BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1603 | Kurz-Url http://szurl.de/t1603 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Rote Sonne zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Rote Sonne, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Rote Sonne als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

November

BDSM-Geschichte von Rote Sonne

Eine Großstadt im November in Deutschland. Dritter Stock Altbau, hohe Decken, große Fenster, breite Fensternischen. Regen. Draußen alles grau in grau.

Ich sitze in meiner Fensternische, ein Buch auf den Knien und schaue aus dem Fenster in das Grau der Stadt.

Ein kleiner Transporter hält in der zweiten Reihe vor dem Haus. Ein Mann im Anzug steigt aus.

Merkwürdig. Ein Mann im gutsitzenden Anzug mit einem Transporter? Er öffnet die Ladeklappe, greift sich einen Karton und geht schnell zur Tür.

Ah, das wird der neue Mieter über mir sein.

Mein Telefon klingelt, nein, ich mag nicht mit meiner Freundin reden. Ich will nicht über Männer, Heiraten oder gar Kinder reden. Nein, eine frischgebackene Mutter ist das Letzte, was ich nun brauche.

 

Hm - was brauche ich eigentlich?

Keine Ahnung, ich bin gerade mal wieder Single, habe meinen letzten Freund rausgeschmissen, weil es nicht mehr funktionierte. Okay, im Bett schon, aber der Rest war eine Katastrophe.

Nun bin ich die Letzte, die nicht liiert ist, noch keine Ehe aufweisen kann, geschweige denn Kinder. Und das mit 33 Jahren.

Mein Telefon hat aufgehört zu klingeln, ich versuche weiterzulesen. Aber mein Blick schweift immer wieder zu dem Mann, dem mit dem perfekt sitzenden Anzug, der einen Karton nach dem anderen ins Haus trägt. Nach den Kartons kommen die Bretter von Möbelstücken, als der Transporter leer ist, fährt der Mann fort.

Auf einmal kommt eine Leere in mir hoch, wartend schaue ich in den grauen Abend Himmel und immer wieder auf die Straße, um ihn wieder zu sehen. Was mache ich hier eigentlich? Ich kenne den nicht mal und warte sehnsüchtig auf ihn!

Ich schüttele den Kopf, gehe in die Küche, schiebe eine Tiefkühlpizza in den Backofen und suche im Schlafzimmer ein interessanteres Buch. Ich greife mir ein Altes, das ich vor Wochen auf dem Flohmarkt gefunden habe, ‚Die Blutlinie‘. Ja - danach ist mir. Mit Pizza und Buch verschwinde ich in meine Fensternische, schalte meine Leselampe an, esse und lese. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

30.03.2016 um 07:43 Uhr

Mhm...

Eine schön erzählte Geschichte, einer Protagonistin, die in Gefühlen schwankt, sich dennoch entscheidet und dann ein erstes Spiel erlebt. In stilvollen Bildern erzählt, ein bisschen zum träumen. Natürlich kann man darüber nachdenken, ob es nicht ein bisschen zu schnell geht. Ob sie nicht zu unvorsichtig ist, zu leichtsinnig unbekanntes Terrain betritt. Das Gesamtbild ein wenig zu oberflächlich, ohne die nötige Tiefe erzählt ist. Gerade dieses Hin-und Hergerissensein fand ich aber schön beschrieben, nachvollziehbar. Auch ist, bei einer sympatisch daherkommenden Protagonistin, ein bisschen Abenteuerlust im Spiel, macht die Sache glaubhafter.

Danke für schön erzählte Zeilen, für eine Geschichte, die ich gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.02.2015 um 00:29 Uhr

Sehr schön geschriebene Geschichte.

Ich habe mich in die Figur der Pina hereinversetzen können.

Danke

Lorina 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.02.2015 um 04:03 Uhr

Super schön erzählt, ich konnte mich sehr gut in Pina hinein versetzen, in ihre Gedanken und Fragen und Gefühle

Vielen Dank dafür :)

LG Kiss of Rose

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.02.2014 um 01:26 Uhr

Echt spannend, und ein grossartiges finale. Wir werden sicher noch viel von dir hoeren. Danke!

21.01.2014 um 09:09 Uhr

*lächel

schöne erzählung, so kann ein tag beginnen, denn er regt meine fantasie an

wie geht es denn weiter?

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

poet

Autor.

21.01.2014 um 08:35 Uhr

Die präzise, knappe Sprache gefällt mir sehr, sehr gut. Was mir noch fehlt, ist mehr Entwicklung der Charaktere. Das strebt mir zu unglaubwürdig rasch auf den erwarteten Höhepunkt zu. Ein fremder Mann zieht ein, und so mirnixdirnix kniet sie schon vor ihm und so weiter, da weigere ich mich, mitzugehen, denn die Erzählerin tritt ja beileibe nicht als ausgehungerte Nymphomanin auf, sondern wirkt recht sympathisch. "Mehr Geduld!" würde ich mir da wünschen, um das Wort aufzugreifen, das vom so schnell Angebeteten kommt!

Signatur

poet

10.11.2013 um 01:29 Uhr

Sehr gut geschrieben. Weiter so.

03.11.2013 um 03:58 Uhr

Auf eine sehr subtile Weise verstehst du es, die nur scheinbar widerspüchlichen Gefühle und Gedanken der Protagonistin darzustellen. Es ist atemberaubend, diese großen Gefühle kennen zu lernen,die die wirkliche Handlung in diesem Stück ausmachen.

Chapeau, das war großes Theater!

Signatur

Wer glaubt, alles zu wissen, hat nichts verstanden.

09.10.2013 um 00:08 Uhr

Die (geträumte?) Geschichte passt doch gut zum Titel. Wenn die Gedanken in dieser Jahreszeit schon mal auf Wanderschaft gehen...

Liebe Grüße

Skorpion

Signatur

Viele Grüsse, Skorpion

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.09.2013 um 08:05 Uhr

schöne Spannungskurve, das Ende war mir dann ein wenig zu banal.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.