BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1683 | Kurz-Url http://szurl.de/t1683 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von dreambizarre zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei dreambizarre, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von dreambizarre als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Waldspaziergang

BDSM-Geschichte von dreambizarre

Wir gehen schweigend den Waldweg entlang, durch das dichte Laub malt die Sonne Kringel auf den Waldboden. Es riecht nach Erde, Kräutern und nach Fäulnis und Vergehen. Du läufst ein paar Schritte vor mir, leichtfüßig in Deinem leichten Sommerkleid. Es ist durchgeknöpft und kurz und ich kann Deine schönen Beine bewundern. Man wird die Striemen auf Deinen Oberschenkeln sehen können, denke ich versonnen, später, wenn wir zurückgehen. Niemand wird hier im Wald sein, aber vielleicht auf dem Parkplatz, vielleicht ein flüchtiger Blick im Scheinwerferlicht, Unsicherheit, ob es wirklich war, was zu sehen sein wird. Ich lächle versonnen - Vorfreude.

Dein Fußkettchen blinkt im Licht der Spätnachmittagssonne. Du bist schweigsam, in Deine Gedanken versunken, in Erwartung, in Angst, in Erregung. Es wird heftig werden heute, Du willst es so, wir wollen es so. Du willst über ein paar Grenzen gehen, heute Abend, in diesem finsteren und gleichzeitig noch lichtdurchfluteten Wald. Gleich werden wir abbiegen, ich ziehe das Seil aus der Tasche, beschleunige meinen Schritt. Jetzt bin ich hinter Dir, nah bei Dir, fasse Dich, eine Hand an Deinen Armen, die andere verschließt Deinen Mund. Dein Mund will schreien - jetzt schon? So unvermittelt kam der Überfall. Ich werfe Dich auf den Boden, Du stöhnst, als ich das raue Seil um die Handgelenke schnüre, Deine Arme auf dem Rücken fixiere. Grob fahre ich Dir zwischen die Beine, Du schreist - gerade ist es kein Spiel - und ich gebe Dir zwei, drei leichte Ohrfeigen. Das macht Dich sprachlos, stumm, für eine kurze Zeit - für genügend Zeit, Dein Höschen auszuziehen. Ich halte es Dir vor das Gesicht, Du kannst den dunklen, feuchten Fleck sehen, kannst ihn riechen. Wir können ihn riechen. In Deinen Augen sehe ich Wasser. Und Erregung. Und ich sehe Angst. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.11.2017 um 00:44 Uhr

Sehr anregend.

Wunderschön geschrieben; auch wenn mir persönlich nicht alles gefällt habe ich mit Spannung zu Ende gelesen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.06.2016 um 18:01 Uhr

Sehr realistisch

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.03.2016 um 23:47 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.02.2016 um 03:08 Uhr

Sehr schön geschrieben 

19.09.2015 um 09:25 Uhr

Fast bin ich ein bisschen sprachlos...

Für mich ist dies eine der besten Geschichten, die ich bislang hier auf den gelesen habe. Sprachlich wunderbar umgesetzt, facettenreich, schöne Bilder malend. Auch wenn das eine oder andere Detail dieser Session nicht das Meine ist, fand ich die Beschreibung überaus gut. So gut  dass ich eigentlich alles vor Augen hatte und mich sogar an dem ergötzen konnte, was mich eigentlich abstößt.

Daher kann ich mich für diese wunderschöne Geschichte nur bedanken.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.08.2015 um 01:38 Uhr

Sehr spannend und schön geschrieben- Danke

20.02.2015 um 01:28 Uhr

sehr gut  geschrieben  regt fantasie    an und  macht lust auf  mehr

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.01.2015 um 23:29 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.12.2014 um 11:31 Uhr

Ein Erlebnis das nicht erfunden sein muss. Du hast das wirklich gut beschrieben.

Ich durfte das auch fast ähnlich "erleben".

Herzlichen Dank für Deine Mühe

28.10.2014 um 23:24 Uhr

Obwohl sie mir "eigentlich" viel zu hart ist, konnte ich doch nicht aufhören zu lesen...

Sehr gut geschrieben, spannend formuliert.

Danke!!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.