BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1565 | Kurz-Url http://szurl.de/t1565 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Professor zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Professor, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Professor als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Hanna und Peer - Hausregeln.

Hannas und Peers Arrangement

BDSM-Geschichte von Professor

1.

Hanna, neunundzwanzig, sieht zwar jung aus, hat sehr lange dunkelblonde Haare, eine zarte und weibliche Figur, sehr feine Gesichtszüge, die einen Teil ihres engelhaften Wesens ausmachen, aber sie wirkt sehr reif und erwachsen. Vielleicht liegt auch eine Art Melancholie auf ihrer Seele, die sie älter scheinen lässt, oder es liegt daran, dass sie bereits zwei gescheiterte Beziehungen mit ausgesprochenen Machos hinter sich hat, oder dass sie bereits Mutter eines zehnjährigen Jungen ist, um dessen Entwicklung sie sich auf fürsorgliche Art kümmert. Sie hält sich selbst für eine strenge Mutter, wenngleich ihre Strenge wohl kaum vergleichbar mit der Härte ist, mit der sie selbst als Kind durch ihre Mutter konfrontiert war. Vielleicht kommt es aber auch daher, dass ich, vierundfünfzig, aus einer älteren Generation stamme - ich könnte ja ihr Vater sein, dass ich ihre Art der Erziehung nicht als zu streng ansehen konnte. Für mich schien sie nur die beste Ausbildung ihres Kindes im Auge zu haben und danach zu trachten, dass er ein wohlerzogener Junge würde.

Als sie mir vor einem Jahr eröffnete, wie alt sie wäre, hielt ich es für Koketterie und wollte ihr die damals angeblichen achtundzwanzig Jahre nicht glauben. Ich hielt sie für mindestens zehn Jahre älter, so erwachsen und reif wie sie sich benahm. Ich hätte mich nie für eine Frau interessiert, die meine Tochter sein könnte. All ihre Ansichten, ihre Weisheit, ihr Einfühlungsvermögen und Verständnis ließen viel mehr auf eine Person meiner eigenen Generation schließen. Mittlerweile, viele Gespräche und Beteuerungen später, muss ich ihr allerdings ihr wirkliches Alter glauben, auch wenn mich ihr Reifegrad nach wie vor in höchstem Maße verblüfft.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

02.04.2014 um 23:57 Uhr

Interessante Gesichte, ein starkes Wechselspiel in den Rollen und mit sehr gewagten Theorien über Veranlagungen. Gut geschrieben, aber für mich schwer nachvollziehbar, trotzdem hat es Spaß gemacht sie zu lesen. Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.12.2013 um 17:12 Uhr

schöner Anfang, ich bin gespannt

17.10.2013 um 00:26 Uhr

Mir gefällt der Schreibstil sehr gut, obwohl ich anfangs dachte "ach, wie langatmig". Aber mit jeder Zeile, die ich gelesen habe, wurde es interessanter und machte "Lust auf Mehr".

Ich bin schon gespannt auf den nächsten Teil

Signatur

Mit freundlichen Grüssen

Lucia

Autorin.

23.03.2013 um 19:58 Uhr

geändert am 23.03.2013 um 20:04 Uhr

Die Wechselwirkung von Kindheit und Neigung kann ich nur bedingt nachvollziehen,

ansonsten eine interessante Geschichte, dieser Einblick in eine "Wechselbeziehung".

Klar umrissen, etwas distanziert erzählt, hab sie gern gelesen...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

23.03.2013 um 15:51 Uhr

Für meinen Geschmack ist die Erzählweise zu distanziert; das Gespräch im zweiten Abschnitt, das ja eher ein Vortrag ist, passt für mich sprachlich nicht in eine Liebesbeziehung („Arbeitshypothese“).

Noch mehr allerdings irritieren mich die Zusammenhänge, die zwischen den Erfahrungen mit den Eltern und dem Ausleben der Neigungen hergestellt werden, und ich halte das beschriebene unbewusste Auswahlverfahren bei der Partnerwahl für sehr gewagt. Verallgemeinerungsfähig ist es meiner Meinung nach in gar keinem Fall.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Teufelchen

Autorin. Vereinsmitglied.

22.03.2013 um 20:21 Uhr

Danke für die Geschichte, die nachdenklich und neugierig auf den nächsten Teil macht.

Signatur

...auf der Erde lebend, weil es im Himmel zu hell und in der Hölle zu heiß war...

Söldner

Autor. Fördermitglied.

22.03.2013 um 07:34 Uhr

Die Geschichte hatte für mich etwas von einem Theaterstück. Kurze Einführung in das Geschehen und anschließlich einige Szenen. Ich durfte das im Publikum mit ansehen. Ich empfand es als leicht, heiter und unterhaltsam, hatte Freude bei diesen Wechselspielen. Gewagt fand ich die Definition, dass unser passender Partner unseren Albträumen aus der Kindheit entsprechen muss, um diese aufzuarbeiten.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.03.2013 um 04:59 Uhr

...wunderschöne Geschichte...sehr schön beschrieben...

22.03.2013 um 01:17 Uhr

Sehr schön beschriebene Geschichte, die mich sicherlich noch lange nachdenken lässt. Danke für diesen Gedankenanstoß, der für mich gerade wie gerufen kommt!

Signatur

unschlagbare Grüße :-)

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Hannas und Peers Arrangement

Hanna schien ihre Macht über mich zu genießen. Sie war allerdings immer nur bei ihr zu Hause die strenge Domina. Außer Haus schien sie fast devot. Es schien ihr nichts auszumachen, bei Überschreiten der Türschwelle ihre Macht an mich abzugeben. Ihr Herr war ich in den Momenten, wenn sie sich wie in einem Ritual mit dargebotener Peitsche mir völlig unterwarf. Dann gehörte sie mir, mit Haut und Haaren.

Hanna und Peer - Hausregeln

Hanna war so schlecht aufgelegt wie noch nie. Sie explodierte förmlich. Sie schimpfte mich und wollte sich überhaupt nicht mehr beruhigen. Es schien mir die einzige Möglichkeit zu sein, zu kapitulieren und ihr meine Unterwerfung zu signalisieren. Ich entfernte den Gürtel aus meiner Hose und kniete mich zu ihren Füßen, ihr das Strafinstrument wortlos darbietend.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.