03 Uhr

Hallo Radieschen!

Radieschen

Es gibt sicher mehr vaginistische Frauen oder gynäkologisch Kinderkrebs geschädigte Frauen, bei welchen einen "therapeutischen" dom sinnvoll sein kann. 

Was genau hat Dein Kommentar mit dieser Geschichte zu tun?

Viele Grüße

Jona

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.08.2016 um 23:28 Uhr

geändert am 06.08.2016 um 00:04 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

05.08.2016 um 23:28 Uhr

geändert am 06.08.2016 um 00:04 Uhr

Link im vorigen Beitrag entfernt, da kein Bezug zum Thema erkennbar.

13.01.2016 um 07:03 Uhr

*schmunzelt*

Eine wirklich gelungene Geschichte, in der Du es meisterlich schaffst, uns auf's sprichwörtliche Glatteis zu führen. Ausgerechnet heute habe ich sie mit besonderer Freude gelesen. Draussen schneit es, es scheint endlich Winter zu werden, wunderbar. Zudem feiert man heute in Skandinavien St. Knut, was da so mancher Tanne wiederfährt...

Vielen Dank für diese klasse Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

27.12.2015 um 00:19 Uhr

ich hatte mich mer auf eine Richtige Korsettgeschchte gefreut.

Wahr halt nicht ganz das was ich erwartet hatte aber sonst ganz gut

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

16.11.2015 um 13:52 Uhr

Lily Wolf

Warum gekauft ? Und will er sie umbringen oder was meinte er als er das Messer raus geholt hat ?

Hallo Lily,

ich empfehle Dir, die Geschichte nochmals zu lesen. Vor allem das Ende. Das musst Du offensichtlich vollkommen übersehen haben.

Viele Grüße

Jona

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.11.2015 um 00:18 Uhr

Wow das War wirklich eine tolle Geschichte. Mal ganz anders. Hat mich zum nachdenken gebracht. Warum gekauft ? Und will er sie umbringen oder was meinte er als er das Messer raus geholt hat ?

LG Leslie

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.