BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1490 | Kurz-Url http://szurl.de/t1490 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Santanaleder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Santanaleder, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Santanaleder als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Leinen los!

BDSM-Geschichte von Santanaleder

Dieser Augenblick hat etwas magisches. Stille durchflutet dieses Zimmer. Die letzten Sonnenstrahlen dieses Tages kriechen durch die Öffnungen der sich leicht im Wind bewegenden Gardinen. Es ist schon spät an diesem Sommertag, klare Luft und scharfe Kontraste sind die Merkmale des landschaftlichen Stilllebens jenseits der Gardine.

Der Horizont, ein Meer von blühenden Hortensien. Das satte Blau überwiegt und wogt über den einzelnen großen Steinbrocken, die die Grenze unseres heutigen Ausblicks bilden. Ein überschaubarer sattgrüner Grasgarten davor. Hörbare Stille.

Wir bezogen heute morgen, eher Spätvormittag, dieses Haus. Dieses alte Haus, aus Steinen gemauert, einem Findling gleich, in der rauen Landschaft, irgendwo, scheinbar vergessen.

 

Die leichte Dünung schmeckt salzig, paart sich mit Deiner Haut. Wir stehen nackt und ohne Worte schon eine kleine Ewigkeit so voreinander. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

22.09.2015 um 12:14 Uhr

Von Beginn an schaffst Du es, wundervolle Bilder zu malen. Bilder einer wunderschönen Landschaft, Bilder inniger Zweisamkeit. Des sich zunächst zaghaften Findens, das sich in mehr und mehr Lust steigert. Bilder, die sofort in meinem Kopf ankommen, Bilder die ich sehen kann. 

Eines muss ich kritisch anmerken. Die Geschichte endet einfach zu früh! Ich hätte gern mehr von diesen wundervollen Bildern gesehen.

Danke.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

22.05.2014 um 23:29 Uhr

Ich bin beim ersten Absatz in eine ganz bezaubernde Geschichte eingetaucht, Du hast eine berührende Urlaubsstimmung erzeugt, dazu kam noch eine tolle Spannung, von der Begegnung am Bahnhof, diese nette Zimmerverteilung über dieses erregende Spiel bis zu dem letzten Absatz, der mich zum Lächeln brachte. Schade, dass Deine Geschichte so früh am Abend endete.

Danke.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.10.2012 um 07:46 Uhr

Gut geschrieben nur angekommen bin ich irgendwie nicht.

sapira

Autorin.

29.09.2012 um 10:00 Uhr

Der Text hat mich gefangen, eingefangen wunderschön...da wäre ich auch gern, an diesem traumhaften Ort! Danke dafür, für diese wunderbare Beschreibung, dieses Zweisamkeit, die faszinierend auf mich wirkt!

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

16.09.2012 um 12:06 Uhr

EIn Text, wieder ganz nach meinem Geschmack. Ich mag es, wie Santanaleder mit Worten spielt:

Beispiel: „Ja, Bernd“, und es ist fast ein Hauchen, das ihre Lippen passiert.

Ich mache eine Ko'tau vor Dir.

Der Text hat mich auch noch auf eine andere Weise berührt. Er erinnerte mich sehr an unser erstes Treffen. Diese erste Sehen, dieses erste zaghafte Berühren - dann erst der Spaziergang um dann ihm Partner anzukommen - die erste Verschmelzung nicht körperlicher Art - sondern geistiger Art. Das Spüren - es paßt alles - wir sind füreinander geschaffen.

Danke für diesen hervorragenden Text.

Signatur

wir lesen uns Ambi

16.09.2012 um 04:03 Uhr

schön geschrieben,nicht nur das Kopfkino wird "eingeschaltet" .auch glaubt man den Duft von Rahel war zunehmen

dienerin

Autorin.

11.09.2012 um 15:11 Uhr

Hm, ich empfinde die Geschichte als etwas merkwürdig

Manches gefällt mir

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

poet

Autor.

10.09.2012 um 07:04 Uhr

Möchte mich Schattenwölfin anschließen: Etwas weniger irgendwie aufgesetztes Pathos würde die anfangs tolle Stimmung länger schwingen lassen. Du kannst sehr eindringlich Bilder entstehen lassen, zerstöre sie nicht mit falschen Farben!

Signatur

poet

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.09.2012 um 23:14 Uhr

Sehr schön. Ich fand ihn prickelnd auf der Haut. Gänsehaut pur.

02.09.2012 um 23:40 Uhr

Danke Devana für Deine Feedbacks!

Solche direkte und persönliche Kommentare helfen mir, mich zu heilen.

Helfen mir, mich immer öfter zu outen, mit dem, wie ich auch bin.

Und ja, es tut gut, ganz direkt zu lesen, daß Du meinen Schreibstil und die Geschichten magst.

Geschichten ohne Seele sind wie Sex ohne Seele.

Meine Geschichten sind Schattenumarmungen.

Schön, sie hier teilen zu können!

Lieben Gruß

Santanaleder

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.