BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1597 | Kurz-Url http://szurl.de/t1597 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von hexlein zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei hexlein, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von hexlein als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

 

Rezension: "Ein Koch für gewisse Stunden" von Anna Zabel

Text von hexlein

Leselupe

()

 

Mein Blick fällt auf das ansprechende Cover des Buches, das sich auf dem Wühltisch des Buchhändlers meines Vertrauens befindet, und es stellt sich für mich nicht die Frage: "Soll ich?", sondern eher die Frage: "Noch eines?"

 

Ich lese den Klappentext, der mich neugierig macht, und entscheide: "Ja!"

 

Das Buch hat ein handliches Format, ein ansprechendes Cover und ich nehme mir vor, es als nächste Badewannenlektüre zu benutzen und mich einmal an einer Rezension für die Schattenzeilen zu versuchen.

 

Gesagt, getan. Es ist soweit. Das profane heimische Badezimmer in eine Wohlfühloase verwandelt und voll Freude auf einen entspannten Abend mit einem erotischen Buch und einem guten Wein in die Wanne gestiegen.

 

Zu Beginn des Buches erfahre ich ein wenig über die noch recht wenigen und eher kleinmädchenhaften Erfahrungen der Protagonistin Mia, die unter Geldsorgen leidet und sich deshalb aufmacht nach München, um dort einen Teil des Familienbesitzes zu verkaufen.

Schon während ihrer Zugfahrt erlebe ich mit, dass sich hinter der verschüchterten Schönheit vom Lande ein sehr aufgeschlossenes, neugieriges und williges sexuelles Wesen verbirgt und ich bin gespannt auf das, was ich noch mit Mia erleben darf.

 

Doch kaum ist Mia in München angekommen, habe ich das Gefühl, in der Bussi-Bussi-Gesellschaft der späten Siebziger angekommen zu sein. Weder das Rüschenhemd, noch die Bussi-Begrüßung sowie die Beschreibung des Umgangs der Mitstreiter lassen mich daran zweifeln.

 

Nach wenigen Seiten bin ich schon fast so weit, der Wanne zu entfliehen, um mir ein anderes Buch zu holen.

Doch habe ich mir vorgenommen, dieses für die Rezension zu lesen und mich tapfer weiter durch die Seiten gekämpft.

 

Nach kurzer Zeit bin ich im schönsten "Lederhosenporno" angekommen. Die Schwester mit dem Bruder, der Schwager mit der Schneiderin und die auch wieder mit der Schwester, der Bräutigam schwul und die Hausdiener im vom Schrotthändlermillionärspapa gesponserten Nobelheim auch schwul.

 

Die Beschreibung der sich aneinander reihenden Sexszenen erspare ich mir hier.

 

Ein wenig Würze bekommt das letzte Drittel des Buches dadurch, dass endlich der versprochene Koch auftaucht, der ausnahmsweise nicht schwul ist und durch den sich eine Liebesbeziehung mit Verwirrungen entwickelt.

 

Mein Fazit:

 

Wer sich gerne in die Zeit zurückversetzen lassen möchte und Gefallen an komischen Beschreibungen von sexuellen Handlungen hat, der sollte sich das Buch unbedingt kaufen.

 

Wer gerne ein erotisches Buch liest, das wenigstens sich den Anschein einer guten Rahmenhandlung gibt, der sollte die Finger davon lassen.

 

Bild zum Text Weitere Details zum Buch und Kaufmöglichkeit.

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

12.06.2014 um 14:57 Uhr

Danke für Deine ehrliche Beschreibung, vermutlich hätte ich mich sonst auch durch dieses Buch "gequält", denn ich mag ungern unausgelesenen Bücher weglegen, es könnte vielleicht doch noch spannend werden.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

ungewiss

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

08.09.2013 um 20:43 Uhr

Ach du lieber Himmel, das Cover hätte mich vermutlich auch geködert. Danke, dass du mich vor diesem Fehlkauf bewahrt hast.

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

08.09.2013 um 07:44 Uhr

Sehr aufschlussreich.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.