Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'November' von Rote Sonne

Geehrte Pina, ich sehe in Dir etwas Besonderes. Ich glaube und hoffe, mich nicht zu täuschen. Ich würde Dich gerne zu einem Spiel einladen. Ein Spiel auf einer besonderen Ebene, das Du nie vergessen wirst. Wage es und du wirst gewinnen! Schlägst Du es aus, reden wir nie wieder darüber, aber Du wirst auch nie erfahren, worum es ging!

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Warten

von Reisender

Sie spürt die noch warme Abendsonne. Sie wartet. Seit einer Stunde, seit zwei Stunden? Sie weiß es nicht. Die alte Eiche, an der sie lehnt, zeichnet ihre Haut.

45 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Roter Mond

von Rote Sonne

Das Industriegebiet liegt im Dunkeln, vereinzelt brennen alte trübe Laternen, er führt mich zwischen den Werken hindurch, nach einer Kurve kann ich in einiger Entfernung viele weiße Lichter erkennen. Als wir näher kommen, erkenne ich weiße Kuppeln, von hunderten Lichtern erleuchtet. Wenig später verkündet mir mein Herr, dass dies unser Reich für heute Nacht sei.

14 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Reiz

von Schattenwölfin

Die Teilnehmer der Schreibwerkstatt saßen um einen großen Tisch herum. Langsam und mit einem die Spannung steigernden Lächeln  - war sie wirklich devot? - zog Julia ein Paar schwarzglänzende Lackpumps aus einer Tüte.

14 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Talisman

von emily

Mein Blick wandert wehmütig zu Dir. Du hast es gut. Du liegst einfach da. Du brauchst nicht zu suchen, nicht zu wählen. Ich bin diejenige, die sich damit quält, seitdem ich mich für Dich und für meinen Weg entschieden habe. Ich habe Dich zu meinem Talisman erklärt.

12 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Erklärungsnot

von poet

Wie macht man den Kleinen klar, dass der Inhalt von Mamas und Papas Spielekoffer was gaaanz anderes ist, als es den Anschein hat?

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schattenmädchen (Teil 2)

von Michelle

Sie sollte mit ihm ausgehen, zum Essen und in die Oper. Und sie sollte über Nacht bei ihm bleiben, nicht nur für eine Session. Sie hatte Angst, seinen Wunsch zu erfüllen. Und sie hatte Angst, seinen Wunsch nicht zu erfüllen.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Viola

von Rote Sonne

Betrachtet sich Viola ihr Leben, ist sie zufrieden, der größte Teil davon gefällt ihr gut. Ein kleiner aber fühlt sich unausgefüllt. Etwas fehlt, wonach sie sich sehnt. Nun steht Weihnachten vor der Tür und Viola überlegt, ob diese Sehnsucht nicht auf einem Wunschzettel passt. 

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Susannas erstes Spiel (Teil 2)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und ungewiss und Margaux Navara und Lucia und Schattenwölfin und G Horsam und emily und Belles Follies

Susanna und Richard treffen sich zum ersten Mal. Beide verbindet eine dunkle Leidenschaft und heute soll sie auf die Probe gestellt werden: Der gemeinsame Besuch einer SM-Party auf einem herrschaftlichen Schloss wird zeigen, ob Fantasie und Wirklichkeit zueinander passen. Wer weiß schon, was ihnen an diesem Abend begegnen wird. Und wer weiß, ob Susanna am Ende tatsächlich Richards Sub sein möchte.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Susannas erstes Spiel (Teil 1)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und ungewiss und Margaux Navara und Lucia und Schattenwölfin und G Horsam und emily und Belles Follies

Susanna und Richard treffen sich zum ersten Mal. Beide verbindet eine dunkle Leidenschaft und heute soll sie auf die Probe gestellt werden: Der gemeinsame Besuch einer SM-Party auf einem herrschaftlichen Schloss wird zeigen, ob Fantasie und Wirklichkeit zueinander passen. Wer weiß schon, was ihnen an diesem Abend begegnen wird. Und wer weiß, ob Susanna am Ende tatsächlich Richards Sub sein möchte.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Höhen und Tiefen

von Sub Noreia

Mein Herr dreht mich um, ich höre ein Klicken und spüre gleich darauf kaltes Metall an meinen Handgelenken. Gefesselt, wehrlos, rings um mich nur Abgründe. Allein der warme, feste Körper meines Herrn hält mich davon ab, in Panik zu verfallen. Das Zischen der Bullwhip geht fast unter im Rauschen des Windes.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Wildgulasch

von Jona Mondlicht

Jetzt stehst du hier mit dem Gesicht zur Wand. Kaltgeregnet. Du hast dir den Abend anders vorgestellt? Nun, ich auch. Dabei denke ich nicht nur an diesen Geldschein. Wer hätte gedacht, dass es zwischen uns je um so etwas gehen würde. Das hättest du nie tun dürfen!

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Second-Hand-Dom

von Margaux Navara

Babs hat sich von Harry getrennt. Über die Gründe lässt sich streiten. War er tatsächlich nicht der Richtige? Verlangte er zu viel oder - wie es Lisa erzählt wird - gar Unmögliches? Lisa hat da ihre ganz eigene Ansicht. Sie ist von den Dingen, die Harry von seiner Partnerin gefordert hat, äußerst angetan. Aber nur heimlich. Vielleicht sollte sie sich doch für etwas Gebrauchtes entscheiden?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Zu spät

von Jonas

Nachdem sie ihre Einkäufe im Kofferraum verstaut hatte und wieder in der sicheren Umgebung ihres Autos saß, hielt sie einen Moment inne und musste über sich schmunzeln. Was war eigentlich dabei, als erwachsene Frau im einundzwanzigsten Jahrhundert alleine in einem Fetish-Shop für Leder- und Gummikleidung einzukaufen?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Christinas Strafe

von Metaxaspirit

Ole hatte sie gestern um eine Erledigung gebeten. In dem Moment, als er nach Hause kam, fiel es Christina siedend heiß wieder ein. Zu spät. Sie hatte es einfach vergessen, senkte nun schuldbewusst ihren Blick und fragte sich, wie er sie bestrafen würde.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schattenmädchen (Teil 1)

von Michelle

Konnte ein Mann ihr zurückgeben, was sie bei dem anderen hatte zurücklassen müssen? Konnte sie das verloren gegangene Vertrauen wiederfinden? Es war schwer, aber es schien zu gelingen.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ende der Täuschung

von Antje Ippensen

Der Kurzaufenthalt in Mexiko stellt für sie eine einzige Enttäuschung dar. Aber ihr Gebieter ist nun einmal für ein Wunschkonzert nicht zu haben. Zähneknirschend versucht sie, sich seinen Bedingungen zu beugen, wird jedoch schwach und dann kommt alles noch einmal anders als gedacht.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein unerwarteter Ausflug

von Benny A

Er setzte sich neben sie, startete den Motor und fuhr langsam aus der Garage heraus. Mit seiner Rechten zog er ihr die Bluse auseinander und als er ihren Rock etwas nach oben schob, erschauderte sie, als sie seine Hand auf ihrem Oberschenkel spürte. Nun wusste sie auch, weshalb er die Handschellen vor ihrem Bauch geschlossen hatte. Ihr Verstand kehrte langsam zurück und so konnte sie seinen Erklärungen folgen.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

I wanna be your slave - oder: Dom wider(-)Willen

von Belles Follies

Seit drei Monaten treffe ich nun diesen Mann und habe wunderbaren Sex mit ihm. Aber geht da vielleicht noch mehr? Immerhin trägt er diesen Ring am Finger, der ihn als dominant ausweist.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Inserat

von Devana

Susanne hielt für einen Moment die Luft an, doch schnell riss sie sich aus ihrer Starre heraus, eilte zu ihrem potenziellen künftigen Arbeitgeber, stützte ihn beim Aufstehen, hob den Stock auf und reichte ihn mit noch einem Bein auf dem Boden kniend an ihn zurück. Als sie nach oben blickte, traf sie erneut dieser klare Blick aus diesen wahnsinnig blauen Augen und ein Schauer rann ihr den Rücken herunter.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!