BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1326 | Kurz-Url http://szurl.de/t1326 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Trumped Beetle zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Trumped Beetle, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Trumped Beetle als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das etwas andere Theater - Spiel

BDSM-Geschichte von Trumped Beetle

Das Getuschel und Geflüster in dem riesigen mit rotem Samt ausgekleideten Raum erschallt wie Ebbe und Flut. Mal brandet es auf und dann ebbt es schlagartig wieder ab. Durch einen blutroten Teppich werden die Schritte der Frauen gedämpft, die in ihren hohen High-Heels elegant zu den schwarz gepolsterten Sitzen schweben und sich dort neben ihren Männern nieder lassen. Alles in allem könnte man meinen, dies wäre ein normaler Theatersaal. Der eine oder andere würde sich vielleicht wundern, warum manche dieser wunderschönen Geschöpfe zu den Füßen der Herrschaften knien. Aber mehr als ein Kopfschütteln würde es wohl nicht hervorrufen. Das gedimmte Licht kaschiert und versteckt die Accessoires der Ladys. Hier und dort blitzt der Ring der O auf und Halsbänder sind auch zu erahnen. Wenn man denn genau hinsehen würde. Was ja nun niemand Fremdes tun würde, da es sich nicht schickt. Geflissentlich werden auch die Leinen übersehen, an denen diese zierlichen Wesen geführt werden. Die entspannte, erwartungsfrohe Atmosphäre lädt zum Verweilen ein und so begeben sich immer mehr Menschen zu ihren Sitzplätzen. Auch die Demütigsten unter ihnen dürfen sich erheben und ihren Blick auf die Bühne richten.

 

Eine gespannte Stille tritt ein und eine junge Frau tritt unsicher in den Lichtkegel.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

17.10.2015 um 10:14 Uhr

Wow!

Ich bin wirklich begeistert. Du malst zunächst märchenhaft schöne Bilder, um dann ein wahres Feuerwerk an Emotionen und Leidenschaft abzubrennen. Wenn man als Leser Deinen vorbeiteten Logenplatz eingenommen hat, kann man nicht mehr anders, als jede Sekunde des Spiels, jede Zeile einfach nur zu geniessen. 

Selten habe ich bei einer Geschichte so träumen können, wie bei dieser. Sie ist ein wirklicher Schatz hier auf den .

Vielen Dank, dass ich an dieser außergewöhnlichen Aufführung teilhaben durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.04.2014 um 14:10 Uhr

Danke für diesen ganz besonderen Platz in der ersten Reihe. Durch Deine wunderbaren Beschreibungen hatte ich wirklich das Gefühl live dabei zu sein, die kleinen sehr anregenden Details vor meinem inneren Auge zu sehen. Ein ganz besonders nettes Theaterstück, klasse gemacht!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

15.01.2012 um 13:18 Uhr

Der Text nimmt mich mit in das Parkett und gebannt folge ich der Inszenierung; schön, wenn im Theater so leidenschaftlich gespielt wird.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Quälgeist

Autor.

14.01.2012 um 23:33 Uhr

eine tolle Erzählung, die 'einfach so' dahinfließt; herrlich! Die Vorstellung könnte viel länger dauern.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

ungewiss

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

24.07.2011 um 19:32 Uhr

Der erste Teil hat mir ausgezeichnet gefallen, da ist mein Kopfkino in Rekordgeschwindigkeit angesprungen, beim zweiten Teil hatte es allerdings Probleme mitzukommen. Kaum hatte ich mich auf eine Szene samt ihrer Gefühle und Geilheit eingelassen, kam schon wieder das nächste und das nächste ... Schlag auf Schlag, sozusagen . Das war mir ein bisschen viel ein bisschen zu schnell.Trotzdem: Ich freue mich darauf, mehr von dir zu lesen.

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

10.07.2011 um 22:25 Uhr

Heiße Geschichte... mir gefällt besonders wie die Sklavin sich in einem gestylten Ambiente und in einem streng ritualisierten Rahmen zeigen und vorführen lassen muss. Das kommt in der ersten Hälfte rüber, die mir besser gefiel, in der zweiten passiert dann zu viel. Dennoch, eine Geschichte ganz nach meinem Geschmack, die einlädt, Varianten weiter zu träumen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.06.2011 um 04:48 Uhr

eine sehr schöne Geschichte

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.06.2011 um 18:46 Uhr

eine schöne Geschichte nur finde ich den Schluss etwas zu schnell

Devana

Autorin. Teammitglied.

26.06.2011 um 20:08 Uhr

Die Szene ist sehr stimmungsvoll erzählt. Doch ich muss mich Joja anschließen: Mir fehlt das Innenleben der beiden, der innere Kampf, wie es dazu kam usw.

26.06.2011 um 11:56 Uhr

*mein Haupt neige und danach lächelnd in die Runde blicke*

Vielen Dank.

Ich hoffe ich kann euch bald mit weiteren Geschichten erfreuen =)

Signatur

Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. - Friedrich Nietzsche

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.