BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1566 | Kurz-Url http://szurl.de/t1566 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Professor zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Professor, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Professor als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Hannas und Peers Arrangement. Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Hanna und Peer - Hausregeln

BDSM-Geschichte von Professor

1.

Obwohl ich, vierundfünfzig, weiterhin meine eigene Wohnung behielt, verbrachten Hanna, neunundzwanzig, und ich sehr viel Zeit miteinander und dann wiederum bei ihr. Immer, wenn ich ihr Zuhause betrat, war mir klar, dass ab diesem Zeitpunkt sie die Herrin war und die Regeln bestimmte, während ich außerhalb der Wohnung für ihren Rückhalt und ihre Sicherheit zuständig war. Dort waren wir gleichberechtigt, wenn ich auch das Gefühl hatte, dass sich Hanna dann meiner Obhut unterordnete. Jedenfalls dominierte ich nicht über sie sondern unterstützte und schützte sie, wofür sie mir sehr dankbar zu sein schien. Nur in den Momenten, wenn sie ein devotes Bedürfnis verspürte, unterwarf sie sich mir und lieferte sich mir voll und ganz aus. Nur dann war es mir auch erlaubt, in Bezug auf Sexualität die Initiative zu ergreifen; sonst bestimmte Hanna über jeden Aspekt meiner Lusterfüllung. Ich war dadurch in einem ständigen Erregungszustand und versuchte auch, sie mir wohlgesonnen zu erhalten, damit sie mir, zwar unter ihrer Kontrolle, aber doch immer wieder einen Höhepunkt erlaubte - das Verhalten eines Macho konnte so bei mir erst gar nicht aufkommen und meine Liebe zu Hanna hielt sich frisch und war stets intensiv wie am ersten Tag. Das verhinderte aber nicht, dass sie nicht dann und wann ihre Launen und Ausbrüche hatte, unter denen ich zu weilen zu leiden hatte.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

30.01.2016 um 01:04 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

21.08.2015 um 01:20 Uhr

Ü

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

03.04.2014 um 00:16 Uhr

Genauso klasse wie der erste Teil geschrieben, wieder mit einen starken Rollentausch und interessanten Szenen. Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

17.10.2013 um 00:55 Uhr

Sehr anregend geschrieben, 

Macht Lust auf weitere Teile

Signatur

Mit freundlichen Grüssen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.06.2013 um 20:16 Uhr

Sehr erregend beschriebene Szenen, gefällt mir.

19.04.2013 um 21:45 Uhr

Ich habe schon ewig keine Geschichten mehr gelesen,dafür war diese Geschichte der optimale Neustart.

Lucia

Autorin.

08.04.2013 um 21:03 Uhr

Sehr gut und erregend beschriebene Szenen,

mir hat, aus unerfindlichen Gründen , der Teil mit der unterwürfigen Hanna besonders gefallen...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Hannas und Peers Arrangement

Hanna schien ihre Macht über mich zu genießen. Sie war allerdings immer nur bei ihr zu Hause die strenge Domina. Außer Haus schien sie fast devot. Es schien ihr nichts auszumachen, bei Überschreiten der Türschwelle ihre Macht an mich abzugeben. Ihr Herr war ich in den Momenten, wenn sie sich wie in einem Ritual mit dargebotener Peitsche mir völlig unterwarf. Dann gehörte sie mir, mit Haut und Haaren.

Hanna und Peer - Hausregeln

Hanna war so schlecht aufgelegt wie noch nie. Sie explodierte förmlich. Sie schimpfte mich und wollte sich überhaupt nicht mehr beruhigen. Es schien mir die einzige Möglichkeit zu sein, zu kapitulieren und ihr meine Unterwerfung zu signalisieren. Ich entfernte den Gürtel aus meiner Hose und kniete mich zu ihren Füßen, ihr das Strafinstrument wortlos darbietend.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.