Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1527 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Jona Mondlicht erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Inhalt: Blogbeiträge bilden die Meinung der Autorin / des Autors ab. Wir machen uns diese nicht zueigen.

 

Anton, Berta, Weihnachtspost

Ein Blogbeitrag von Jona Mondlicht.

Berta sitzt am Wohnzimmertisch und sortiert einen Stapel Postkarten. Verschneite Landschaften, Weihnachtsbäume, leuchtende Kerzen auf Hochglanz. Jedes Motiv auf einen eigenen Stapel. Daneben ein zerstanztes Papierquadrat postfrischer Briefmarken.

 

Sie schaut mit einem Kugelschreiber in der Hand zu Anton. „Können wir jetzt endlich die Adressen für die Weihnachtspost heraussuchen?“

 

Anton sitzt vor dem Computer und stöhnt innerlich. Wir. Immer dann, wenn es wir heißt, ist damit nichts anderes gemeint, als dass er selbst das tun muss, was wir sich vornimmt. Die Adressen für die Postkarten sollen es also sein. Post, die jedes Jahr an Verwandte, Bekannte und Freunde geht. Mit gleichen Wünschen und ähnlichen Kartenmotiven. Jahresend-Routine.

 

„Können wir die Karten nicht einfach für alle restlichen Weihnachtsfeste im Voraus drucken lassen? Mit Anschrift, Bild und ein paar netten Zeilen, das merkt sowieso niemand. Dreißig Empfänger mal vierzig Jahre ergibt tausendzweihundert Karten. Dann klebst du jedes Jahr im Dezember nur noch Briefmarken auf die dreißig obersten Karten vom Stapel und bist fertig.“

 

Berta schaut irritiert. „Eintausendzweihundert Postkarten? Ist das dein Ernst?“

Du möchtest im BDSM-Blog weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

11.10.2018 um 14:10 Uhr

Liebe Griche,

dann hol Dir mal Dein Säckchen ab;

11.10.2018 um 12:04 Uhr

Ich mag aber lieber Post aus dem Briefkasten zum Anfassen...  

Gelöscht.

20.06.2015 um 02:41 Uhr

nett ,abe ich schreib nicht gerne .

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.05.2014 um 14:20 Uhr

Schöne Idee, auch schon genutzt, aber ich gehöre noch zu der vermutlich aussterbenden Spezies die Karten noch mit der Hand schreibt und sämtliche Adressdaten im Kopf herum trägt .

Bei dem Lagerproblem von Anton und Berta musste ich herzhaft lachen und gestehen, ich habe kein Lagerproblem von Karten die ich in der Zukunft versenden will, sonder von Karten die ich bekommen habe und da haben sich in den letzten Jahrzehnten einige angesammelt...

kitty

Autorin. Vereinsmitglied.

04.12.2012 um 21:35 Uhr

*schmunzel*

Ich glaube, ich sollte Jack nicht auf diesen Blogbeitrag aufmerksam machen. Bei uns bin nämlich auch ich diejenige, die die Karten schreibt .. Aber im Gegensatz zu Berta habe ich auch die Adressen )

LG

kitty

poet

Autor.

04.12.2012 um 18:14 Uhr

Was für eine nette Einladung, den Schattenweihnachtsboten zu benutzen! Mir persönlich sind allerdings Postkarten wie Gruß-e-mails als Gruß nicht so sympathisch, entweder einen Brief, eine persönliche längere E-mail oder das gute alte Telefon. Freilich, wenn ich Berta bei mir hätte, die meine Karten auf den Knien ... naja, da käme ich arg in Versuchung, auch Leute anzuschreiben, die ich noch nie gesehen habe, zum Beispiel Herrn Jona ...

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

03.12.2012 um 12:38 Uhr

Was die Weihnachtspost angeht, schließe ich mich Ambiente und Mirador an, das muss schon persönlicher sein, aber es gibt ja nicht nur stockkonservative Perverlinge, sondern auch welche, für die die neuen Medien das allein glücklich machende Mittel der Kommunikation sind, und für die ist das natürlich eine feine Möglichkeit.

Im Vordergrund stehen für mich ohnehin Anton und Berta, ich habe mich an Wortschöpfungen wie „Komponenten des Kugelschreibers“ und „Postkartenendlager“ erfreut, an Antons praktischer Natur (Trauerkarten) und an den Interpretationsspielräumen für das kleine Wörtchen „wir“.

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

03.12.2012 um 11:05 Uhr

also echt - sosehr ich Anton und Berta ja liebe, Postkarte heißt per Post. Punktum!

Ich habe diese Jahr Karten drucken lassen - unser Weihnachtsbaum vom letzten Jahr (in voller Pracht) und ein paar private Bilder. Finde ich persönlich sehr schön - ist irgendwie privater als die herkömmlichen Weihnachtskarten.

Mirador

Autor.

03.12.2012 um 08:57 Uhr

eine tolle sache aber...

ich finde eine karte zu weihnachten sollte schon von eigener hand ( sprich feder) geschrieben sein

vieleicht bin ich da stockkonservativ, aber ein gruß an jemanden an den ich zu weihnachten denke sollte eine persönliche note haben.

dienerin

Autorin.

03.12.2012 um 07:27 Uhr

mmmh, eine schöne Idee.

Nun kann ich sogar Weihnachtspost schon im voraus fertig machen.

Aber ob die Motive so für alle geeignet sind?

Eine gute Idee, ein toller Service und Danke für die wieder mal humorvolle Darbringung dieser Möglichkeit.

Es ist Montag!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.