BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1407 | Kurz-Url http://szurl.de/t1407 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Delphyn zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Delphyn, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Delphyn als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Der Widerstand des Abends

BDSM-Geschichte von Delphyn

So lange, bis es spät ist, kannst du warten.

Dann gehen Straßen anderswie und knoten

die Füße ein in sich und in Verboten. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

18.01.2016 um 10:30 Uhr

Zeilen, die wirklich nachdenklich machen.

Zugegebenermaßen musste ich Zeilen mehrmals lesen, um sie zu verstehen. Drücken sie doch vor allem Sehnsucht aus. Sehnsucht danach, sich zu trauen. Sehnsucht danach, es endlich zu tun.

Nun hoffe ich nur, dass der Schuh gepasst hat und vor allem, dass sie sich traut, ihn auch anzuziehen. Denn nur dann, kann sich Sehnsucht erfüllen.

Danke für diese Zeilen. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.08.2014 um 10:28 Uhr

Schöne Zeilen

Danke dafür.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

24.07.2014 um 22:46 Uhr

Wenn ich jede Zeile einzeln lese und mir das dann bildlich vorstelle, entstehen schöne Bilder. Nun versuche ich aus diesen einzelnen Bildern ein Gesamtwerk zu machen und es ergibt für mich noch keinen Sinn. Oder muss ich anders denken? 

Danke für dieses rätselhafte Gedicht, bei dem ich noch nicht die Lösung gefunden habe...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.10.2012 um 02:41 Uhr

Danke für das Gedicht.

Deep Spirit

Autorin.

31.12.2011 um 00:11 Uhr

Ein Gedicht zum Nachdenken... ob er wohl passt, der Schuh... oder überhaupt angezogen wird... ich mag es

dienerin

Autorin.

28.12.2011 um 19:28 Uhr

ich finde den schwer zu verstehen

danke für das gedicht

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

hexlein

Autorin.

28.12.2011 um 19:27 Uhr

ach Delphyn..

und dann??

dann hält man den Schuh in Händen und traut sich nicht ihn anzuziehen...

die Zweifel, ob er passsen wird..ob er zu einem passt...ob "die Leute" nicht mit Fingern auf einen zeigen werden, wenn man in genau diesen Schuhen weiter durchs Leben laufen will...

bis..

ja..

bis man jemanden findet, der einem sagt, dass dies genau der richtige Schuh für einen ist,

der einem zeigt, dass dieser Schuh nur für Deinen Fuss gemacht ist...

und dann...

dann ziehst Du ihn an...

und fühlst Dich so frei...frei..überall hinzugehen, wo der Schuh Dich hinträgt...

Danke

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Cire

Fördermitglied.

28.12.2011 um 17:32 Uhr

Ui,

diesmal ist dein Text aber voller Metaphern.

Ich sehe in ihm das Bestreben nach Vollständigkeit durch das Finden eines passenden Gegenüber.

Ob ich ihn richtig verstanden habe? - wer weis.

Für mich "Sehr schwierig, fast schon verschlüsselt"

Macht mir aber Freude mich damit zu beschäftigen.

Cire

Signatur

Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, dass er zuhört. (Ambrose Bierce)

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.