BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1489 | Kurz-Url http://szurl.de/t1489 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Sukkubus zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Sukkubus, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Sukkubus als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Vertrau mir

BDSM-Geschichte von Sukkubus

Sie war so aufgeregt. Heute würde sie Ihm begegnen. Das erste Mal. Real. Im echten Leben.

Bislang hatten sie nur per Mail, Chat und Telefon Kontakt gehabt. Seine Stimme hatte sie sofort in den Bann gezogen. Da war etwas, dem sie sich nicht entziehen konnte.

Immer wieder lief sie vor dem Spiegel auf und ab. Er hatte ihr klare Anweisungen gegeben, was sie tragen sollte. Highheels, schwarze Corsage mit Strapsen und Strümpfen. Einen Mantel zum Gürten, kein Höschen. Schuhe und Mantel hatte sie, das war kein Problem. Der Rest schon eher. Sie hatte das Gefühl, jeder schaute sie an, als sie in den exklusiven Dessous-Laden ging, um einzukaufen. Zitternd vor Aufregung war sie mit dem Päckchen dann direkt nach hause geeilt. Täuschte sie sich oder konnte jeder sehen, was sie eingekauft hatte?

Nun sollte sie heute auf seine SMS warten, dann mit dem Bus zur Endhaltestelle fahren und warten. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Quälgeist

Autor.

26.09.2016 um 21:15 Uhr

Wow! Warum ich diese Geschichte erst jetzt lese...

Ich liebe die Phantasie, die da zum Vorschein kommt und ich finde auch die Geschwindigkeit der Story gut.

Kopfkino pur. Danke!

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

08.04.2016 um 12:05 Uhr

Kopfkino pur...

Eine klasse geschriebene "erstes Mal" Geschichte, ein schön aufgebauter Spannungsbogen, Leidenschaft, prickelnder Sex, wirklich wunderbar. Schön, dass es solche Geschichten gibt. Geschichten, die sofort Bilder vor dem inneren Auge erzeugen, das Kopfkino auf Touren bringen.

Eine kleine Anmerkung sei auch mir gestattet. Es ist und bleibt eine Geschichte, als solche klasse. Für ein reales erstes Mal ginge es mir zu schnell, wäre es mir zu leichtsinnig, zu verantwortungslos.

Danke für gut geschriebene Zeilen, die ich sehr gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.03.2015 um 23:46 Uhr

unterhaltsam geschrieben. mir ging es ein bisschen zu schnell am schluss.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.03.2015 um 14:31 Uhr

Puh, jetzt ist mir heiß!

Diese Geschichte führte mich in das Land der ekstatischen Phantasien. 

Im RL würde ich der Protagonistin empfehlen, es behutsamer anzugehen. Ein Dom, der bei einem ersten Treffen so etwas von mir verlangte, bekäme von mir einen glatten und eindeutigen Korb. Vertrauen beruht schließlich auf gemachten realen Erfahrungen. Virtuell kann Mann mir ja viel erzählen.

Sukkubus

Autorin.

05.08.2014 um 11:15 Uhr

Back again!

Nach langer Abwesenheit von den und Abstand zu dieser Geschichte habe ich sie heute noch mal gelesen. Und musste schmunzeln. Ja, da bin ich an einigen Stellen mit dem D-Zug (oder müsste man heute nicht eher  ICE sagen?) durchgerauscht.

Heute bin ich selbst ruhiger geworden, man könnte sagen, gesitteter. Obwohl, wer mich wirklich kennt, wird bei dem Gedanke „ich und gesittet“ wahrscheinlich ebenfalls schmunzeln.

Heute würde ich sie etwas anders schreiben. Mal sehen.

Signatur

Ich will nichts MÜSSEN, sondern alles DÜRFEN

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

26.06.2014 um 00:07 Uhr

Ich sortiere mal Deine toll geschriebene Geschichte unter anregende Phantasie ein. Es passte der Ablauf, der Spannungsbogen war klasse und Dein Stil berührte mich. Als Anleitung zu einem ersten Treffen würde ich Deinen Text nicht empfehlen, dafür fand ich ihn etwas schnell und auch zu gefährlich!

Kompliment für dieses absolut gelungene Kopfkino!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Reisender

Autor.

26.05.2013 um 09:00 Uhr

Wirklich schön zu lesen. Doch finde ich es auch reichlich schnell.

Und in die Wirklichkeit übersetzt fände ich es so reichlich mutig.

In der Phantasie hat es freilich was.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.01.2013 um 00:38 Uhr

Schön zu lesen, aber auch mir ging alles ein wenig zu schnell.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.10.2012 um 07:55 Uhr

Hab ich sehr gern gelesen auch wenn es alles viel zu schnell ging.

18.09.2012 um 03:55 Uhr

geändert am 18.09.2012 um 04:10 Uhr

Eine nette Geschichte - flüssig geschrieben, unterhaltsam und gut geschrieben.

Nur hat man jeden Satz, jeden Handlungsteil schon relativ oft gelesen. Spätestens

wenn er seine Sub zum Auto trägt, muss ich grinsen. Wie gut, daß alle Subs unter

40 kg wiegen und alle Doms Gewichtheber sind.

Ob dieser Ablauf fürs erste Date realistisch (oder töricht und unvorsichtig) ist, will

ich nicht entscheiden. Ich kenne Subs, die genau sowas als ihren perfekten Kick

ansehen und sich auch nackt in einem Autobahnpissoir für einen Dom anketteten.

Ich würde einer Sub davon allerdings immer abraten, selbst wenn sie mich trifft!

Etwas befremdlicher finde ich es, daß sie sich diesem Fremden nach keinem

anderen realen Kontakt als dieser Session schenkt. Klar wäre so ein Stündchen

im Wald toll - aber nur deshalb einen Menschen als seinen Herren anerkennen,

ist mir zu dünn.

Dummdomträume ... aber schön *g*

Signatur

Jeder sollte in der Beziehung seine wildesten Träume und Wünsche äußern können, ohne das der Partner ihn dafür verurteilt und der Partner sollte dazu 'nein' sagen können, ohne das man selber ihn verurteilt. ------------------------ „Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.“ Berti Vogts

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.